Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1013
Anlagemöglichkeiten

Teppiche: Königliches Gewebe gefragt

Sammler und Investoren entdecken Teppiche als Anlagemöglichkeit neu. Im Fokus steht echtes handgeknüpftes Gewebe.
Auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten entdecken Vermögende Teppiche wieder neu. Im Fokus steht dabei echtes handgeknüpftes königliches Gewebe. Anleger sollten sich unbedingt von Angeboten aus Kaufhäusern und Möbelcentern fernhalten, in denen maschinengewebte Teppiche en masse feilgeboten werden. Auch handgeknüpfte Teppiche, die in Indien und Bangladesh von Kindersklaven im Akkord hergestellt werden, sollten gemieden werden. Wer ein echtes Stück erwerben will, fokussiert auf Orientteppiche aus der Türkei und China. Interessant sind großflächige handgeknüpfte Teppiche, Läufer oder Brücken aus Korkwolle auf Baumwolle. Diese Ware ist relativ dick, aber strapazierfähig bis zur „Ewigkeit“. In diesem Segment liegen die Kosten zwischen 400 und max. 10.000 Euro. Das Wertsteigerungspotenzial ist aber gering. Renditeaussichten haben Objekte aus Seide, die auch auf Seide geknüpft sind. Diese Stücke haben durchaus eine Mio. Knoten pro Quadratmeter. Je feiner der Teppich, umso filigraner und eleganter treten die Dessins oder Darstellungen hervor. Es gibt viele Sammler, die aus einem Seidenteppich wie aus einem Buch lesen. Der Fachmann erkennt sogar die Provenienz der erlauchten Stücke, z. B. ob sie aus der Region Ghom, aus Hereke, aus Isfahan oder aus Täbriz stammen. Für Seidenbrücken müssen Sammler einige tausend Euro rechnen. Einen figural sehr elegant geknüpften Ghom der Seiden Keschan mit dem berühmten Lebensbaummotiv können Sammler schon für ca. 5.000 Euro erwerben (Größe rd. 130 X 180 cm). Bei einem türkischen Seidenhereke um 1940 liegt der Preis bei 15.000 bis 18.000 Euro (Größe 280 X 190).

Fazit: Teppiche werden teilweise wiederentdeckt und tauchen neuerdings wieder öfter auf Auktionen auf. Deutschlands bestes Teppichauktionshaus ist die unabhängige Niederlassung der 130 Jahre alten englischen Mutter Rippon Boswell. Das Haus in Wiesbaden ist primär auf antike Raritäten spezialisiert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stadt erheblich teurer als Land

Preise für neue Eigentumswohnungen seit 2004 am stärksten gestiegen

Die Preise für Immobilien sind in den vergangenen 15 Jahren kräftig angestiegen. Es fehlt nicht mehr viel, dann haben sie sich in einigen Segmenten verdoppelt. Dennoch: In der Stadt fallen die Anstiege – wenig überraschend – sehr viel kräftiger aus als auf dem Land. Besonders neue Eigentumswohnungen haben im Preis massiv zugelegt. Ein Segment überrascht aber als vergleichsweise günstig.
Zum Seitenanfang