Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1529
Produktcheck

CPR Invest – Global Disruptive Opportunities

Disruption ist mehr als nur ein Modebegriff. Beispiele für disruptive Technologien gibt es viele. Die Investmentstrategie des CPR Invest - Global Disruptive Opportunities ist es, branchenübergreifend herausragende Unternehmen mit disruptiven Geschäftsmodellen zu finden.
Disruption ist mehr als nur ein Modebegriff. Neue Technologien und Innovationen verändern nicht nur einzelne Produkte oder Dienstleistungen, sondern ganze Märkte. Neue Anbieter dringen in fremde Märkte vor und verdrängen etablierte Unternehmen möglicherweise komplett vom Markt. Beispiele für disruptive Technologien gibt es viele. Digitalkameras etwa, die nach und nach die analogen Kameras nahezu verdrängt und den gesamten Bereich der Fotoentwicklung verändert haben. Auch Smartphones mit Touchscreens gehören dazu, die die Handytastatur inzwischen überflüssig gemacht haben. Nie zuvor gab es so viele Unternehmen, die mit Innovationen bisherige Geschäftsmodelle maßgeblich veränderten. Dieser Wandel vollzieht sich branchenübergreifend in den unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen – von der Industrie, über das Gesundheitswesen bis hin zum Bildungssektor. Angetrieben werden diese Innovationen durch Big Data, den demografischen Wandel und die Globalisierung. Mit Disruption verbinden sich aber auch Chancen. Um diese zu nutzen, hat die Amundi-Tochter CPR Asset Management Ende 2016 einen eigenen Fonds aufgelegt. Der CPR Invest - Global Disruptive Opportunities ist nun auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassen. Die Investmentstrategie des CPR Invest - Global Disruptive Opportunities ist es, branchenübergreifend herausragende Unternehmen mit disruptiven Geschäftsmodellen zu finden.  Anschließend wir in Einzeltitel mit einem langfristigem Wachstumspotential investiert. Die Investmentmanager Lebeau Wesley und Estelle Menard suchen nach Unternehmen, die wegweisende Innovationen bei Produkten, Dienstleistungen, Produktionsprozessen oder anderen wichtigen Aspekten des Geschäftsmodells vorantreiben, um einfachere, bessere oder kostengünstigere Lösungen anbieten zu können. Ins Portfolio kommen sowohl die Aktien der Vorreiter, als auch der Herausforderer, die sich dank disruptiver Strategien durch langfristig überdurchschnittliche Wachstumschancen auszeichnen. Der Auswahlprozess der Investments folgt einem klaren Schema. Um die Trends und die Dynamik in den verschiedenen Branchen zu erkennen und die aussichtsreichsten Titel des insgesamt rund 600 Aktien umfassenden Anlageuniversums auszuwählen, nutzen die Fondsmanager die Erfahrung des Anlageausschusses von CPR Asset Management sowie die Beratungsdienste des Consulting-Unternehmens Deloitte. Nach einer quantitativen Analyse des Anlageuniversums bewerten die Fondsmanager die potenziellen Ziel-Unternehmen nach fundamentalen Kriterien. Das Management-Team verfolgt einen aktiven und Benchmark-unabhängigen Investmentansatz. Hinsichtlich der Auswahl verschiedener Branchen, Regionen oder der Marktkapitalisierung der jeweiligen Unternehmen sind die Fondsmanager vollkommen frei in ihrer Entscheidung. So entsteht ein Investmentportfolio aus rund 80 verschiedenen Unternehmen, die teilweise oder vollständig disruptive Geschäftsmodelle verfolgen oder von diesen profitieren. Den Großteil des Portfolios bilden Aktien aus der IT-Branche (38%). Ebenfalls vertreten sind Aktien aus dem Gesundheitswesen (20%), Industrietitel (14%) sowie Konsumgüter-Aktien (7,5%). Den größten regionalen Anteil am Portfolio haben US-Aktien (60,50%). Unter den größten Einzeltiteln sind Google (3,13% Portfolio-Anteil), der Online-Bezahldienst PayPal (2,56%) oder die Social Media Plattform Facebook (2,4%). Der CPR Invest – Global Disruptive Opportunities Fonds kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich direkt über die KAG geordert werden. Ein Börsenhandel der Fondsanteile findet aktuell nicht statt. Zins- und Dividendenanteile werden nicht an die Fondsinhaber ausgeschüttet, sondern erhöhen den Wert des Fonds. Die laufenden Kosten betragen rund 2,35% p.a.

Fazit: Der CPR Invest – Global Disruptive Opportunities eignet sich als chancenreiche Depotbeimischung. Disruptive Unternehmen haben das Potential zumindest für eine gewisse Zeit eine Marktführerschaft zu erreichen. Daraus resultieren überdurchschnittliches Wachstum und hohe Gewinnmargen. 

Produktcharakteristika

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang