Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
852
Die Grundsteuer wird neu geordnet

Bau und Boden getrennt bewerten

Die Besteuerung von Immobilien soll neu gestaltet werden. Dabei werden die Bewertungen von Grund und Boden sowie Gebäuden getrennt vorgenommen.
Sie werden künftig mehr Grundsteuer zahlen. Aber die Grundsatzeinigung der Bundesländer gibt Ihnen viel Zeit, sich darauf einzustellen. Denn erst 2022 soll die Neubewertung erfolgen. Ab 2027 soll dann nach den neuen Werten versteuert werden. Abgelöst werden damit die Einheitswerte von 1964 (West) bzw. 1935 (Ost). Kernstück der Reform ist die Teilung von Grund und Gebäude(n). Für die Besteuerung des Bodens wird der von den Gutachterausschüssen ermittelte Wert angesetzt. Dieser Wert ist also relativ einfach festzustellen und Sie können ihn einplanen. Bei Bauten sind dagegen noch verschiedene Bewertungsmodelle im Gespräch. Sicher ist, dass es eine individuelle Bewertungsschätzung geben soll. So sollen Faktoren wie Dachform, Unterkellerung und Alter von Gebäuden wichtige Merkmale für die neue Bewertung sein. Möglich ist, dass angesichts von 35 Mio. neu zu bewertenden Immobilien Klassifizierungen geschaffen werden. So wie heute schon einfacher, mittlerer oder gehobener Wohnwert in den Mietpreisspiegeln.

Fazit: Nach über 50 bzw. 80 Jahren wurde es Zeit für eine Neubewertung. Ihre Ausgestaltung im Einzelfall wird aber noch dauern. Wenn Sie jetzt modernisieren wollen, lassen Sie sich deshalb nicht von wertsteigernden Maßnahmen abhalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang