Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1135
Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.

Die Deutschen sind sehr zurückhaltend bei Investitionen in Kunst. Das haben die schweizerische Großbank UBS und die Art Basel in einer Datenauswertung ermittelt. Demnach wurden im Jahr 2017 nur 2% des in Europa in Kunst investierten Geldes – immerhin wechselten Gemälde, Skulpturen und Fotografien im Wert von 63,7 Mrd. USD den Besitzer – von Deutschen umgesetzt.

Ungewöhnliches fehlendes Interesse

Grund für die Zurückhaltung sei das fehlende Interesse an modernen Handelsmechanismen außerhalb der Auktionsszene. Viele Kunstliebhaber hätten demzufolge einen rein ästhetischen Zugang zu der Materie, keinen materiellen. Das sei ungewöhnlich für ein Land mit derart vielen großen Künstlern, das zudem wirtschaftlich enorm erfolgreich und mit einem großen Potential an finanzkräftigen Investoren ausgestattet ist.

Allmählich entdecken wohl aber auch die deutschen Kunst als interessante Anlageklasse. Vor allem „für junge Sammler ist Kunst nicht nur ein Liebhaberwert, sondern auch eine Assetklasse" sagt Phillip Hofman, Gründer der Londoner Fine Art Group. Das 2001 gegründete Unternehmen, das nach eigenen Angaben Kunst-Vermögenswerte in Höhe von 500 Mio. USD von Klienten in über zwanzig Ländern betreut, weitet seine Aktivitäten gerade auch auf Deutschland aus. Auf der institutionellen Seite hätten speziell „family offices" reges Interesse, stärker in Kunst zu investieren.

Andere Länder, andere Sitten

China und der Nahen Osten ticken ganz anders. Beide Regionen machen jeweils mehr als 10% des Gesamtmarktes europäischer Kunst aus. Diese Präsenz resultiert vor allem aus der Sicht, Kunst mit all ihrem Steigerungspotential als Investition zu betrachten. Die Kundschaft aus beiden Regionen ist also primär nicht an der Kunst an sich interessiert, sondern an einer Rendite bei der Veräußerung durch Auktionen. Es ist bei dieser Kundschaft – bis auf einige Ausnahmen – egal, wo ihre Anlagen aufbewahrt werden, Hauptsache sicher.

Entsprechend sind das Dienstleistungsangebot und die -qualität unterschiedlich auf den Märkten ausgeprägt. Während es im angelsächsischen Raum und zunehmend in den stark wachsenden Märkten Beratungs- und Vermarktungsfirmen gibt, sind in Deutschland neben den Auktionshäusern Galerien dominierend.

Die richtige Kunstanlage kann finanziell durchaus sinnvoll sein

Angesichts der langfristigen Renditechancen und des Diversifikationseffektes sind Kunstinvestments für Vermögende durchaus sinnvoll. Immerhin sind Renditen zwischen sechs und sieben Prozent pro Jahr realistisch. Manche Unternehmen, etwa die Londoner Beratungsadresse Fine Art Wealth Management, hält sogar 13% Effektivzins pro Jahr für möglich.

Fazit:

Der Kunstmarkt wächst und gerade jüngere Vermögende betrachten Kunst öfter als rendite-trächtige Anlage. Darum werden sich auch hierzulande der Markt uns seine Anbieter professionalisieren. Themen wie Kunstleihe, Versicherung und Portfolioberatung werden dann zunehmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang