Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
691
Die Grundsteuer wird neu geordnet

Bau und Boden getrennt bewerten

Die Besteuerung von Immobilien soll neu gestaltet werden. Dabei werden die Bewertungen von Grund und Boden sowie Gebäuden getrennt vorgenommen.
Sie werden künftig mehr Grundsteuer zahlen. Aber die Grundsatzeinigung der Bundesländer gibt Ihnen viel Zeit, sich darauf einzustellen. Denn erst 2022 soll die Neubewertung erfolgen. Ab 2027 soll dann nach den neuen Werten versteuert werden. Abgelöst werden damit die Einheitswerte von 1964 (West) bzw. 1935 (Ost). Kernstück der Reform ist die Teilung von Grund und Gebäude(n). Für die Besteuerung des Bodens wird der von den Gutachterausschüssen ermittelte Wert angesetzt. Dieser Wert ist also relativ einfach festzustellen und Sie können ihn einplanen. Bei Bauten sind dagegen noch verschiedene Bewertungsmodelle im Gespräch. Sicher ist, dass es eine individuelle Bewertungsschätzung geben soll. So sollen Faktoren wie Dachform, Unterkellerung und Alter von Gebäuden wichtige Merkmale für die neue Bewertung sein. Möglich ist, dass angesichts von 35 Mio. neu zu bewertenden Immobilien Klassifizierungen geschaffen werden. So wie heute schon einfacher, mittlerer oder gehobener Wohnwert in den Mietpreisspiegeln.

Fazit: Nach über 50 bzw. 80 Jahren wurde es Zeit für eine Neubewertung. Ihre Ausgestaltung im Einzelfall wird aber noch dauern. Wenn Sie jetzt modernisieren wollen, lassen Sie sich deshalb nicht von wertsteigernden Maßnahmen abhalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
  • Fuchs plus
  • Innovation bei Stromspeichern

Billiger Speicher löst Problem der schwankenden Stromeinspeisung

Innovation bei Stromspeichern. Copyright: Pexels
Ein neuer Energiespeicher kann das Grundproblem der Erneuerbaren Energien - die schwankende Stromerzeugung - lösen. Der Speicher kann große Energiemengen von einem Gigawatt und mehr aufnehmen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ewige Broker-Bestenliste 2021

Langfristwertung: Die Top 5 der Broker

Ewige Bestenliste FUCHS-Broker 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Leistungen der Broker schwanken von Jahr zu Jahr teils kräftig. Das liegt einerseits an unserem Testfall, mit dem die einen besser, die anderen schlechter umgehen. Andererseits liegt es aber auch an der Personalpolitik der Häuser und ihren Investitionen und ihrer Philosophie hinsichtlich ihrem Standard für die Kundenbetreuung. Wer traden möchte, sollte wissen, welche Anbieter dauerhaft gut sind. Das zeigt unsere „Ewige Bestenliste“
  • Fuchs plus
  • Jahresranking

Die besten Broker 2021

Jahresranking FUCHS-Broker-Rating 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Das Ergebnis des FUCHS-Broker-Rankings steht fest. Die drei Top-Broker auf dem Siegertreppchen sind in diesem Jahr FXFlat, WHSelfinvest und erstmals XTB Online Trades. Diese drei Anbieter dominieren in diesem Jahr die anderen Mitbewerber.
  • Fuchs plus
  • Wenn die Plattform im Ausland ist

Bürokratie-Risiken bei Krypto-Börsen

Alte Gassen, modernste Krypto-Technik: Auf Malta ist die Krypto-Börse Binance beheimatet. © Foto: Pixabay
Auch die Anmeldung auf Krypto-Plattformen ist mit bürokratischem Aufwand verbunden. Sobald man eine Plattform im Ausland wählt, sollte man besonders aufpassen und eine Reihe von Punkten beachten.
Zum Seitenanfang