Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1613
Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.

Der Goldpreis stabilisiert sich. Nach dem scharfen Einbruch in den Sommermonaten pendelt er nun um die Marke von 1.200 USD je Feinunze. Der Verkaufsdruck lässt nach.

Die Jahrestiefstkurse bei dem Edelmetall liegen hinter uns. Seit Mitte Juni war der Goldpreis von Kursen um 1.300 USD je Feinunze auf im Tief knapp 1.170 USD je Feinunze (minus 10%) deutlich eingebrochen. Schon damals gab es Vermutungen, dass Goldverkäufe aus der Türkei den Preis drücken könnten. Nun werden diese Gerüchte mit offiziellen Zahlen unterfüttert.

Türkei reduziert Goldvorräte

Die Goldreserven der Türkei sanken in der Zeit zwischen April bis Ende August von 594 auf 517 t. Das zeigen die jüngsten Daten des World Gold Councils in London. Vor allem türkische Geschäftsbanken reduzierten ihre Bestände von 358 auf 274 t Gold. Die türkische Notenbank kaufte dagegen im gleichen Zeitraum 7 t Gold hinzu. Die privaten Finanzinstitute nutzten eine Lockerung der Mindestreservevorschriften, um ihre Goldbestände reduzieren zu können.

Mitte August hatte die türkische Zentralbank die Reservebestimmungen für Geschäftsbanken angepasst. Die Finanzinstitute müssen nun weniger Sicherheiten (beispielsweise in Gold) bei der Notenbank vorhalten. Nun scheint dieser Verkaufsdruck zunächst beendet. Auch die türkische Lira stabilisierte sich nach der Zinsanhebung durch die türkische Notenbank in der vergangenen Woche etwas. Der Goldpreis dürfte sich in den kommenden Wochen nun wieder berappeln und die Marke um 1.250 USD anpeilen.

Fazit: Auf dem aktuellen Kursniveau finden mittel- und langfristig orientierte Anleger eine gute Einstiegsgelegenheit.

Empfehlung: Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0) eignet sich für eine mittel- und langfristige Anlage.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang