Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1328
Ausblick Wohnungsmarkt

Preisaufschwung

Im Jahr 2014 steigen Preise und Mieten in den Großstädten schneller als die Inflation.
Im Jahr 2014 steigen Preise und Mieten in den Großstädten schneller als die Inflation. Diese Entwicklung hält laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bereits seit 2010 an. Der Preisanstieg wird auch in diesem Jahr um 6,5%, das Mietwachstum um 3,5% zulegen. Der bestehende Nachfrageüberhang, weiterhin relativ niedrige Zinsen und die gute Konjunktur unterstützen einen weiteren Preis- und Mietaufschwung. Die größte Gefahr für Investoren bleibt ein zu teurer Einkauf. Der Nachfrageüberhang wird in den Großstädten nicht nachlassen. Die Bautätigkeit nimmt 2014 zwar deutlich zu. Bis September 2013 wurden laut Helaba bundesweit 13,5% mehr Wohnungsbaugenehmigungen als im Vorjahr gemeldet. 2013 wurden 230.000 Wohnungen fertig. Allerdings müssen in einigen Großstädten noch die „Baudellen“ voriger Jahre ausgeglichen werden, bevor der steigende Bedarf an Wohnraum in den Ballungsräumen gedeckt wird. Die Zahl der Neubauten liegt mit knapp 4.000 Wohnungen in Berlin bspw. weit unter dem vom Senat ermittelten Bedarf von 6.000 Wohnungen. Auch in Düsseldorf und Hamburg wird weniger als im bundesweiten Durchschnitt gebaut. Potenzielle Verkäufer halten ihre Wohnungen für die Zeit der Spitzenpreise zurück. Damit verknappen sie das Angebot zusätzlich. Sie spekulierten bereits letztes Jahr auf einen weiteren Preisanstieg und haben deshalb weniger verkauft, als sie es in einem sich moderat entwickelnden Markt tun würden. Eigennutzer und Mieter beanspruchen mehr Wohnraum pro Kopf. Auch die Zahl der Haushalte steigt schneller als noch vor Jahren. Grund sind die gute Konjunktur, die Zunahme sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze und die qualifizierte Zuwanderung in die Ballungsräume. Deshalb bleibt der Wohnraum sowohl für Käufer als auch für Mieter in der Breite trotz Preissteigerungen erschwinglich. Das gibt dem Wohnungsmarkt zusätzlichen Rückenwind. Niedrige Zinsen stützen den Preisanstieg. Sie erhöhen die Marktaktivität und treiben den Markt an. Außerdem erhöhen Verkäufer die Immobilienpreise. Ihr Kalkül: Käufer können sich die höheren Preise wegen niedriger Zinsen leisten. Im Umkehrschluss: Fangen die Zinsen an zu steigen, stockt der Aufwärtstrend. Für das Jahr 2014 erwarten wir jedoch nur einen sehr moderaten Zinsanstieg um etwa 0,2-0,5% für Darlehen mit einer fünf- bis zehnjährigen Bindung.

Fazit: Der Wohnungsmarkt wird im Jahr 2014 in den Top 7 und den mittelgroßen Städten zunehmend für Spekulanten interessant. Wer seine Rendite langfristig aus der Miete ziehen will, muss lange nach einem geeigneten Objekt suchen. Die Daumenregel ist: Der Preis darf nicht 15 bis 20 Jahreskaltmieten übersteigen. Wer in Wohnungen investiert hat, sollte sie halten. Wohnungen im mittleren Segment werden stärker nachgefragt als im Luxusbereich.


Hinweis: Unter http://tinyurl.com/o85paft finden Sie eine Übersicht und eine Prognose des DIW zum Miet- und Preiswachstum in 71 deutschen Großstädten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang