Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
857
Kunstmarkt

Marinemalerei: Lohnendes Sujet

Neuer Trend am Kunstmarkt: Marinemalerei | © Getty
Jahrelang gingen die Preise für das Genre zurück - jetzt greifen Käufer wieder nach maritimen Sujets.
„Auf Hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand“. Sinnbilder unserer Auseinandersetzungen mit Gefahren, Naturgewalten, Kriegsereignissen und Feindschaften, aber auch für die Schönheit des Naturerlebens liefert die beliebte „Marinemalerei“. Die Marinemalerei als Sujet wird sehr weit gefasst. Sie kann damit auch Landschaften, Personen sowie Ereignisse zeigen und reicht so in mehrere Bildgattungen hinein. Neben der Mythologie und dem Herrscherlob sind im 16. und 17. Jahrhundert sogar kartographische Gemälde für die Seefahrt von Bedeutung. Diese Bilder zeigen meist Städte mit ihren Häfen und damit die Quelle ihres Reichtums: Schiffsverkehr und Hafenwirtschaft. Im 17. Jahrhundert spielte das Symbolhafte eine bedeutende Rolle in der Kunst. Insbesondere sah man das Schiff in mehrfacher Hinsicht als Symbol. Sei es, dass Bildwerke das „Schiff des Lebens“ in Sturmbildern oder den „Staat als Schiff“ in Seeschlachten metaphorisch darstellen. Damit ist die Verzierung und Beflaggung der gezeigten Schiffe oft bedeutsam und mehrdeutig. Moralische Kategorien, wie die Frage von „Gut und Böse“, der „Sinn des Lebens“ werden häufig im Bildkontext gestellt. Auffallend für die Werke der Marinemaler des 17. bis 19. Jahrhunderts ist der hohe Anteil militärischer Darstellungen. Neben einzelnen Kriegsschiffen sind Flottenrevuen, Einzelgefechte und Seegefechte zu finden. Die Neuordnung der Welt – von Spanien und Portugal ausgehend, später die Schaffung der französischen und englischen Kolonialreiche –finden wir in der Marinemalerei wieder. Das Motiv dahinter ist der selbstbewusste Aufstieg der Nationalökonomien. Auch die technische Entwicklung und gesellschaftliche Veränderungen ab der Mitte des 19. Jahrhunderts gehen in die Marinemalerei ein. Es werden z. B. Schiffe mit Dampfantrieb gezeigt. Erfolgreiche Reeder und Kapitäne lassen ihre „Flotten“ für repräsentative Zwecke malen. Mit der ersten Kreuzfahrt durch den Hamburger Reeder Albert Ballin (1891) nahm die Marinemalerei erneut Aufschwung und fand Eingang in den bürgerlichen Haushalt. Die Marinemalerei nimmt als eigenständiger Sektor im Kunstmarkt breiten Raum ein. Zahlreich sind die Malerpersönlichkeiten für diese Sujets und meist kommen sie aus Seefahrernationen. Das Gros der gehandelten Objekte entstammt dem 17. bis frühen 20. Jahrhundert. Das derzeit marktschwache 19. Jahrhundert findet sich auch bei den Schiffsbildern dieser Zeit wieder. Die Preisspanne ist – je nach Motiv und Lager – weit: von wenigen hundert Euro bis hin in die Zehntausende. Einige Namen haben gute Aussichten auf eine starke Preisentwicklung. Dazu gehören Andreas Achenbach, Theodor Gudin, Josef Vernet, Ivan Constantinovich Aivazovsky, Hermanus I Koekkoek, Patrick von Kalckreuth, Emil Nolde, Lyonel Feininger, Charles-Louis Verboeckhoven etc.. Neben klassischen Ölgemälden finden wir ein breites Angebot druckgrafischer Arbeiten. Besonders dekorativ und auch wertstabil scheinen die Arbeiten von Horst Janssen, Paul Klee, Lyonel Feininger, Erich Heckel, Gerhard Marcks, Otto Wilhelm Eglau. Die Auswahl ist breit und vielgestaltig.

Fazit: Nach Jahren des Preisrückgangs greifen wieder mehr Käufer nach maritimen Sujets. Insbesondere Motive mit dramatischen Schiffsuntergängen, tosender Brandung oder auch hochromantische Bildauffassungen sind gefragt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Auch synthetische Steine sind gefragt

Künstlicher Diamantschmuck boomt

Künstliche Diamanten erobern sich mehr und mehr einen Platz auf dem Diamantmarkt. Aber auch echte Steine ziehen an. Der Grund dafür liegt noch genau drei Monate in der Zukunft. Die Nachfrage könnte jedoch besser sein.
  • Fuchs plus
  • Kein buntes Kuddelmuddel

Persönliche Sammel-Akzente setzen

Kunstsammler sollten sich nicht zu viele verschiedene Kunstgegenstände sammeln. Wer Kunst als Wertanlage sammelt, sollte sich Konvolute ansammeln. Diese haben Vorteile gegenüber bunt zusammengewürfelten Sammlungen.
  • In aller Kürze

Historische Autos: Gute Auktionen in Peeble Beach

Bei den Auktionen in Peeble Beach wurden insgesamt 371 Mio. Dollar erzielt. Das ist zwar mehr als voriges Jahr (+13%), aber noch 50 Mio. US-Doller unter dem Spitzenwert von 2014. Natürlich wurde wieder ein Versteigerungsrekord gemeldet. Ein Ferrari 250 GTO wurde für 48,4 Mio. US-Dollar zugeschlagen. Der durchschnittliche Verkaufspreis der mehr als 1.300 Wagen lag bei 95.000 USD. Der Trend zu neueren Wagen (emerging classics) setzte sich fort: Ein Mercedes 450 SEL 6.9 erzielte 156.000 USD, ein 95iger Porsche 928 GTS trotz Automatik 140.000 USD.
Zum Seitenanfang