Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1583
Silber bleibt unterbewertet

Der lange Weg aus dem Tal

Während der Goldpreis steigt (siehe Artikel), kommt der Silberpreis einfach nicht aus seinem Tal. Das ist ungewöhnlich. Fundamental erscheint der Preis völlig unterbewertet.

Der „kleine Bruder" des Goldes hat sogar noch größeres Aufwärtspotential. Zwar kletterte auch der Silberpreis im Dezember kräftig und übersprang einen hartnäckigen Widerstand bei 14,70 USD je Feinunze. Dennoch ist Silber weiterhin vergleichsweise günstig bewertet. Noch im November war der Silberpreis unter die Marke von 14 USD je Feinunze abgetaucht und notierte so tief wie seit zwei Jahren nicht mehr. Inzwischen handelt das Edelmetall mit rund 15,60 USD je Feinunze knapp 12% höher als im November. Seit Jahresbeginn 2018 steht jedoch weiterhin ein Kursverlust von gut 8% zu Buche.

Trotz des jüngsten Preisanstiegs hat Silber seine Unterbewertung gegenüber Gold kaum abgebaut. Die Gold-Silber-Ratio notiert mit aktuell rund 83 weiterhin auf historisch hohem Niveau. Dieses Verhältnis gibt an, wie viele Unzen Silber zum Kauf einer Unze Gold benötigt werden. Das gilt als wichtige Kennzahl, um eine Über- oder Unterbewertung im Verhältnis zum anderen Edelmetall zu erkennen. Ein Gold-Silber-Ratio über 80 weist im historischen Kontext auf eine deutliche Unterbewertung von Silber im Vergleich zu Gold hin. Das langjährige Mittel liegt in etwa bei Werten um 50.

Aus charttechnischer Sicht ist dem Silberpreis mit dem Sprung über die Marke von 14,70 USD je Feinunze ein wichtiger Befreiungsschlag gelungen. In der zweiten Jahreshälfte 2018 wurden Aufwärtsbewegungen bei Silber auf diesem Niveau noch regelmäßig ausgebremst. Nun gelang sogar der Sprung über die 200-Tage-Linie (aktuell bei rund 15,15 USD). Auch wenn der Abwärtstrend noch nicht vollständig abgeschlossen ist: Der Bodenbildungsprozess bei Silber kommt in Gang. Auch die Saisonalität spricht in den kommenden Monaten für steigende Silberpreise (siehe www.seasonalcharts.com/classics_silber.html).

Fazit: Wer unserer Empfehlung gefolgt ist (FD vom 16.11.18, ISIN: DE 000 A0N 62F 2), sichert aufgelaufene Buchgewinne nun mit einem Stopp um 14,70 USD ab. Der frühere Widerstand sollte nun eine Unterstützung sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
  • Fuchs plus
  • Wasserstoff kann den Lkw-Verkehr dekarbonisieren

Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai werden in Deutschland getestet

Xcient Fuel Cell LKW des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai fährt durch eine Landschaft. © Hyundai Motor Company
Der Test von schweren Lkw mit Brennstoffzellen startet in Deutschland mit Lkws des koreanischen Herstellers Hyundai.
Zum Seitenanfang