Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1164
Zinsen

Der Fall Prokon

Anleger, die dem Windanlagenfinanzierer Prokon ihr Geld anvertraut haben, durchleben gerade unruhige Zeiten.
Anleger, die dem Windanlagenfinanzierer Prokon ihr Geld anvertraut haben, durchleben gerade unruhige Zeiten. Das Itzehoer Unternehmen hat am 22.01.2014 Insolvenz angemeldet. 1,4 Mrd. Euro, die Anleger dem Unternehmen als Genusskapital zur Verfügung gestellt haben, stehen jetzt im Feuer. Prokon reiht sich damit in die lange Liste der „Anlegerskandale“ ein. Ein Fall aus der Praxis Die Eheleute Bartols leben im Ruhestand. Ihr Vermögen reicht aus, um die Rentenzahlungen zu finanzieren. Mit den Zinsangeboten ihrer Hausbank waren sie zuletzt unzufrieden. Da kam das Angebot der Prokon Regenerative Energien gerade recht. Das Angebot lautete: Grundverzinsung von 6% pro Jahr – plus Gewinnbeteiligung, falls positive Geschäftsergebnisse erzielt werden. Auf 18 Jahre Erfahrung kann Prokon verweisen und seit mehr als 10 Jahren haben Anleger immer ihr Geld plus Zinsen zurück erhalten. Die Windkraftanlagen, in die das Geld investiert werden soll, erwirtschaften sichere Erträge wegen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Diese Eckdaten überzeugten die Eheleute. Sie zeichneten 100.000 EUR. Die Risikohinweise im Datenblatt zur Kapitalanlage nahmen die Bartols zur Kenntnis und stuften diese eher als „Beipackzettel“ ein. Nun gehören sie zum „Klub“ der 74.307 Prokon-Anleger (Stand 31.12.2013), die um ihr Geld bangen. Der Fall steht exemplarisch für viele Anlegerentscheidungen, die im aktuellen Zinsumfeld getroffen werden. Experten beschreiben die Situation als Anlagenotstand. Die Zinsen sind so gering, dass die Inflation nicht ausgeglichen wird. Da ist die Versuchung groß, sich von Angeboten zu angeblich sicheren Kapitalanlagen mit hohen Zinsen blenden zu lassen. Gut fährt, wer klaren Kopf behält und sich an die Grundlogik der Kapitalanlage erinnert. Es gilt: Höhere Zinsen gibt es nur, wenn höhere Risiken akzeptiert werden. Für deutsche Anleger ist die Rendite für Bundeswertpapiere der Maßstab für den „sicheren Zins“. Derzeit erhalten Anleger für eine einjährige Laufzeit eine Rendite von ca. 0,1%. Wem das zu wenig ist, muss sich Zusatzprämien holen. Die erste Prämie ist die Laufzeitprämie. Sind Anleger bereit, ihr Geld länger zu investieren, erhalten sie normalerweise eine höhere Rendite. Für die 10-jährige Anleihe gibt es derzeit ca. 1,66% p. a. Wer sein Geld statt für ein Jahr für zehn Jahre anlegt, erhält also 1,56% Laufzeitprämie. Zugleich steigt das Risiko. Denn erhöhen sich die Zinsen während der Anlagedauer, kommt es zu einem Kursrückgang bei der Anleihe. Wer dann verkauft, macht Verluste. Das Risiko ist kalkulierbar, denn bei Fälligkeit wird die Anleihe zurückgezahlt. Allerdings verzichtet der Anleger auf die Chance, beim Anstieg von höheren Zinsen zu profitieren. Die nächste Prämie ist die Kreditprämie. Je weniger solide der Herausgeber einer Anleihe ist, desto mehr Rendite darf der Anleger erwarten. Das (erhebliche) Risiko besteht darin, dass der Anleger die versprochenen Zinsen und Rückzahlungen nicht oder nur teilweise erhält. Ratingagenturen versuchen, dies mit Bonitätsnoten (z. B. „AAA“ bis „D“) aufzuzeigen. Wer sich für Griechenland statt die Bundesrepublik als Schuldner entscheidet, erhält für eine 10-Jahres-Anleihe eine Rendite von 6,5 % – und trägt das Risiko, dass Griechenland es nicht schafft, seine Staatsfinanzen zu sanieren. Mehr Ertrag gibt es auch mit der Illiquiditätsprämie. Wer darauf verzichtet, kurzfristig an sein Geld kommen zu können, kann von einem höheren Ertrag profitieren. Dazu zählen Mikrofinanzanlagen. Mit dem Geld der Anleger werden in Entwicklungsländern Kleinstunternehmer gefördert. Allerdings verpflichtet sich der Anleger, das Geld längerfristig ohne vorzeitige Rückgabemöglichkeit bereitzustellen. Solche Renditeaufschläge gibt es auch bei Immobilienanlagen, die eben „immobil“ sind. Prokon versprach seinen Anlegern für die Genussrechte bis Mitte Januar in etwa soviel, wie der Markt für eine 10-jährige Griechenland-Anleihe verlangt. Zugleich konnten Anleger kurzfristig ihr Geld zurückfordern – ohne Kursrisiko. Wer das Prinzip „sicherer Zins + Risikoprämie“ versteht, sieht, dass dieses Angebot kritisch zu beäugen ist.

Fazit: Wer mit derzeit 0,2% Rendite nicht zufrieden ist, muss die Restlaufzeit seiner Anlagen erhöhen, auf Solidität und Bonität der Emittenten verzichten und / oder bei der Liquidierbarkeit seiner Anlagen Abstriche machen. Anlagen wie PROKON, die mit viel Werbung hohe Zinsen versprechen, sollten Sie meiden!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang