Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
785
Immobilien

Finanzierung 2.0

Crowdinvesting bietet Beteiligungsmöglichkeiten für Kleinanleger. | © Getty
Die Crowd wird immer mehr zum Instrument der Immobilienfinanzierung. Doch der Trend birgt Gefahren.
Der Trend, Projekte mittels vieler kleiner Geld-geber – einer Crowd – zu finanzieren, ist im Immobiliensektor angelangt. Investoren und Projektentwickler treffen sich auf einer Internetplattform. Und schon ab einer geringen finanziellen Beteiligung kann in Immobilien investiert werden, bei eher geringen Verwaltungs- und Provisionskosten. Anleger geben zum Beispiel einer Eigentümergesellschaft ein zweckgebundenes, sogenanntes partiarisches Nachrangdarlehen, mit dem sie am Gewinn aus Mietzahlungen und Wertsteigerung beteiligt sind. So verschieden die Projekte, so unterschiedlich auch die Beteiligungsmöglichkeiten. Kleinanleger können etwa auch per Genussschein in einen Wohnkomplex investieren, Hausanleihen sollen 3,5% zzgl. Wertsteigerungen sowohl im Bereich der Wohn- als auch Gewerbeimmobilien bringen. Teilweise ist von 6% Rendite die Rede. Weltweit gibt es circa 132 Plattformen für Im-mobilienfinanzierung via Crowdfunding, etwa 30 in Europa. Plattformen sind Fundrise aus den USA, Exporo, Raumrendite, Kapitalfreunde, Zinsland und Companisto in Deutschland. Bei Bergfürst heißt es chic „Neo Investing“. Eigentlich sammelt das Unternehmen Geld für Start-ups, hat aber mittlerweile auch Bauprojekte finanziert. Nachteilig ist, dass Crowd-Investoren oft weder Mitspracherechte noch einen Eintrag im Grundbuch zur Immobilie selbst haben. Üblicherweise werden sie per Nachrangdarlehen beteiligt. Geht das Projekt jedoch den Bach hinunter, werden erst alle anderen Gläubiger zufriedengestellt – etwa die beteiligte Bank. Erst dann kommen die Investoren an die Reihe. Baufirmen bietet Crowd-Investing Vorteile. Sie müssen seit der Bankenregulierung höhere Eigenkapitalanteile vorweisen, um Kredite zu erhalten. Die Geldbeträge, die sie über die Plattformen einsammeln, sind eine Mischform aus Eigen- und Fremdfinanzierung – sogenanntes Mezzanine-Kapital. Rechnerisch können sie es als Eigenkapital veranschlagen, ohne Unternehmensanteile oder andere Sicherheiten abgeben zu müssen.

Fazit: Bei neuen Anlageformen besteht durchaus die Gefahr einer weiteren Überhitzung im Immobiliensegment. Crowd-Investoren sollten die einzelnen Immobilienprojekte prüfen. Außerdem sollten sie darauf achten, in vorderen Grundschuld-Rängen im Grundbuch eingetragen zu werden und jedenfalls an Wertsteigerungen beteiligt zu sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang