Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1132
Argentinien

Einigung im Schuldenstreit

Jetzt am Zug: Argentiniens Parlament | © Getty
Die Hedgefonds-Gläubiger haben sich im Rechtsstreit um Altanleihen Argentiniens durchgesetzt. Das ist ein schlechtes Omen.
Im Streit um nicht restrukturierte Anleihen Argentiniens nach dem Default von 2001 wurde die erwartete Einigung erzielt. Jedoch erst, nachdem die Regierung des neu gewählten Präsidenten Mauricio Macri die Verhandlungen von ihren Vorgängern unter Ex-Präsidentin Cristina Kirchner übernommen hatte. Die Gläubiger erhalten insgesamt 4,653 Mrd. Dollar auf ihre Forderungen. Sie akzeptieren in dem erzielten Vergleich einen Schuldenschnitt auf 75% der ausstehenden Zinsen und Tilgungen. Sie können aber Ersatz für etwa 100 Mio. Dollar an Rechtskosten und Gebühren erwarten, die im Zuge des jahrelangen Rechtsstreits angefallen sind. Dieser Vergleich wurde zwischen der Regierung in Buenos Aires und einer Reihe von Hedgefonds unter Führung von Elliot Management abgeschlossen. Zusammen halten sie rund 7% der ursprünglichen Schuldsumme. Gleichzeitig haben US-Justiz und Gläubiger den Weg für eine Neuemission argentinischer Anleihen frei gemacht. Damit will das Land insgesamt 6,2 Mrd. Dollar beschaffen, um die Gläubiger auszuzahlen. Bisher war dem argentinischen Staat der Weg auf den internationalen Markt durch Arrestverfügungen der US-Justiz versperrt. Das hat der Wirtschaft des Landes sehr geschadet. Es bleibt rechnerisch ein ungeklärter Rest von weniger als 0,1% der ursprünglich ausgefallenen Anleihen. Das argentinische Parlament muss dieses vorläufige Übereinkommen allerdings noch bestätigen. Dies ist jedoch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse und erkennbaren Chancen für das Land wahrscheinlich. Der Bruttogewinn der direkt beteiligten Hedgefonds wird auf 2,4 Mrd. Dollar geschätzt. Sie konnten die jetzt einzulösenden Papiere nach dem Default zu minimalen Bruchteilen anschaffen. Nach Angaben von Elliot Management wurden etwa 20 US-Cent je Dollar Nominalwert gezahlt.

Fazit: Dieser Vergleich ist ein schlechtes Omen für kommende Umschuldungen. Denn die jetzt bedienten Gläubiger haben durch ihren langen Widerstand gegen die Umschuldung bessere Konditionen erzwungen als jene 93% der Anleger, die sich an den Runden 2005 oder 2010 beteiligt haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang