Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1419
Verspätete Mieten-Zahlung

Abmahnung nach Duldung

Zu Abmahnungen im Zuge verspäteter Mietzahlungen gibt es ein neues Urteil, an dem Sie sich im Ernstfall orientieren können.
Sie können verspätete Mietzahlungen selbst dann abmahnen, wenn sie diese zuvor über einen längeren Zeitraum hingenommen haben. So entschied das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg (Az.: 9 C 79/15). Laut Gericht ist es eben keine Änderung der Vereinbarkeit über den Fälligkeitstermin einer Miete, wenn Sie eine verspätete Zahlung zuvor aus Kulanz akzeptiert haben. Das bedeutet auch, dass Sie bei entsprechender Abmahnung und Nichtbeachtung durch den Mieter diesem kündigen können. In dem konkreten Fall hatte ein Mieter die Miete über längere Zeit stets zur Monatsmitte überwiesen. Vertraglich vereinbart war jedoch, dass die Miete monatlich im Voraus, spätestens am 3. Werktag des Monats zu zahlen war. Darauf verwies nach einem Eigentümerwechsel der neue Vermieter und mahnte mehrmals vergeblich pünktliche Zahlungen an. Daraufhin kündigte der Vermieter das Mietverhältnis – vollkommen zu recht, wie jetzt das Amtsgericht entschied. Die Fortsetzung des Mietverhältnisses sei wegen der ständig verspäteten Zahlungen des Mieters und nach Abmahnung unzumutbar. Nur weil die verspäteten Zahlungen zuvor hingenommen wurden, könne dadurch keine Vertragsänderung angenommen werden: Schweigen sei in der Regel keine Willenserklärung, sondern das Gegenteil einer Erklärung, so das Gericht. Der Schweigende (also in dem Fall der Vermieter) bringe damit weder Zustimmung noch Ablehnung zum Ausdruck.

Fazit: Ein gutes Urteil für Vermieter. Sie können gegenüber Ihren Mietern vorübergehende Kulanz zeigen, ohne dadurch die vertraglichen Rahmenbedingungen zu gefährden. In Einzelfällen kann es sinnvoll sein, Ihre Mieter auch auf dieses Urteil hinzuweisen, ohne gleich eine Kündigung anzudrohen und so das Mietverhältnis zu belasten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • CO2-Ausstoß wird öffentlich

Der Klimapranger kommt

Eine neue Webseite zeigt die CO2-Emissionen einzelner Unternehmen an. Derzeit sind 80.000 Firmen weltweit auf dem Radar. In Deutschland werden bislang große und energieintensive Unternehmen erfasst. In Zukunft wird die Webseite aber immer mehr Unternehmen beinhalten.
  • Fuchs plus
  • Bauprojekt nicht zu lange aufschieben

Baugenehmigung kann erlöschen

Eine Baugenehmigung ist eine sichere Bank. Aber sie gilt nicht ewig lang. Das musste eine Bauherrin jetzt in einem Verfahren lernen und akzeptieren, dass ihre Baugenehmigung wieder verfallen ist.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
Zum Seitenanfang