Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
2031
Bank Julius Bär & Co. AG | TOPs 2016 - Beratungsgespräch

Beratung, die auch Laien verstehen

Erfahren und Kompetent: Grün für Julius Bär
„Solid. Passioniert. Engagiert. Der Excellence verpflichtet. Das ist Julius Bär.“ Das soll die Schweizer Privatbank gern unter Beweis stellen. Sind wir am Ende wohl bullish für die Bären?
„Solid. Passioniert. Engagiert. Der Excellence verpflichtet. Das ist Julius Bär.“ Mit diesen starken Worten, platziert unter einer beeindruckenden Schweizer Berglandschaft, empfängt uns die Bank Julius Bär auf ihren Internetseiten. Das Motiv begleitet den Besucher, auch wenn sich die Berge auf den Folgeseiten zurückziehen. Auch andere Inhalte verschwinden und wechseln ihren Platz, während man sie betrachtet. Das ist sicherlich modern, kann den Betrachter aber auch anstrengen. Offenbar will uns die Traditionsbank Julius Bär, die schon seit 125 Jahren den Markt für Private Banking in Europa mitbestimmt, signalisieren: Wir gehen mit der Zeit. Der Einstieg in den Internetauftritt ist jedenfalls übersichtlich gestaltet, wir finden sofort unter dem Punkt „Dienstleistungen und Lösungen“ erste Informationen und Hinweise. Auch die Berater entdecken wir nach einigem Suchen, leider sind zu den Namen der Betreffenden keine Fotos gestellt worden. Das ist schade, weil es sicher vielen Kunden so wie uns geht: Wir wollen gern vorher einen Eindruck von der Person bekommen, die wir in einer so speziellen Angelegenheit wie der Anlage einer größeren Geldsumme kontaktieren wollen. International beschäftigt die Julius Bär Gruppe, die sich in der Hand verschiedener Aktionäre befindet, mehr als 5.000 Mitarbeiter, davon gut 1.000 Berater in 25 Ländern. Vor allem der Kauf und die Integration des Merrill Lynchs International-Wealth-Management-Geschäft außerhalb der USA hat der Bank wichtige Impulse verliehen. Trotz Größe, lesen wir, will man dem Prinzip der persönlichen Betreuung treu bleiben. Und das außer in Zürich auch in Dubai, Frankfurt, Genf, Hongkong, London, Lugano, Monaco, Montevideo, Moskau, Singapur bis Tokio. Unseren Transparenzfragebogen beantwortet die Bank.

Sie nimmt jedoch nicht am FUCHS Performance-Pprojekt von Dr. Jörg Richter und Verlag Fuchsbriefe teil, in dem sich 110 Vermögensverwalter über den Zeitraum von 5 Jahren in ihrem Können messen.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang