Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
8233
Emotionale Reflexe vermeiden

Wenn den Anleger die Panik packt

Anleger haben immer wieder mit ihren Emotionen zu kämpfen. Der Augenblick bestimmt das Handeln. Mit wenigen Grundregeln lassen sich auch schwierige Situationen an den Börsen (emotional) meistern.

Die aktuelle Nachrichtenlage verspricht derzeit wenig Positives: Rezession, Brexit, Handelsstreit, Negativzinsen, Iran. So heißen die Schlagworte, die die Kapitalmärkte bewegen. Anleger lassen sich schnell von diesen Überschriften emotional vereinnahmen. Sie bekommen Angst um ihr Geld.

Damit geht ein emotionaler Reflex einher: Schnell raus aus den Aktien! Weit vorne steht der verständliche Wunsch, bei einer Krise kein Geld zu verlieren. Das Traumbild lautet: „Rechtzeitig aus dem Markt raus, und dann, wenn's wieder hoch geht, rein in den Markt". Doch dies ist eine Illusion! Die Kursentwicklung lässt sich von keinem Menschen vorhersagen. Hinterher ist man bekanntlich immer klüger und die, die zufällig richtig lagen, werden in den Medien gefeiert. Doch: Solche „Experten" haben schlicht Glück gehabt. Ihre übrigen Prognosen, bei denen sie falsch lagen, sind kein Thema mehr.

Nüchtern betrachtet: Wann verliert ein Anleger wirklich Geld? Vereinfacht gesagt in zwei Fällen:

1) Er investiert in ein Unternehmen als Eigenkapitalgeber (Aktie) oder Darlehensgeber (Anleihe) und dieses Unternehmen (oder der Staat) geht insolvent. Dann ist sein Geld endgültig verloren.
2) Er benötigt sein Geld zu einem bestimmten Zeitpunkt und muss gerade dann verkaufen, wenn die Kurse stark gefallen sind. Dann realisiert er einen Verlust.

Problemlösung Diversifikation oder Risikoreduzierung

Im ersten Fall lässt sich das Problem durch möglichst breite Diversifikation lösen. Es geht also um die Verteilung z. B. des Kapitals für Aktien in 2000 statt 15 Werte. Darüber hinaus kann er als Darlehensgeber auf gute Bonitäten setzen und Risikokapital (sog. „Non-Investmentgrad"-Anleihen) vermeiden.

Im zweiten Fall muss er sich klar sein, wann er sein Geld benötigt. Bezogen auf dieses Datum muss er sein Kapital in ruhige Gewässer bringen und am Ende in Cash sein – wohl wissend, dass dies Geldwertverlust durch Inflation bedeutet.

Die Fristigkeit der Anlage spielt also eine große Rolle. Und das eigentliche Problem „nervöser" Anleger ist, dass die emotionale Fristigkeit von der objektiven Fristigkeit abweicht. „Wann benötigen Sie denn (das) Geld?", ist die wichtige Frage, die bei der Entwicklung einer Vermögenstrategie beantwortet werden muss.

Vermögende können häufig antworten: „Eigentlich nie! Zu meinen Lebzeiten werde ich mein Geld nicht mehr ausgeben. Es soll sich mehren und in der Familie bleiben." Andere wollen Teile des Vermögens zur Finanzierung ihres Ruhestands verwenden. Hier ist die Fristigkeit eindeutig definierbar. Ein 60-Jähriger, der jeden Monat 5.000 Euro zum Leben benötigt, weiß jetzt schon, dass er den größten Teil seines Vermögens erst in 15 Jahren braucht. Die objektive Fristigkeit ist hoch, die emotionale ist häufig niedrig.

Information-Overload steigert Anleger-Nervosität

Die Informationsdichte mit vielen schlechten und wenig guten Nachrichten ist zusätzlicher Energieimpuls für Anleger-Nervosität. Deshalb sollten sich Anleger ein „dickes Fell" zulegen, wenn die Börsen nach oben oder nach unten gehen. Denn: Wer ernsthaft glaubt, dass sein Geld in einem robust gebauten Portfolio durch eine Börsenkrise wirklich verloren geht, stellt den Kapitalismus an sich in Frage. Jede Krise hat bislang Fehlentwicklungen bereinigt und für Wachstum in den Portfolios gesorgt.

Und: Die wirklichen Krisen (wie die Finanzkrise 2008) kommen aus dem Nichts. Sie sind vorher nicht zu erkennen, nur hinterher ist „alles klar". Dann werden Phänome, die schon zu sehen waren, neu bewertet und im Nachhinein ist alles dann erklärbar.

Es gilt: Die Renditen bei Aktien oder Anleihen sind die Prämien für eingegangenes Risiko über den sicheren Zins hinaus (siehe auch Kolumne vom 27.08.2019). Ohne Schwankungen und die Bereitschaft, diese einzugehen, wird dem Anleger keine Renditenprämie gezahlt.

Manche Anleger werden bereits unruhig, wenn der Depotwert in einem Monat um 2 bis 3 % sinkt. Sie vergessen, dass dieses Minus z. B. für ein Depot mit 60% Aktien ein gewöhnliches Verhalten ist. In 6% aller Monate kommt dies vor. Anders formuliert: Innerhalb von 3 Jahren Anlagedauer wird in (statistisch etwas mehr als) 2 Monaten ein Verlust in Höhe von 2 bis 3% eintreten. Die gute Nachricht: Positive Renditen von 2 bis 3% kommen mit einer Häufigkeit von 9% vor. Dass mehr positive als negative Monate die Regel sind, ist logisch: Denn am Ende wird der kluge Langfristanleger für das Eingehen von Risiken mit einem positiven Ertrag belohnt – solange der Kapitalismus existiert.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brasiliens Märkte (wieder) unter Druck

Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch

Bolsonaro: Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch. Copyright: wikimedia
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro startete als Liebling der Finanzmärkte, ist dort aber längst zu einer persona non grata geworden. Die Ursachen liegen in seiner praktisch erfolglosen Politik, die kaum etwas von dem hält, was man sich von ihm versprach. Je stärker die Opposition gegen ihn wird, desto unverhüllter werden seine Drohungen mit einem Militärputsch.
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Kompliziert: Wann Umsatzsteuer im Ausland?

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert. Copyright: Pixabay
Die Komplexität der Umsatzsteuerabwicklung im Online-Handel ist nicht nur durch den neuen sehr niedrigen Lieferschwellenwert von 10.000 Euro gefährlich. Bei unabsichtlichen Fehlern, fehlendem Wissen oder Fahrlässigkeit drohen empfindliche Geldstrafen (Steuerhinterziehung) oder gar Haft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang