Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
674
Kunstmarkt

Art Week Berlin zeigt die Trends

Vom 26. - 30. September lud Berlin bereits zum siebten Mal zum Festival für zeitgenössische Kunst ein. Die Tage konnten wieder einmal wichtige Impulse bieten und in unterschiedlichsten Segmenten ihren Besuchern spannende gegenwartsbezogene Kunst zeigen.

Berlin hat sich zu einem Kunst-Hotspot entwickelt. Keine andere deutsche Stadt ist mit so vielen Kultureinrichtungen, Galerien und Ausstellungen gesegnet. Insofern ist eine Veranstaltung wie die Berlin Art Week folgerichtig und ein Höhepunkt für die zeitgenössische Kunst in der Hauptstadt. Getragen wurde die siebte Folge durch das gemeinsame Engagement von Institutionen, Galerien, Künstlern, Privatsammlern und Projekträumen. Ziel war es vor allem, internationale Aufmerksamkeit zu erlangen. Das gelang in diesem Jahr hervorragend. Mehr als 120.000 Besucher fanden den Weg zu den diversen Veranstaltungsorten.

Die Berlin Art Week ist fest im Top-Segment der Kunst-Events angekommen. Mit diversen Ausstellungseröffnungen, zwei Kunstmessen, einigen Preisverleihungen, Künstlerfilmen und zahlreichen dezentralen Events, wurde den Tausenden Gästen ein umfangreiches Programm geboten. Aber: Insgesamt war die Veranstaltung eher ein Gemischtwarenladen. Sie hatte kein von einer gemeinsamen Idee getragenes Konzept.

Wir haben dennoch einige wichtigen Impulse von diversen Kultureinrichtungen bekommen. Die Akademie der Künste zeigte z. B. erstmalig die großflächigen Wandbilder von Manfred Böttcher, Ernst Schroeder, Harald Metzkes und Horst Zickelbein im restaurierten Bilderkeller am Pariser Platz der Öffentlichkeit. Unser Eindruck: Diese ehemaligen Künstler aus dem Osten des Landes haben noch einiges an Potenzial. Ohnehin erfreut sich DDR-Kunst ja wachsender Beliebtheit.
Aufgefallen ist uns auch die Berliner Galerie „Gräfe Art Concept". Sie zeigte Arbeiten von Michael Irmer. Für ihn ist die reduzierte, figürlich Gestalt in Büste, Halb- und Ganzfigur charakteristisch. Mit gesichtslosen Gestalten, die sich der Kommunikation mit dem Betrachter entziehen, schafft er dennoch starke Präsenz im Raum.

Die Christopher Cutts Gallery aus Toronto präsentiert den Österreicher Martin C. Herbst. Seine auf Aluminium mit Öl gemalten sinnlichen, fast kitschigen Frauenportraits sind von berührender, eindringlicher Dichte und für Sammler sicher interessant.

Die hohe Nachfrage nach Kunst führt inzwischen gelegentlich zu einem ausufernden Präsentationswahn. Interessenten werden mit dem Limousinen-Service zum Schampus gefahren, wandeln dann in Begleitung adretter Kunststudentinnen als Hostessen durch die Ausstellungen. Die Gäste sind überwiegend im Smalltalk-Modus, die Kunst ist nur ein beiläufiger Gegenstand. Man zelebriert sich selbst und die Kunstschaffenden geraten zur Staffage. Inhalte werden zur Nebensache. Ziel ist, dem potentielle Kunstkäufer eine Aura des Exklusiven zu vermitteln und den Geldbeutel zu öffnen.
Vernissagen-Hopping ist ein beliebter Freizeitsport geworden, ganz besonders in Berlin. Fünf bis sieben Locations am Abend sind durchaus zu schaffen und man hat, nach den üblicherweise angebotenen Gläsern Wein oder Sekt, am nächsten Tag mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Kater.

Die ersten Galeristen suchen darum wieder viel bewusster nach dem richtigen Publikum. Sie verzichten bewusst auf solche Lockangebote. Sie lenken die Aufmerksamkeit der Liebhaber wieder stärker auf den Künstler und sein Schaffen. Kunstinteressierte sollten also bei der Auswahl aus den vielen Gelegenheiten darauf achten, ob z. B. der Galerist, ein Kunsthistoriker oder auch Freunde des Künstlers in das Anliegen der Ausstellung einführen. Wenn Sekt oder Wein gereicht werden und ein musikalischer Beitrag die Szene umrahmt, dann ist der Raum für intensive Gespräche mit Künstler, Kurator oder Galerist gut bereitet.

 

Kunstkasten


Wissenswerte Termine


Titel


Ort


Datum


Schwerpunkt


Veranstalter


Information


interessante Auktionen


Auction 1119


Brüssel


24.10.


Ozeanische Kunst, Privatsammlung


Kunsthaus Lempertz


www.lempertz.com


Juwelen


Wien


24.10.


Juwelen


Dorotheum


www.dorotheum.com


Empfehlenswerte Messen


Affordable Art Fair


Hamburg


15. - 18.11.


Zeitgenössische Kunst bis 7.500 Euro


Kunsthandel Hubertus Hoffschild.


www.kunsthandel-hoffschild.de


Sehenswerte Ausstellungen


Unwirklichkeiten


Heidelberg


bis 17. Februar


Das Imaginäre in der Kunst von Caspar David Friedrich bis Picasso


Kurpfälzisches


Museum


 



 

 

 

Fazit:

Die Berliner Art Week war ein Kunsthöhepunkt in diesem Jahr, der die aktuellen Trends noch einmal gut verdeutlicht hat. Es gibt eine stärkere Hinwendung zu realistischen Formensprachen, abstrakte Positionen sind gefragt, Fotografie büßt ein wenig an Attraktivität ein. Die Produktion raumgreifender Objekte, Malerei und Skulpturen ist ungebrochen und kleinere Formate kommen wieder.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
  • Fuchs plus
  • Ist ein TÜV-Gutschein ein Wettbewerbsverstoß?

Entscheidend ist, was gezahlt wird

Mit Gutscheinen können Unternehmen ihre Umsätze steigern und neue Kunden gewinnen. Sie sind perfekt, um Werbeaktionen mit Rabatten oder Coupons durchzuführen und um eine große Reichweite zu erzielen. Aber sind sie auch wettbewerbsrechtlich unproblematisch?
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Meinung der Anderen: Zins- und Wechselkursprognosen Anfang April 2020

Das Ende des Zins-Marktes

Für den Yen gehen die Prognosen der Banken weit auseinander. Copyright: Pixabay
Die Notenbanken wollen und müssen das Zinsspektrum kontrollieren. Denn die Staatsschulden sind nur noch tragbar, wenn die Zinsen um den Nullpunkt kreisen. Für die Wechselkurse fallen die Zinsen als Faktor damit zunehmend aus und andere Faktoren geben den Ausschlag. FUCHS-DEVISEN analysieren die Meinung der Prognostiker in bedeutenden nationalen und internationalen Banken.
  • Fuchs plus
  • Rohöl (WTI) fällt auf historische Tiefkurse

Der Preis ist jetzt heiß

Die Fördermenge von Erdöl ist enorm gestiegen. Das schickt den Preis auf Talfahrt. Copyright: Pixabay
Wann der Preisboden erreicht ist, weiß niemand genau. Doch, dass Öl – trotz des Aufkommens erneuerbarer Energien – als Rohstoff nicht nur für Energie weiter benötigt wird, ist ganz klar. Daraus leiten wir unsere Strategie ab.
  • Fuchs plus
  • Basalt nimmt große Mengen auf

CO2 im Gestein speichern

Co2 lässt sich in Basalt-Gestein binden. Copyright: Pixabay
CO2 lässt sich recht günstig aus der Atmosphäre entfernen und dauerhaft speichern. Das zeigen isländische, französische und amerikanische Wissenschaftler. Wenn CO2 in reaktives Gestein wie etwa Basalt gespritzt wird, mineralisiert es. Das bedeutet, es wird zu Gestein und verbleibt somit dauerhaft im Boden. Das birgt Chancen.
Zum Seitenanfang