Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
797
Argentinien

Einigung im Schuldenstreit

Jetzt am Zug: Argentiniens Parlament | © Getty
Die Hedgefonds-Gläubiger haben sich im Rechtsstreit um Altanleihen Argentiniens durchgesetzt. Das ist ein schlechtes Omen.
Im Streit um nicht restrukturierte Anleihen Argentiniens nach dem Default von 2001 wurde die erwartete Einigung erzielt. Jedoch erst, nachdem die Regierung des neu gewählten Präsidenten Mauricio Macri die Verhandlungen von ihren Vorgängern unter Ex-Präsidentin Cristina Kirchner übernommen hatte. Die Gläubiger erhalten insgesamt 4,653 Mrd. Dollar auf ihre Forderungen. Sie akzeptieren in dem erzielten Vergleich einen Schuldenschnitt auf 75% der ausstehenden Zinsen und Tilgungen. Sie können aber Ersatz für etwa 100 Mio. Dollar an Rechtskosten und Gebühren erwarten, die im Zuge des jahrelangen Rechtsstreits angefallen sind. Dieser Vergleich wurde zwischen der Regierung in Buenos Aires und einer Reihe von Hedgefonds unter Führung von Elliot Management abgeschlossen. Zusammen halten sie rund 7% der ursprünglichen Schuldsumme. Gleichzeitig haben US-Justiz und Gläubiger den Weg für eine Neuemission argentinischer Anleihen frei gemacht. Damit will das Land insgesamt 6,2 Mrd. Dollar beschaffen, um die Gläubiger auszuzahlen. Bisher war dem argentinischen Staat der Weg auf den internationalen Markt durch Arrestverfügungen der US-Justiz versperrt. Das hat der Wirtschaft des Landes sehr geschadet. Es bleibt rechnerisch ein ungeklärter Rest von weniger als 0,1% der ursprünglich ausgefallenen Anleihen. Das argentinische Parlament muss dieses vorläufige Übereinkommen allerdings noch bestätigen. Dies ist jedoch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse und erkennbaren Chancen für das Land wahrscheinlich. Der Bruttogewinn der direkt beteiligten Hedgefonds wird auf 2,4 Mrd. Dollar geschätzt. Sie konnten die jetzt einzulösenden Papiere nach dem Default zu minimalen Bruchteilen anschaffen. Nach Angaben von Elliot Management wurden etwa 20 US-Cent je Dollar Nominalwert gezahlt.

Fazit: Dieser Vergleich ist ein schlechtes Omen für kommende Umschuldungen. Denn die jetzt bedienten Gläubiger haben durch ihren langen Widerstand gegen die Umschuldung bessere Konditionen erzwungen als jene 93% der Anleger, die sich an den Runden 2005 oder 2010 beteiligt haben.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang