Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
611
Die Grundsteuer wird neu geordnet

Bau und Boden getrennt bewerten

Die Besteuerung von Immobilien soll neu gestaltet werden. Dabei werden die Bewertungen von Grund und Boden sowie Gebäuden getrennt vorgenommen.
Sie werden künftig mehr Grundsteuer zahlen. Aber die Grundsatzeinigung der Bundesländer gibt Ihnen viel Zeit, sich darauf einzustellen. Denn erst 2022 soll die Neubewertung erfolgen. Ab 2027 soll dann nach den neuen Werten versteuert werden. Abgelöst werden damit die Einheitswerte von 1964 (West) bzw. 1935 (Ost). Kernstück der Reform ist die Teilung von Grund und Gebäude(n). Für die Besteuerung des Bodens wird der von den Gutachterausschüssen ermittelte Wert angesetzt. Dieser Wert ist also relativ einfach festzustellen und Sie können ihn einplanen. Bei Bauten sind dagegen noch verschiedene Bewertungsmodelle im Gespräch. Sicher ist, dass es eine individuelle Bewertungsschätzung geben soll. So sollen Faktoren wie Dachform, Unterkellerung und Alter von Gebäuden wichtige Merkmale für die neue Bewertung sein. Möglich ist, dass angesichts von 35 Mio. neu zu bewertenden Immobilien Klassifizierungen geschaffen werden. So wie heute schon einfacher, mittlerer oder gehobener Wohnwert in den Mietpreisspiegeln.

Fazit: Nach über 50 bzw. 80 Jahren wurde es Zeit für eine Neubewertung. Ihre Ausgestaltung im Einzelfall wird aber noch dauern. Wenn Sie jetzt modernisieren wollen, lassen Sie sich deshalb nicht von wertsteigernden Maßnahmen abhalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang