Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
509
Klarheit über Kosten bei Schönheitsreparaturen

Preisgebunden nutzt Vermieter

In preisgebundenen Wohnungen können Sie Schönheitsreparaturen allein vornehmen und Kostenzuschläge bei der Miete vornehmen. Dies gilt auch dann, wenn die Mietvertragsklausel über Schönheitsreparaturen eigentlich unwirksam ist.

In preisgebundenen Mietraum ist die Frage von Schönheitsreparaturen höchstrichterlich geklärt. Und zwar zugunsten von Vermietern! Diese dürfen Schönheitsreparaturen selbst durchführen lassen und dafür einseitig einen Kostenmietzuschlag erheben. Das entschied der Bundesgerichtshof (Urteil vom 20.09.2017, Az.: VIII ZR 250/16).

Bei Schönheitsreparaturen gibt es ein hohes Maß an Rechtsunsicherheit. Die in etlichen Mietverträgen verwendeten Klauseln sind vielfach unwirksam.

Vermieterrecht statt Klauseln

Bei normalen Vermietungen führt das zu Rechtstreitigkeiten. Bei preisgebundenem Wohnraum aber setzt sich der BGH über die Klauseln einfach hinweg: Bei unwirksamen Klauseln über Schönheitsreparaturen muss der Vermieter gemäß §306 Abs. 2 BGB Schönheitsreparaturen selbst vornehmen.

Dies gehört grundsätzlich zu seinen Pflichten als Vermieter. Dafür kann er aber laut Wohnbindungsgesetz (§ 8 Abs. 1, 10 Abs. 1) WoBindG die Miete erhöhen, weil sich durch die Maßnahmen die laufenden Aufwendungen erhöhen. Die Schönheitsreparaturen sind nämlich Instandhaltungskosten und somit laufende Aufwendungen gem. § 28 Abs. 4 S. 2 der II. BerechnungsVO.

Keine Pflicht zu Klauseln

Noch besser: Sie müssen keine Individualvereinbarung abschließen. Dazu sind Sie trotz unwirksamer Klausel bezüglich der Schönheitsreparaturkosten weder aus Treu und Glauben noch aus einer Nebenpflicht heraus verpflichtet.

Fazit: An die Stelle der AGB-Schönheitsreparaturklauseln tritt bei preisgebundenem Wohnraum originäres Vermieterrecht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 3: Wie viel Greenwashing steckt im Markt?

Alles nur Greenwashing? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage fristet längst kein Nischendasein mehr. Immer mehr Private-Banking-Kunden wollen ihr Geld in guten Händen wissen. Doch was gibt es dabei zu beachten? Der dritte Teil unserer Serie bringt Licht ins Dunkel.
Zum Seitenanfang