Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
448
Renaissance einer Stilepoche

Art déco gefragt

Anfang des vorigen Jahrhunderts Ausdruck der Moderne, jetzt wieder gefragt: Die Investition in Art déco lohnt, doch beim Kauf ist Vorsicht angebracht.
Die Stilepoche Art déco (1920 bis 1940) wird von Käufern wieder stärker nachgefragt. Dieser Stil bezog sich auf Einrichtungsgegenstände, Mode, Autos sowie Architektur. Sie wurde in Paris und New York ungemein erfolgreich. Es wurden aber auch etliche Zeichnungen, Plakate oder Gemälde im Stil des Art déco angefertigt. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich auch wieder die Skulpturen der Stilrichtung. Wer in dieses Segment als Sammler einsteigen möchte, findet dafür recht gute Möglichkeiten. So gibt es auf Auktionen oder im spezialisierten Handel etwa bernsteinfarbige Karaffen mit sechs Trinkgläsern für ca. 200 Euro. Eine Tischlampe von Schneider Paris (1925) ist für ca. 500 Euro zu haben. Es sind sogar ganze Zimmereinrichtungen im Angebot. Der Sammelanfänger dieses Stils muss aber aufpassen, dass er keine Jugendstil-Stücke erwirbt. Diese sind in ihrer Form verschlungener als die geometrisch geformten Objekte des Art déco. Designernamen wie Eileen Gray oder Jean-Michel Frank bzw. Jacques-Émile Ruhlmann sind eine solide Bank.

Fazit: Die Stilrichtung des Art déco stößt bei einer wachsenden Zahl von Kunstsammlern und Liebhabern wieder auf Interesse. Da dem Art déco ein eindeutiges, zugrundeliegendes Stilmerkmal oder eine stilbildende Anschauung fehlt, sollten sich Interessenten ein wenig mit der Recherche befassen. Schnelle Preissteigerungen sind aber nicht zu erwarten, da die Stilrichtung gerade erst neu entdeckt wird.

Hinweis: Einen guten Überblick bietet das Berliner Bröhan-Museum. Dort werden Möbel, Porzellan, Glas und Keramik des Art déco gezeigt.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang