Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
778
Vor einem Revival

Der gute Ton

Porzellan, Steingut und Ton gehören zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit –Kunstsammler verschmähen solche Objekte aber seit fast 30 Jahren. Darum sind die Preise selbst für gutes Porzellan schon tief im Keller.

Porzellan, Steingut und Ton gehören zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Zunächst entstanden sie als reine Gebrauchsgüter. Doch insbesondere vom 13. bis zum 19. Jahrhundert erlebten Porzellane den Aufstieg zum Luxus- , Kunst- und auch Repräsentationsgut.

Die ersten Porzellane in Europa kamen aus Fernost (Japan und China). Den Wert des Porzellans erkennend, eiferten die europäischen Adels- und Königshäuser um die eigenständige Herstellung von Porzellan. Hunderte Manufakturen z. B. Meißen, KPM, Augarten, Sevres, Royal Kopenhagen, Fürstenberg, Schwarzburg, Hoechst entstanden. Schon bald hielt das teure Porzellan Einzug in den bürgerlichen Haushalt. Wer erinnert sich nicht an die Vitrinen mit Schautassen und dem „guten Services" bei seinen Großeltern.

Existentielle Krise der Porzellankunst

Aber seit nahezu 30 Jahren findet sich Porzellankunst in einer existentiellen Krise. Die Gründe dafür sind vielfältig. Der Zerfall der traditionellen familiären Strukturen hat den Bedarf großer Speiseensembles bzw. Services überflüssig gemacht. Der Singlehaushalt bzw. die Kleinfamilie nutzt nur selten vielteilige Services. Daneben sind Spülmaschinen der Tod von Malereien auf Porzellan (Aufglasur). Darum ist diese Kunst nicht alltagstauglich in der heutigen Zeit.

Die weite Verbreitung der Fast-Food-Industrie ist für die Porzellan-Kultur ebenfalls hinderlich. Pizzadienste und Essenslieferanten befördern die schnelle Imbisskultur. Schließlich kann man ja gleich aus der Schachtel essen. Das ist durchaus eine Unsitte, die inzwischen sogar in vielen Büros um sich greift.

Auswirkungen auf das Preisgefüge

Diese Entwicklungen wirken sich direkt auf das Preisgefüge aus. Dabei ist zwischen Neuerwerb und Gebrauchtkauf zu unterscheiden. Die renommierten Markenhersteller (KPM, Meißen) versuchen, im Neuwarengeschäft ein hohes exklusives Preisniveau zu halten. Dies erklärt sich aus der z. T. überaus aufwendigen lohnintensiven Handarbeit bzw. neuen Designentwürfen. So rettete der Berliner Unternehmer Jörg Woltmann 2006 das älteste Berliner Unternehmen, die Königliche Porzellanmanufaktur (KPM), vor dem Ruin und sicherte das einmalige Kulturgut. Heute ist KPM wieder die Premiummarke im Segment.

Gutes Porzellan finden Interessierte aber auch schon für kleines Geld. Gute Adressen dafür sind der Gebrauchtwarenhandel, Antiquitätenmärkte und Porzellanauktionen. Dort gibt es nicht selten Porzellane namhafter Hersteller. Denn die Preise sanken binnen 30 Jahren um nahezu 75%. Ausgenommen von dieser Entwicklung sind lediglich museale Stücke, historische Einzelstücke oder kunsthistorische Belege.

Fazit:

Für Anleger und Kunstliebhaber sind Porzellane und Steingut angesichts der weit gefallenen Preise einen Blick wert. Wertige Markenporzellane gibt es preiswert auf Auktionen.

Hinweis:

Unternehmer können mit gutem Porzellan Tischkultur pflegen und Eindruck bei Kunden machen. Beenden Sie doch einfach das Pötte- und Tassenunwesen in den Küchen und auf den Schreibtischen ihrer Firma. Der Handel hält gut gestaltete und günstige Gebrauchsporzellane bereit (z. B. die Serien Elixyr oder auch die Reihe cupit von Kahla-Porzellan).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Streit um Schadenersatz

Heimlich installierte Kamera im Hausflur

Eine Videoüberwachung im Treppenhaus in einem Mietshaus ist nur dann erlaubt, wenn alle Mieter zustimmen. Verlangt ein Mieter die Demontage, muss das geschehen. Aber steht ihm dann auch noch Anspruch auf Schadensersatz zu?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Irreführende Online-Werbung ist rechtswidrig

Keine Werbung mit Selbstverständlichkeiten

“Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen”, diese Regel (Bestellerprinzip) gilt im Immobiliengeschäft für die Maklerprovision seit Juni 2015. Üblicherweise übernimmt der Vermieter von Wohnraum seit dieser Zeit die Maklercourtage. Aber was passiert, wenn eine Onlineplattform so tut, als sei das etwas Besonderes und damit dann auch noch wirbt?
  • Fuchs plus
  • Keine hohen Hürden

Nebenkostenabrechnung muss nur vier Anforderungen erfüllen

Wenigstens der Bundesgerichtshof (BGH) macht ernst mit dem Abbau überbordender Bürokratievorschriften. In seinem jüngsten Urteil geht es um die Anforderungen, die an eine Nebenkostenabrechnung einer Immobilie zu stellen sind. Vereinfachung ist angesagt: Dem BGH reichen vier Punkte.
  • Fuchs plus
  • Streit um Schadenersatz

Heimlich installierte Kamera im Hausflur

Eine Videoüberwachung im Treppenhaus in einem Mietshaus ist nur dann erlaubt, wenn alle Mieter zustimmen. Verlangt ein Mieter die Demontage, muss das geschehen. Aber steht ihm dann auch noch Anspruch auf Schadensersatz zu?
Zum Seitenanfang