Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2644
Gold wird als sicherer Hafen erachtet

Neue Marken im Visier

Der Goldpreis klettert derzeit nach oben. Getreu dem Motto «The Trend is your Friend» sollte man wohl auf den Zug aufspringen. Doch wird die Fahrt von langer Dauer sein? Kann der Goldpreis im Jahr 2019 überraschen?

Der Goldpreis hat in den letzten Handelstagen des vergangenen Börsenjahres eine veritable Jahresend-Rally auf das Parkett gelegt. Mit dem Kurssprung über das technisch wichtige Widerstandslevel um 1.240 USD je Feinunze steuert das Edelmetall nun seine nächste Hürde bei 1.300 USD je Feinunze an (siehe FD vom 7.12.18). Allein seit Mitte Dezember ist der Goldpreis um gut 5% gestiegen. Seit dem Jahrestief im August bei rund 1.170 USD steht sogar ein Plus von mehr als 10% zu Buche.

Die Frage für 2019 lautet nun: Wird der Goldpreis diese Rally fortsetzten können und in diesem Jahr positiv überraschen? Wir meinen, ja. So dürfte eine Pause im Zinserhöhungszyklus der US-Notenbank Fed den Aufwertungsdruck beim US-Dollar in diesem Jahr bremsen. Ein fallender Dollar wiederum begünstigt einen Preisanstieg bei Gold.

Gold rückt als Ersatzwährung wieder in den Fokus

Zudem dürfte das Edelmetall auch seinen verloren geglaubten Status als sicherer Hafen im Krisenfall wieder erlangen. Die jüngsten Kursturbulenzen an den Aktienmärkten und die Sorge vor einer globalen Wirtschaftsabschwächung hatten die Risk-off-Mentalität der Anleger verstärkt (raus aus Aktien, rein in Alternativen Edelmetalle). Wenn die Aktienkurse weiter fallen, dürften mehr und mehr Anleger ins Edelmetall fliehen, was bei einem begrenzten Angebot zu dynamisch steigenden Preisen führen wird.

Kurzfristig dürfte der technische Widerstand um 1.300 USD die Rally zunächst bremsen. Nach dem kräftigen Kursanstieg im Dezember könnten Gewinnmitnahmen den Preis des Edelmetalls noch einmal in Richtung 1.250 USD drücken. Hier können mittelfristig orientierte Anleger wieder einsteigen.

Fazit: Der Goldpreis könnte 2019 positiv überraschen. Ein Sprung über die Hürde bei 1.300 USD rückt die Marke von 1.350 USD ins Visier. Mit Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0) bilden Sie den Goldpreis gut ab.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang