Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
742
Produktcheck: WWAM Marathon Renten

Rendite mit Unternehmensanleihen

Wer sein Geld auf einem Sparkonto deponiert, der kann ihm derzeit sprichwörtlich beim Schmelzen zuschauen. Unternehmensanleihen können gerade so noch einen Werterhalt bei überschaubaren Risiken generieren. Schwierig, aber möglich. Genau das beweist der WWAM Marathon Renten Fonds.

Anleger, die kurz- oder mittelfristig Geld parken wollen, werden noch lange Zeit schlechte Karten haben. Klassische Tages- und Festgelder rentieren nahe null. Die Minizinsen gleichen schon lange nicht mehr die Geldentwertung (Inflation) aus.

Viele Anleger schichten ihr Geld daher in Geldmarktfonds um und erhoffen sich eine bessere Verzinsung als bei Tagesgeld. Laut aktueller BVI Investmentstatistik sind derzeit rund 17,6 Mrd. Euro in diesen täglich verfügbaren Fonds investiert. Doch auch hier hinterlässt die akute Niedrigzinspolitik ihre Spuren.

Die Rechnung geht aber leider nicht auf. Rentabel sind Euro-Geldmarktfonds seit geraumer Zeit nicht mehr. Im vorigen Jahr haben Anleger mit Euro-Geldmarktfonds im Schnitt rund 0,3% verloren. Während der letzten drei Jahre lag die durchschnittliche jährliche Rendite bei minus 0,28% p.a. – vor Inflation.

Auf dem Girokonto sollte dennoch nur eine absolut nötige Liquiditätsreserve geparkt werden. Freie Mittel, die nicht für das kurzfristige Tagesgeschäft verwendet werden, sollten in gut gemanagte Rentenfonds investiert werden. Hier sind zwar die Anlagerisiken etwas höher als bei Tagesgeld und Geldmarktfonds. Auf mittlere Sicht sind aber auch positive Realrenditen erzielbar.

Expertise aus Frankfurt am Start

Ein sehr guter Rentenfonds mit einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung ist der WWAM Marathon Renten. Der Fonds wurde von der Frankfurter Vermögensverwaltung Wallrich Wolf Asset Management AG initiierte. Er richtet sich vor allem an Zinssparer, die auch im aktuellen Niedrigzinsumfeld eine attraktive und auskömmliche Rendite anstreben und bereits sind, auf kurze Sicht gewisse Risiken einzugehen.

Anlageschwerpunkt des breit gestreuten Rentenportfolios bilden Senior-Unternehmensanleihen aus Europa mit einem Non-Investmentgrade-Rating (BB- und B-Rating). Diese beinhalten zwar ein höheres Ausfallrisiko, bieten im Ausgleich dazu aber entsprechend höhere Zinszahlungen als klassische Anleihen erster Bonität. Darüber hinaus kann der Fonds in Nachrang-Anleihen von Industrie- und Finanzunternehmen investieren. Die Beimischung von Investmentgrade-Bonds sowie das Halten einer strategischen Cash-Reserve sind ebenfalls wichtige Bestandteile der Anlagestrategie.

Eigens entwickeltes Modell zur Titelauswahl

Fondsmanager Ottmar Wolf verlässt sich bei der Bewertung von Unternehmensanleihen auf ein selbst entwickeltes Credit-Scoring-Modell. Während die führenden Rating-Agenturen zur Beurteilung der Bonität in der Regel eine Finanzanalyse durchführen, die sich auf die letzten drei Jahresabschlüsse sowie die jüngsten Quartalsberichte konzentriert, richtet Wolf seinen Blick in die Zukunft. Das qualitativ ausgerichtete Scoring-Modell fokussiert auf die Stärke des Geschäftsmodells und erst in zweiter Linie auf die Bilanz.

Mit knapp 50 Einzeltiteln ist das Rentenportfolio des Fonds breit diversifiziert. Gut ein Viertel des Fondsvermögens steckt in den zehn größten Einzelpositionen. Darunter befinden sich z. B. Anleihen der Norddeutsche Landesbank Girozentrale, des israelischen Pharmariesen Teva Pharmaceutical und der Parfümeriekette Douglas. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Bonds beträgt rund 8,2 Jahre, die offene Fremdwährungsquote liegt bei ca. 8%.

Beeindruckende Entwicklung

Seit Auflage des Fonds im September 2015 ist der Wert der Fondsanteile um rund 19% gestiegen. Damit ergibt sich eine durchschnittliche jährliche Rendite von etwa 4,8%. Zinserträge sowie Kursgewinne werden einmal im Jahr an die Fondsinhaber ausgeschüttet. In diesem Jahr lag die Ausschüttung bei 4,00 Euro je Anteil. Gemessen am aktuellen Fondspreis errechnet sich damit eine Ausschüttungsrendite von rund 3,77%.

Der WWAM Marathon Renten Investmentfonds kann ohne Ausgabekosten börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Die jährlichen laufenden Kosten (TER) liegen bei etwa 0,71%.

kap190606_5-6

i

WWAM Marathon Renten

Auflagedatum: 15.09.2015

Stärken-Schwächen-Profil

  • breit diversifiziertes Rentenportfolio

FUCHS-Bewertung 5/5

Bewertungsfazit: Der vermögensverwaltende Anlageansatz des WWAM Marathon Renten zielt auf eine über dem Tagesgeld liegende Rendite ab. Dieses Ziel wurde seit Auflage des Fonds im Jahr 2015 bislang deutlich übertroffen. Hier spielt das hauseigene Scoring-System zum Auffinden attraktiver Unternehmensanleihen seine Trümpfe aus. Positiv hervorzuheben ist darüber hinaus die schlanke Kostenstruktur (kein AA, günstige TER). Dafür gibt es volle Punktzahl.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 11,86 Mio. EUR

  • regelmäßige Ausschüttungen

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • keine Ausgabekosten

Börsenhandel: ja (Fondsbörse Hamburg)

  • vergleichsweise niedrige laufende Kosten (TER)

Gesamtkostenquote (TER): 0,71 % p.a.

  • höheres Risiko, aber auch höhere Chance als bei bonitätsstarken Anleihen

Anlagestrategie: Rentenfonds, Fokus auf höher verzinste Non-Investmentgrade-Anleihen + Nachrang-Anleihen

  • kurzfristig höhere Schwankungen (Volatilität) möglich

Fazit: Der WWAM Marathon Renten eignet sich für mittel- und langfristige Investoren, die eine chancenorientierte Anlage im Rentenbereich als „Tagesgeld-Ersatz suchen und etwas höhere Risiken akzeptieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
  • Fuchs plus
  • Einbauten des Vormieters beim Mietzins anrechenbar

Mieterhöhung trotz hoher Ablöse möglich

Eine für Vermieter und Mieter gleichermaßen wichtige Frage musste jetzt das Landgericht (LG) Berlin beantworten: Darf der Vermieter den Mietzins anheben, weil sich der Komfort der Wohnung verbessert hat, obwohl der Mieter für die Renovierung des Vormieters eine Ablösezahlung geleistet hat?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Tech-Standard für Auktionen im Web

Online-Auktionen mit Innovations-Impuls

Online-Kunstauktionen könnten neuen Schwung bekommen. Ein Berliner Tech-Startup, das auf Online-Auktionen spezialisiert ist, hat eine Kooperation mit einem großen Auktionshaus geschlossen. Daraus könnten für Auktionshäuser und Sammler interessante Synergien entstehen.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer

Pebble Beach schwächelt

Die Preise für historische Autos setzen ihre Talfahrt fort. Das zeigt sich auf Auktionen und wirkt sich inzwischen auch spürbar auf das Angebot an Fahrzeugen aus. Die Auktionatoren verschieben ihren Fokus deutlich nach unten.
  • Fuchs plus
  • Es geht immer billiger – auch bei Diamanten

Zollkonflikt belastet enorm

Diamanten werden allmählich unverkäuflich – zumindest die echten Steine. Denn die Nachfrage der jungen Vermögenden bleibt aus und wird noch zusätzlich durch den Zollkonflikt zwischen den USA und China belastet. Am Diamantmarkt verstärken sich deflationäre Tendenzen.
Zum Seitenanfang