Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
690
Bei Vermietung auf die Tube drücken

Leerstand kostet Steuervorteile

Andauernder Leerstand einer Immobilie kostet Sie die steuerliche Anerkennung der Werbungskosten. Dabei ist es unerheblich, ob Sie an der Nichtvermietbarkeit die Schuld tragen oder nicht, entschied der BFH.
Andauernder Leerstand einer Immobilie kostet Sie die steuerliche Anerkennung der Werbungskosten. Dabei ist es unerheblich, ob Sie an der Nichtvermietbarkeit die Schuld tragen oder nicht! So entschied jetzt der BFH (Urteil vom 31. 1. 2017, Az. IX R 17/16). Ausschlaggebend ist die Dauer der Nichtvermietbarkeit in Verbindung aller damit zusammenhängenden Gründe. In dem entschiedenen Fall bewies das Finanzamt lange Geduld. Der Steuerzahler hatte 1993 eine Eigentumswohnung in einem völlig heruntergekommenen Haus mit sechs Wohnungen gekauft. Seit 1999 stand die Wohnung leer. Sie war in ihrem desolaten Zustand auch nicht mehr vermietbar.

Sanierungsbemühungen scheiterten

Vermietungsbemühungen, auch über einen Makler, blieben erfolglos. Eine vollständige Sanierung, z.B. der Einbau einer Zentralheizung, wäre nur bei konstruktiver Zusammenarbeit aller Eigentümer der Wohnungen möglich gewesen. Nicht alle Wohnungseigentümer zahlten die beschlossene Sonderumlage für die Sanierung. Die beauftragte Hausverwaltung veruntreute zudem die Mittel der gezahlten Sonderumlage. Die Adressen einzelner Wohnungseigentümer waren nicht mehr bekannt, die Eigentümerversammlung deswegen auch nicht mehr beschlussfähig. Die Bank machte nach der Veruntreuung auch nicht mehr mit. Die Sanierung wurde letztlich nur zur Hälfte tatsächlich durchgeführt.

Verluste nicht mehr anerkannt

Das Finanzamt erkannte dem Kläger ab dem Jahr 2006 die Verluste für die leerstehende Wohnung nicht mehr an. Die Steuerbescheide waren hinsichtlich der Vermietung nicht endgültig, sondern nach § 165 der Abgabenordnung vorläufig erfolgt. Nun hob das Finanzamt sie auf – aus Sicht des BFH war das in Ordnung. An sich sind Verluste auch bei Leerstand abzugsfähig. Das sind Abschreibungen, Zinsen, laufende Kosten usw., die Sie steuermindernd als vorweggenommene Werbungskosten bei den Vermietungseinkünften absetzen können. Bedingung: Der Eigentümer muss sich endgültig und definitiv dazu entschlossen haben, die Wohnung zu vermieten, und von dieser Vermietungsabsicht darf er später dann nicht abrücken.

Fazit: Beim Kauf einer Eigentumswohnung müssen Sie die Verhältnisse der anderen Eigentümer und die Qualität der Verwaltung ermitteln und für gut befinden. Sonst heißt es: mitgefangen, mitgehangen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Immer weniger Zuckeranbaufläche

Eine süße Spekulation

Der Zuckerpreis schien bereits durchzustarten, schreckte dann aber zurück. Jetzt gibt es erneut gute Gründe, eine kleine Preisrally zu erwarten. Anleger können sich dies zunutze machen.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor größerem globalen Kupfer-Defizit

Leere Lager, volle Kassen

Das Angebot an Kupfer auf dem Weltmarkt sinkt. Copyright: Pixabay
Bei Kupfer leeren sich die Lager. Zudem ist das 2. Quartal die Phase mit der größten Nachfrage im Jahr. Nun geht es darum, ob der Preis eine wichtige technische Hürde nimmt.
  • Fuchs plus
  • BaFin schafft rechtliche Voraussetzungen für Security-Token

Erster STO Deutschlands geht live

Deutschland ist nicht gerade für besonderes schnelle Verfahren bekannt. Doch die BaFin hat vergleichsweise schnell einen Rechtsrahmen für Security-Tokens hinbekommen. Eine Chance für den Standort.
Zum Seitenanfang