Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3298
Kunstmarkt

Marinemalerei: Lohnendes Sujet

Jahrelang gingen die Preise für das Genre zurück - jetzt greifen Käufer wieder nach maritimen Sujets.
„Auf Hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand“. Sinnbilder unserer Auseinandersetzungen mit Gefahren, Naturgewalten, Kriegsereignissen und Feindschaften, aber auch für die Schönheit des Naturerlebens liefert die beliebte „Marinemalerei“. Die Marinemalerei als Sujet wird sehr weit gefasst. Sie kann damit auch Landschaften, Personen sowie Ereignisse zeigen und reicht so in mehrere Bildgattungen hinein. Neben der Mythologie und dem Herrscherlob sind im 16. und 17. Jahrhundert sogar kartographische Gemälde für die Seefahrt von Bedeutung. Diese Bilder zeigen meist Städte mit ihren Häfen und damit die Quelle ihres Reichtums: Schiffsverkehr und Hafenwirtschaft. Im 17. Jahrhundert spielte das Symbolhafte eine bedeutende Rolle in der Kunst. Insbesondere sah man das Schiff in mehrfacher Hinsicht als Symbol. Sei es, dass Bildwerke das „Schiff des Lebens“ in Sturmbildern oder den „Staat als Schiff“ in Seeschlachten metaphorisch darstellen. Damit ist die Verzierung und Beflaggung der gezeigten Schiffe oft bedeutsam und mehrdeutig. Moralische Kategorien, wie die Frage von „Gut und Böse“, der „Sinn des Lebens“ werden häufig im Bildkontext gestellt. Auffallend für die Werke der Marinemaler des 17. bis 19. Jahrhunderts ist der hohe Anteil militärischer Darstellungen. Neben einzelnen Kriegsschiffen sind Flottenrevuen, Einzelgefechte und Seegefechte zu finden. Die Neuordnung der Welt – von Spanien und Portugal ausgehend, später die Schaffung der französischen und englischen Kolonialreiche –finden wir in der Marinemalerei wieder. Das Motiv dahinter ist der selbstbewusste Aufstieg der Nationalökonomien. Auch die technische Entwicklung und gesellschaftliche Veränderungen ab der Mitte des 19. Jahrhunderts gehen in die Marinemalerei ein. Es werden z. B. Schiffe mit Dampfantrieb gezeigt. Erfolgreiche Reeder und Kapitäne lassen ihre „Flotten“ für repräsentative Zwecke malen. Mit der ersten Kreuzfahrt durch den Hamburger Reeder Albert Ballin (1891) nahm die Marinemalerei erneut Aufschwung und fand Eingang in den bürgerlichen Haushalt. Die Marinemalerei nimmt als eigenständiger Sektor im Kunstmarkt breiten Raum ein. Zahlreich sind die Malerpersönlichkeiten für diese Sujets und meist kommen sie aus Seefahrernationen. Das Gros der gehandelten Objekte entstammt dem 17. bis frühen 20. Jahrhundert. Das derzeit marktschwache 19. Jahrhundert findet sich auch bei den Schiffsbildern dieser Zeit wieder. Die Preisspanne ist – je nach Motiv und Lager – weit: von wenigen hundert Euro bis hin in die Zehntausende. Einige Namen haben gute Aussichten auf eine starke Preisentwicklung. Dazu gehören Andreas Achenbach, Theodor Gudin, Josef Vernet, Ivan Constantinovich Aivazovsky, Hermanus I Koekkoek, Patrick von Kalckreuth, Emil Nolde, Lyonel Feininger, Charles-Louis Verboeckhoven etc.. Neben klassischen Ölgemälden finden wir ein breites Angebot druckgrafischer Arbeiten. Besonders dekorativ und auch wertstabil scheinen die Arbeiten von Horst Janssen, Paul Klee, Lyonel Feininger, Erich Heckel, Gerhard Marcks, Otto Wilhelm Eglau. Die Auswahl ist breit und vielgestaltig.

Fazit: Nach Jahren des Preisrückgangs greifen wieder mehr Käufer nach maritimen Sujets. Insbesondere Motive mit dramatischen Schiffsuntergängen, tosender Brandung oder auch hochromantische Bildauffassungen sind gefragt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang