Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
843
Renaissance einer Stilepoche

Art déco gefragt

Anfang des vorigen Jahrhunderts Ausdruck der Moderne, jetzt wieder gefragt: Die Investition in Art déco lohnt, doch beim Kauf ist Vorsicht angebracht.
Die Stilepoche Art déco (1920 bis 1940) wird von Käufern wieder stärker nachgefragt. Dieser Stil bezog sich auf Einrichtungsgegenstände, Mode, Autos sowie Architektur. Sie wurde in Paris und New York ungemein erfolgreich. Es wurden aber auch etliche Zeichnungen, Plakate oder Gemälde im Stil des Art déco angefertigt. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich auch wieder die Skulpturen der Stilrichtung. Wer in dieses Segment als Sammler einsteigen möchte, findet dafür recht gute Möglichkeiten. So gibt es auf Auktionen oder im spezialisierten Handel etwa bernsteinfarbige Karaffen mit sechs Trinkgläsern für ca. 200 Euro. Eine Tischlampe von Schneider Paris (1925) ist für ca. 500 Euro zu haben. Es sind sogar ganze Zimmereinrichtungen im Angebot. Der Sammelanfänger dieses Stils muss aber aufpassen, dass er keine Jugendstil-Stücke erwirbt. Diese sind in ihrer Form verschlungener als die geometrisch geformten Objekte des Art déco. Designernamen wie Eileen Gray oder Jean-Michel Frank bzw. Jacques-Émile Ruhlmann sind eine solide Bank.

Fazit: Die Stilrichtung des Art déco stößt bei einer wachsenden Zahl von Kunstsammlern und Liebhabern wieder auf Interesse. Da dem Art déco ein eindeutiges, zugrundeliegendes Stilmerkmal oder eine stilbildende Anschauung fehlt, sollten sich Interessenten ein wenig mit der Recherche befassen. Schnelle Preissteigerungen sind aber nicht zu erwarten, da die Stilrichtung gerade erst neu entdeckt wird.

Hinweis: Einen guten Überblick bietet das Berliner Bröhan-Museum. Dort werden Möbel, Porzellan, Glas und Keramik des Art déco gezeigt.

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang