Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1478
Fotografie

Ein profitables Anlagegebiet

"Kaufen, was gefällt" ist die Devise auf dem weitläufigen Markt der Fotokunst.
Smartphone, Selfie (Eigenaufnahmen) und kostenlose Bildertauschdienste wie instagram rücken historische Fotos in ein neues Licht. Die physisch präsenten und nicht so schnell vergänglichen Fotografien finden in der schnelllebigen Internetzeit stürmisch neue Liebhaber. Das Kunstmarktsegment Fotografie gibt es natürlich schon viel länger – etwa seit 1850 – und es ist durch diverse Stilrichtungen geprägt. Von der Dokumentar- über die Porträt-, Architektur- und Werbefotografie bis hin zur Akt-, Natur- und Landschaftsfotografie lassen sich viele Varianten finden. Die Anfänge der Kunstfotografie waren vornehmlich Akte, die angesichts der nach außen extrem prüden Gesellschaft vor allem bei vermögenden Zeitgenossen hoch im Kurs standen. Diese Fotografien hatten schon im 19. Jahrhundert ganz erhebliche Preise. Sammler, die mit Fotografien auf Preissteigerungen spekulieren, sollten sich für eine Stilrichtung entscheiden. Außerdem sollten sie ihren Fokus auf Künstler richten, deren Werke schon erste Erfolge auf Auktionen (durchaus regelmäßig auch bei Christie´s) erzielen. Hilfreich ist dabei, zu beobachten, welche Stile und Künstler auf Auktionen gefragt sind. Das ist zumindest eine gute Richtschnur für den aktuell vorherrschenden Zeitgeist. Ob dieser allerdings auch in einigen Jahren noch gefragt ist, bleibt abzuwarten. Daher sollten Sammler nie nur aus spekulativen, sondern vorrangig aus ästhetischen Gründen kaufen. Angesichts der Breite des Marktes und der Stilrichtungen ist es schwer, konkrete Namen zu empfehlen. Bei Sammlern gefragt ist z. B. Heinrich Zille, der große Karikaturist des „Berliner Milljöh“. Erst vor 50 Jahren wurden von ihm 418 Glasnegative und mehr als 100 Fotos, zumeist Aktaufnahmen aus der Zeit um 1900, gefunden. Das sind echte Raritäten, die hohe Renditen versprechen. Auch ein anderer gebürtiger Berliner, Helmut Newton, ist eine feste Größe für anlagesuchende Sammler, die kontinuierliche Preissteigerungen sehen wollen.

Fazit: Die Fotokunst ist ein extrem vielfältiges Segment des Kunstmarktes. Dadurch, dass einige Künstler über Nacht entdeckt werden, ist schon so mancher Sammler praktisch im Schlaf Millionär geworden. Wer sich auf das Terrain wagt, sollte nur kaufen, was ihm gefällt. Wer gezielt auf Preissteigerungen spekuliert, sollte auf einen Trend aufspringen und bekannte Namen kaufen – aber den Absprung nicht verpassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang