Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1251
Silber bleibt unterbewertet

Der lange Weg aus dem Tal

Während der Goldpreis steigt (siehe Artikel), kommt der Silberpreis einfach nicht aus seinem Tal. Das ist ungewöhnlich. Fundamental erscheint der Preis völlig unterbewertet.

Der „kleine Bruder" des Goldes hat sogar noch größeres Aufwärtspotential. Zwar kletterte auch der Silberpreis im Dezember kräftig und übersprang einen hartnäckigen Widerstand bei 14,70 USD je Feinunze. Dennoch ist Silber weiterhin vergleichsweise günstig bewertet. Noch im November war der Silberpreis unter die Marke von 14 USD je Feinunze abgetaucht und notierte so tief wie seit zwei Jahren nicht mehr. Inzwischen handelt das Edelmetall mit rund 15,60 USD je Feinunze knapp 12% höher als im November. Seit Jahresbeginn 2018 steht jedoch weiterhin ein Kursverlust von gut 8% zu Buche.

Trotz des jüngsten Preisanstiegs hat Silber seine Unterbewertung gegenüber Gold kaum abgebaut. Die Gold-Silber-Ratio notiert mit aktuell rund 83 weiterhin auf historisch hohem Niveau. Dieses Verhältnis gibt an, wie viele Unzen Silber zum Kauf einer Unze Gold benötigt werden. Das gilt als wichtige Kennzahl, um eine Über- oder Unterbewertung im Verhältnis zum anderen Edelmetall zu erkennen. Ein Gold-Silber-Ratio über 80 weist im historischen Kontext auf eine deutliche Unterbewertung von Silber im Vergleich zu Gold hin. Das langjährige Mittel liegt in etwa bei Werten um 50.

Aus charttechnischer Sicht ist dem Silberpreis mit dem Sprung über die Marke von 14,70 USD je Feinunze ein wichtiger Befreiungsschlag gelungen. In der zweiten Jahreshälfte 2018 wurden Aufwärtsbewegungen bei Silber auf diesem Niveau noch regelmäßig ausgebremst. Nun gelang sogar der Sprung über die 200-Tage-Linie (aktuell bei rund 15,15 USD). Auch wenn der Abwärtstrend noch nicht vollständig abgeschlossen ist: Der Bodenbildungsprozess bei Silber kommt in Gang. Auch die Saisonalität spricht in den kommenden Monaten für steigende Silberpreise (siehe www.seasonalcharts.com/classics_silber.html).

Fazit: Wer unserer Empfehlung gefolgt ist (FD vom 16.11.18, ISIN: DE 000 A0N 62F 2), sichert aufgelaufene Buchgewinne nun mit einem Stopp um 14,70 USD ab. Der frühere Widerstand sollte nun eine Unterstützung sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
Zum Seitenanfang