Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
704
Produktcheck

Zertifikat auf Solactive Cuba-Focused Caribbean Index

Wer an der Öffnung Kubas teilhaben möchte, sollte sich mit einer interessanten Anlagemöglichkeit beschäftigen. Wir stellen sie Ihnen heute vor.
US-Präsident Barack Obama kündigte eine grundlegende Neuausrichtung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen der Vereinigten Staaten mit Kuba an. Das ist nun schon ein Jahr her und nun gibt es ein erstes Anlageprodukt, das sich mit diesem Thema beschäftigt. Zum Hintergrund: Mehr als ein halbes Jahrhundert lag die Diplomatie zwischen beiden Ländern auf Eis. Bei seiner TV-Ansprache machte Obama aber deutlich, dass die Isolation Kubas nicht funktioniert hat. Zugleich kündigte er die Wiedereröffnung einer US-Botschaft in Havanna sowie die Lockerung des Wirtschaftsembargos gegen den Karibikstaat an. Inzwischen hat sich auf politischer Ebene einiges bewegt. Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro reichten sich auf dem Amerika-Gipfel in Panama im April 2015 die Hände. Ende Mai strich Washington Kuba nach 33 Jahren offiziell von der Terrorliste der Vereinigten Staaten. Die US-Botschaft in Havanna wurde im August des laufenden Jahres wieder eröffnet. Die Annäherung mit den USA könnte nun auch eine Öffnung der sozialistisch geprägten kubanischen Volkswirtschaft bedeuten. Das dürfte die Konjunktur des Inselstaates anschieben. Bereits vor Obamas Initiative hatte Kuba Maßnahmen ergriffen. Im Juni 2014 trat ein neues Investitionsgesetz in Kraft. Das zielt darauf ab, ausländisches Kapital anzulocken. Zu den unmittelbaren Profiteuren eines Konjunkturaufschwungs in Kuba dürften in erster Linie Unternehmen zählen, die bereits heute in der Karibikregion aktiv sind. Diese könnten künftig in Kuba expandieren und ihre Geschäfte ausweiten. Für Anleger, die genau auf dieses Szenario setzen möchten, bietet die Leonteq Securities AG (Schweiz) ein Partizipationszertifikat an. Es orientiert sich an der Entwicklung des Solactive Cuba-Focused Caribbean Index. Dieser bildet die Kursentwicklung von Unternehmen ab, zu deren Aktionsradius Kuba schon jetzt zählt und die in Zukunft ihre Aktivitäten auf der Insel verstärken könnten. Nach Ansicht der Investmentstrategen von Solactive dürften vor allem Unternehmen aus den Branchen Konsumartikel (Nahrungsmittel und Getränke), Finanzen (Versicherungen), Infrastruktur (Kommunikation, Bau und Zahlungssysteme) sowie Transport (Airlines und Schifffahrt) in besonderem Maße von der Öffnung des Landes profitieren. Aus diesen vier Branchen wählt der Indexanbieter diejenigen Unternehmen mit den höchsten Umsätzen in der Karibik aus. Aktuell sind sechs Infrastrukturunternehmen, vier Transportgesellschaften und je ein Unternehmen aus der Finanzbranche und dem Konsumgüterbereich im Index enthalten. Die Aktiengesellschaften müssen eine Marktkapitalisierung von mindestens 450 Mio. US-Dollar haben. Außerdem müssen sie ein durchschnittliches tägliches Handelsvolumen von mindestens 1 Mio. Dollar innerhalb der letzten drei Monate aufweisen. Der Solactive Cuba-Focused Caribbean Index setzt sich schließlich aus maximal 12 Unternehmen zusammen. Einmal jährlich wird die Zusammensetzung des Index überprüft, gegebenenfalls angepasst. Dividenden und Zinserträge werden nicht ausgeschüttet, sondern wieder investiert. Diese erhöhen den Wert des Zertifikats automatisch. Anleger aus dem Euro-Raum sollten beachten, dass das Zertifikat zwar in Euro notiert, der Index jedoch in US-Dollar berechnet wird. Währungsschwankungen im Aktienkorb werden nicht abgesichert. Das birgt zusätzliche Chancen wie auch Risiken auf der Währungsseite. Das Zertifikat kann börsentäglich in Frankfurt gehandelt werden. Der Spread liegt zwischen 1,5 und 2%. Innerhalb des Zertifikats wird eine jährliche Verwaltungsgebühr in Höhe von 1,2% p. a. einbehalten.

Fazit: Anleger, die auf Karibik-Unternehmen setzen wollen, finden in dem Partizipationszertifikat einen interessanten Aktienkorb. Das Marketing-Argument der kubanischen Öffnung sollte aber nicht überbewertet werden. Für viele Index-Unternehmen ist es ein Randgeschäft. Wegen der einseitigen Ausrichtung auf dieses spezielle Thema eignet sich das Zertifikat ohnehin allenfalls als Depotbeimischung.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Auflagedatum: 30.06.2015+ Fokus auf nord-/ südamerikanische Unternehmen, die von einer Öffnung Kubas profitieren
letzter Handelstag: 26.06.2025 + Index wird einmal im Jahr angepasst
Emissionsvolumen: 10.000.000 Zertifikate- Währungsrisiken werden nicht abgesichert (Chance und Risiko zugleich)
Spread an der Börse: 1,50 bis 2,00%- Aktienkorb ist mit gerade einmal 12 Werten sehr stark konzentriert
Anlagestrategie: Aktienkorb aus 12 Unternehmen, die von der wirtschaftlichen Öffnung Kubas stark profitieren

- Verwaltungsgebühr mit 1,2% p.a. relativ hoch für einen passiven Indexfonds

jährliche Verwaltungsgebühr: 1,20% p.a.

Bewertungsfazit: Das Anlagethema ist spannend. Die Kosten für den Anleger sind mit 1,20% p.a. für einen passiv gemanagten Indexfonds allerdings hoch. Wer über das nötige Kleingeld verfügt, kann sich den Index mit dem separaten Kauf der zwölf Einzeltitel günstiger zusammenstellen. Investoren, die ihr Anlagedepot um das Thema „Kuba-Öffnung“ erweitern möchten, bekommen mit dem Partizipationszertifikat auf den Solactive Cuba-Focused Caribbean Index eine bequeme und einfache Alternative.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang