Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1023
Argentinien

Einigung im Schuldenstreit

Jetzt am Zug: Argentiniens Parlament | © Getty
Die Hedgefonds-Gläubiger haben sich im Rechtsstreit um Altanleihen Argentiniens durchgesetzt. Das ist ein schlechtes Omen.
Im Streit um nicht restrukturierte Anleihen Argentiniens nach dem Default von 2001 wurde die erwartete Einigung erzielt. Jedoch erst, nachdem die Regierung des neu gewählten Präsidenten Mauricio Macri die Verhandlungen von ihren Vorgängern unter Ex-Präsidentin Cristina Kirchner übernommen hatte. Die Gläubiger erhalten insgesamt 4,653 Mrd. Dollar auf ihre Forderungen. Sie akzeptieren in dem erzielten Vergleich einen Schuldenschnitt auf 75% der ausstehenden Zinsen und Tilgungen. Sie können aber Ersatz für etwa 100 Mio. Dollar an Rechtskosten und Gebühren erwarten, die im Zuge des jahrelangen Rechtsstreits angefallen sind. Dieser Vergleich wurde zwischen der Regierung in Buenos Aires und einer Reihe von Hedgefonds unter Führung von Elliot Management abgeschlossen. Zusammen halten sie rund 7% der ursprünglichen Schuldsumme. Gleichzeitig haben US-Justiz und Gläubiger den Weg für eine Neuemission argentinischer Anleihen frei gemacht. Damit will das Land insgesamt 6,2 Mrd. Dollar beschaffen, um die Gläubiger auszuzahlen. Bisher war dem argentinischen Staat der Weg auf den internationalen Markt durch Arrestverfügungen der US-Justiz versperrt. Das hat der Wirtschaft des Landes sehr geschadet. Es bleibt rechnerisch ein ungeklärter Rest von weniger als 0,1% der ursprünglich ausgefallenen Anleihen. Das argentinische Parlament muss dieses vorläufige Übereinkommen allerdings noch bestätigen. Dies ist jedoch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse und erkennbaren Chancen für das Land wahrscheinlich. Der Bruttogewinn der direkt beteiligten Hedgefonds wird auf 2,4 Mrd. Dollar geschätzt. Sie konnten die jetzt einzulösenden Papiere nach dem Default zu minimalen Bruchteilen anschaffen. Nach Angaben von Elliot Management wurden etwa 20 US-Cent je Dollar Nominalwert gezahlt.

Fazit: Dieser Vergleich ist ein schlechtes Omen für kommende Umschuldungen. Denn die jetzt bedienten Gläubiger haben durch ihren langen Widerstand gegen die Umschuldung bessere Konditionen erzwungen als jene 93% der Anleger, die sich an den Runden 2005 oder 2010 beteiligt haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Lichtmiete

Anleihe mit Strahlkraft

Bestehende konventionelle Beleuchtungssysteme werden durch effiziente LED-Technik ersetzt. Unternehmen müssen diese aber nicht teuer kaufen, sondern mieten sie. Mit der Anleihe der Deutschen Lichtmiete kann man in dieses Geschäftsmodell nun investieren.
  • Fuchs plus
  • Die Kompromisslinie für CDU und CSU im Asylstreit

Der Schwarze Peter läge bei der CSU

Steht die "Merkel-Dämmerung" an diesem Wochenende an? Copyright: Picture Alliance
Nur noch wenige Tage, dann entscheidet sich das Schicksal der 70jährigen Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU im Bund. Auf beiden Seiten wird kalkuliert, was der Bruch für Folgen hätte. Und wie der Kompromiss aussehen könnte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundeshaushalt unter Druck

Für die Wirtschaft bleibt nichts übrig

Bundesfinanzminister Scholz lässt keine Luft für Steuerermäßigungen.
Die finanziellen Puffer im ersten Bundeshaushalt von Olaf Scholz schmelzen dahin. Damit der Plan für 2019 umgesetzt werden kann, werden die stillen Reserven zulasten der Wirtschaft aufgebraucht.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • Bethmann Bank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

So geht Echtes.Private.Banking

Die Bethmann Bank hat die grüne Ampel verdient.
Die Bethmann Bank legt Wert auf ihre lange Tradition. Auf der Webseite wie auch in der Unternehmenspräsentation ist ein Blick in die Geschichte erster Programmpunkt. Der Anspruch der Bank ist es, mit „echtem Private Banking" den persönlichen Anspruch des Kunden zu erfüllen. Wir wollen den gewissen Unterschied kennenlernen.
Zum Seitenanfang