Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8450
Emotionale Reflexe vermeiden

Wenn den Anleger die Panik packt

Anleger haben immer wieder mit ihren Emotionen zu kämpfen. Der Augenblick bestimmt das Handeln. Mit wenigen Grundregeln lassen sich auch schwierige Situationen an den Börsen (emotional) meistern.

Die aktuelle Nachrichtenlage verspricht derzeit wenig Positives: Rezession, Brexit, Handelsstreit, Negativzinsen, Iran. So heißen die Schlagworte, die die Kapitalmärkte bewegen. Anleger lassen sich schnell von diesen Überschriften emotional vereinnahmen. Sie bekommen Angst um ihr Geld.

Damit geht ein emotionaler Reflex einher: Schnell raus aus den Aktien! Weit vorne steht der verständliche Wunsch, bei einer Krise kein Geld zu verlieren. Das Traumbild lautet: „Rechtzeitig aus dem Markt raus, und dann, wenn's wieder hoch geht, rein in den Markt". Doch dies ist eine Illusion! Die Kursentwicklung lässt sich von keinem Menschen vorhersagen. Hinterher ist man bekanntlich immer klüger und die, die zufällig richtig lagen, werden in den Medien gefeiert. Doch: Solche „Experten" haben schlicht Glück gehabt. Ihre übrigen Prognosen, bei denen sie falsch lagen, sind kein Thema mehr.

Nüchtern betrachtet: Wann verliert ein Anleger wirklich Geld? Vereinfacht gesagt in zwei Fällen:

1) Er investiert in ein Unternehmen als Eigenkapitalgeber (Aktie) oder Darlehensgeber (Anleihe) und dieses Unternehmen (oder der Staat) geht insolvent. Dann ist sein Geld endgültig verloren.
2) Er benötigt sein Geld zu einem bestimmten Zeitpunkt und muss gerade dann verkaufen, wenn die Kurse stark gefallen sind. Dann realisiert er einen Verlust.

Problemlösung Diversifikation oder Risikoreduzierung

Im ersten Fall lässt sich das Problem durch möglichst breite Diversifikation lösen. Es geht also um die Verteilung z. B. des Kapitals für Aktien in 2000 statt 15 Werte. Darüber hinaus kann er als Darlehensgeber auf gute Bonitäten setzen und Risikokapital (sog. „Non-Investmentgrad"-Anleihen) vermeiden.

Im zweiten Fall muss er sich klar sein, wann er sein Geld benötigt. Bezogen auf dieses Datum muss er sein Kapital in ruhige Gewässer bringen und am Ende in Cash sein – wohl wissend, dass dies Geldwertverlust durch Inflation bedeutet.

Die Fristigkeit der Anlage spielt also eine große Rolle. Und das eigentliche Problem „nervöser" Anleger ist, dass die emotionale Fristigkeit von der objektiven Fristigkeit abweicht. „Wann benötigen Sie denn (das) Geld?", ist die wichtige Frage, die bei der Entwicklung einer Vermögenstrategie beantwortet werden muss.

Vermögende können häufig antworten: „Eigentlich nie! Zu meinen Lebzeiten werde ich mein Geld nicht mehr ausgeben. Es soll sich mehren und in der Familie bleiben." Andere wollen Teile des Vermögens zur Finanzierung ihres Ruhestands verwenden. Hier ist die Fristigkeit eindeutig definierbar. Ein 60-Jähriger, der jeden Monat 5.000 Euro zum Leben benötigt, weiß jetzt schon, dass er den größten Teil seines Vermögens erst in 15 Jahren braucht. Die objektive Fristigkeit ist hoch, die emotionale ist häufig niedrig.

Information-Overload steigert Anleger-Nervosität

Die Informationsdichte mit vielen schlechten und wenig guten Nachrichten ist zusätzlicher Energieimpuls für Anleger-Nervosität. Deshalb sollten sich Anleger ein „dickes Fell" zulegen, wenn die Börsen nach oben oder nach unten gehen. Denn: Wer ernsthaft glaubt, dass sein Geld in einem robust gebauten Portfolio durch eine Börsenkrise wirklich verloren geht, stellt den Kapitalismus an sich in Frage. Jede Krise hat bislang Fehlentwicklungen bereinigt und für Wachstum in den Portfolios gesorgt.

Und: Die wirklichen Krisen (wie die Finanzkrise 2008) kommen aus dem Nichts. Sie sind vorher nicht zu erkennen, nur hinterher ist „alles klar". Dann werden Phänome, die schon zu sehen waren, neu bewertet und im Nachhinein ist alles dann erklärbar.

Es gilt: Die Renditen bei Aktien oder Anleihen sind die Prämien für eingegangenes Risiko über den sicheren Zins hinaus (siehe auch Kolumne vom 27.08.2019). Ohne Schwankungen und die Bereitschaft, diese einzugehen, wird dem Anleger keine Renditenprämie gezahlt.

Manche Anleger werden bereits unruhig, wenn der Depotwert in einem Monat um 2 bis 3 % sinkt. Sie vergessen, dass dieses Minus z. B. für ein Depot mit 60% Aktien ein gewöhnliches Verhalten ist. In 6% aller Monate kommt dies vor. Anders formuliert: Innerhalb von 3 Jahren Anlagedauer wird in (statistisch etwas mehr als) 2 Monaten ein Verlust in Höhe von 2 bis 3% eintreten. Die gute Nachricht: Positive Renditen von 2 bis 3% kommen mit einer Häufigkeit von 9% vor. Dass mehr positive als negative Monate die Regel sind, ist logisch: Denn am Ende wird der kluge Langfristanleger für das Eingehen von Risiken mit einem positiven Ertrag belohnt – solange der Kapitalismus existiert.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kräftiger Preisrücksetzer überwunden

Bedarf an Autobatterien treibt die Nachfrage nach Nickel

Nickel ist für Autobatterien unverzichtbar. © Foto: © david hughes / Fotolia.com
E-Autos sind der Renner – zumindest solange der Staat sie kräftig subventioniert. Jeder dieser Wagen benötigt eine Batterie. Und so ist es kein Wunder, dass auch bestimmte Industriemetalle davon profitieren. Eines ist Nickel.
  • Fuchs plus
  • Südostasien mit Chancen

Thai Baht auf dem Sprung

Der Tourismus wird eine wichtige Rolle dafür spielen, dass sich der Thailändische Baht erholt.
Konjunkturaussicht und Inflation spielen dem Land in Südostasien in die Hände. Mit relativ niedirgen Zinsen könnte der Turnaround realtiv schneller gehen als in vielen anderen Ländern. Die Bewertung ist ebenfalls attraktiv und wartet mit hohen Dividenen auf.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall schließt Bodenbildungsphase ab

Silber glänzt wieder

Bei Silber übersteigt derzeit die Nachfrage das Angebot. © Foto: Pixabay
Bei Edelmetallen lohnt es sich stets, neben der fundamentalen Lage – also dem Blick auf Angebot und Nachfrage – auch der technischen Situation Aufmerksamkeit zu widmen. Hier hat Silber gerade einen markanten Punkt erreicht.
Zum Seitenanfang