Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2415
Fair bewertete Immobilienmärkte finden

Deutsche Städte mit erhöhtem Blasen-Risiko

Die Blasengefahr in europäischen Metropolen ist hoch. Copyright: Pixabay
Jeder Immobilien-Investor ist auf der Suche nach günstig bewerteten Immobilienmärkten. Im internationalen Vergleich gibt es davon nicht allzu viele. Wir sagen, wo die Gefahr einer Blase am größten ist und wo wir lukrative Investment-Chancen sehen.

Frankfurt und München sind die "heißesten" Immobilienstandorte in Deutschland. Zu diesem Schluss kommen wir beim Blick auf den „UBS Real Estate Bubble Index 2020“. Allerdings ist der Immobilienmarkt zahlreicher europäischer Metropolen überhitzt. Und eine Abkühlung ist nicht in Sicht. 

Im UBS Bubble Index werden in den Kategorien: unterbewertet, fair bewertet, überbewertet und „Bubble-Risk“ 25 Top-Metropolen weltweit verglichen. UBS spricht von einer Blase, wenn sich Immobilienpreise stark und fortdauernd von Fundamentaldaten abkoppeln. Dazu gehören lokale Mieten und Einkommen, exzessive Kreditvergabe oder eine übertriebene Bautätigkeit. München hatte den Spitzenplatz bereits im Vorjahr inne. Frankfurt ist im internationalen Vergleich deutlich höher geklettert. Im Vorjahr belegte die hessische Finanzmetropole noch den fünften Platz.

Mieten steigen langsamer als Kaufpreise

Auch in den Deutschland-Rankings für Mieten und ETW-Preise des Marktforschungsinstituts empirica belegen München und Frankfurt die vordersten Plätze. Frankfurt belegt lediglich bei Ein- und Zweifamilienhäusern "nur" den achten Platz; München ist auch da Spitze. Insgesamt zeigt der Preis-Trend deutschlandweit nach oben.

Achtung, Unwucht: Die Mieten steigen wesentlich langsamer als die Kaufpreise. Im letzten Quartal gingen die Mieten um durchschnittlich 1% nach oben. Der Preis bei neugebauten Eigentumswohnungen stieg jedoch um 2,7%, bei neugebauten Ein- und Zweifamilienhäusern sogar um 3,3%. Bewertungen und Rendite deutscher Immobilien gehen daher im Allgemeinen weiter auseinander. Auch das unterstützt die Einschätzung der UBS zur Blasenbildung.

Fazit: Die Situation ist typisch für einen Markt vor dem Crash. Die Spekulation auf höhere Weiterverkaufspreise löst das Interesse, langfristige Renditen durch eine rentable Investition zu erzielen, ab. So endeten u.a. auch die Marktphasen in Japan (1989) und USA (2008). Das Problem: Das Geschehen kann noch eine Zeitlang weiterlaufen, denn der Anlagenotstand besteht fort. Investoren sollten also wissen, worauf sie sich einlassen.

Empfehlung: Wer auf der Suche nach Investments ist, sollte mittelgroße Städte in Augenschein nehmen. Chancen bei vergleichsweise geringerem Risiko gibt es in wachsenden ostdeutschen Städten. Beispiele dafür wären Leipzig, Erfurt oder Magdeburg.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang