Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1530
Rendite in der Malocher-Stadt

Immobilien in Duisburg sind aussichtreich

In Duisburg ist der Wandel weg von Kohle und Stahl weniger offensichtlich, als in anderen Städten des Ruhrgebiets. Aber der Stadt an der Mündung der Ruhr in den Rhein ist es in den vergangenen Jahren gelungen, immer mehr Arbeitsplätze in Bereichen wie Dienstleistungen und Technologie anzuziehen. Die Chancen für Immobilieninvestoren sind gut.

Duisburg wandelt sich erfolgreich von der alten Stahlindustrie hin zu einer Technologie- und Dienstleistungsstadt. In der Logistik, bei Dienstleistungen, sowie Hightechindustrien (vor allem Medizin- und Messtechnik) entstehen seit Jahren neue Arbeitsplätze. Die Universität Duisburg-Essen sorgt für wissenschaftlichen Input und Startups. Die Einwohnerzahl ist in den vergangenen Jahrzehnten gesunken, hat  sich aber seit 2015 bei 495.000 stabilisiert. In den kommenden Jahren kann Duisburg zu den Gewinnern der Wanderungsbewegungen werden, weil die Stadt immer mehr Arbeitsplätze bietet.

Untypische Verteilung der guten Lagen

Aufgrund der alten Industriestruktur der Stadt sind viele relativ zentrale Lagen günstig. Die teureren Lagen sind eher am Stadtrand zu finden. Im Süden (Rahm, Huckingen, Großenbaum und Buchholz) finden sich die besten Lagen. Entlang des Rheins (Mündelheim, Baerl, Alt-Walsum) mit Abstrichen auch Neuenkamp, Kaßlerfeld und Friemersheim sind die guten Wohngegenden. 

Im Zentrum sind Neudorf-Nord und -Süd, Duissem, vor allem aber die Altstadt und Dellviertel gesuchte Lagen. Hochfeld, Laar, Untermeiderich, Bruckhausen und Marxloh gehören zu jenen Viertel, die stark von Industrie geprägt sind und deshalb zu den günstigen Wohnlagen zählen.

Günstige Kaufpreise

Die Kaufpreise sind im Bundesvergleich recht niedrig. Wohnungen in günstigen Lagen sind zum Teil für unter 1.000 Euro/ m² zu kaufen. Derartige sanierungsbedürftige Wohnungen gibt es in Duisburg noch häufiger als in anderen deutschen Städten. Gute und relativ neue Wohnungen in einfachen Lagen gibt schon für knapp über 1.000 Euro. In mittleren Lagen variieren die Preise für Altbauten von etwa 1.200 Euro/m2 bis über 2.700 Euro je m2. In guten Lagen beträgt die Bandbreite der Preise 1.600 Euro/m2 bis über 3.300 Euro/ m².

Fazit: Duisburg ist mit dem Wandel weg von der alten Stahl- und Kohlestadt schon weit gekommen. Der Aufbau von Arbeitsplätzen in neuen Bereichen bietet Investoren gute Chancen für den Immobilienmarkt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof hat im Eilverfahren entschieden

Bundesmodell nicht verfassungsgemäß?

Der Bundesfinanzhof hat in einem Einzelfall zur neuen Grundsteuer entschieden. Auslöser: Der pauschal ermittelte Wert der Steuer kann viel zu hoch sein. Das Pikante an dem Urteil: Der BFH hat in dem Eilverfahren offengelassen, ob das neue Bundesmodell verfassungsgemäß ist.
  • Fuchs plus
  • Friedenskonferenz in der Schweiz verpufft

Der Bürgenstock-Flop

Die Hoffnungen, auf dem Bürgenstock in der Schweiz eine realisierbare Friedensperspektive für die Ukraine entwickeln zu können, waren natürlich viel zu hoch angesetzt. Dass aber so wenig Zählbares bei der Konferenz herauskommt, hat sogar Skeptiker überrascht. Am Ende hat die Konferenz vielleicht sogar mehr geschadet als Nutzen gebracht.
  • Fuchs plus
  • Strommarkt Spanien für Unternehmen interessant

Wachstumsmarkt preiswerter grüner Strom

Für Unternehmen ist der Strommarkt in Spanien interessant. Das betrifft Unternehmen, die PV- oder Windkraftanlagen verkaufen. Daneben setzen auch Unternehmen auf Spanien, die sich möglichst vollumfänglich mit preiswertem grünen Strom versorgen wollen.
Zum Seitenanfang