Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
966
Revolution beim Immobilienverkauf

3-D-Brillen: Das Maklergeschäft von morgen

Der Immobilienvermittlung steht mit dem Einsatz von 3-D-Brillen die nächste Revolution bevor.
3D-Brillen können beim Immobiliengeschäft wertvolle Dienste leisten. Der Real-Estate-Bereich kann von dieser Brillen-Technik profitieren. Angebote oder projektierte Bauvorhaben sind für Käufer in einer 360-Grad-Ansicht damit visualisierbar. Zum Einsatz kommen dabei Full-Feature-VR-Brillen. VR steht für Virtuelle Realität. Mit ihrer hohen Auflösung verschaffen sie ein besonders anschauliches und intensives Produkterlebnis. Ein Haupteinsatzgebiet wird der Neubau sein. „Da ist die Kundschaft sehr anspruchsvoll und möchte sich frühzeitig einen möglichst konkreten Eindruck von der ausgesuchten Immobilie verschaffen“, sagt Nina Fister, Leitung Gesamtvertrieb der Hermann Immobilien im Rhein-Main-Gebiet. Künstlich erzeugte 3D-Welten versuchen die Realität so wirklichkeitsnah wie möglich nachzubilden. Der Brillen-Träger ist mitten drin in dieser virtuellen Welt und ein Teil davon. Zur Präsentation von Bauprojekten gibt es 3D-Brillen z. B. von Samsung GEAR VR (Preis: 100 Euro) oder Zeiss VR One (Preis: 170 Euro). Sie sind mit einem Mobiltelefon wie Samsung Galaxy Note 4 oder iPhone 6/6s verbunden. Auf dem Smartphone sind die Software und eine App mit den Wohnungen installiert. Der Kunde legt das Mobiltelefon in die Klappe der 3D-Brille und setzt sich diese auf. Mit einem einfachen Klick auf die App „beamt“ er sich dann in die virtuelle Traumwohnung. Der Blick geht in einen Innen- oder Außenraum, außerdem 360 Grad rundum. Die Animation erstellen spezielle 3D-Bilderfabriken. Die Produktionspreise sind durchaus moderat.

Fazit: Makler bekommen ein wirkungsvolles Verkaufsargument in die Hand. Käufer erhalten eindrucksvolle Bilder von der Immobilie.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang