Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
195
Immobilienmarkt Schweden

Regierung fürchtet Notverkäufe

Schwedische Immobilien sind teilweise überteuert. Die US-amerikanische Investmentbank Goldman Sachs erwartet, dass die Immobilienpreise in den nächsten zwei Jahren um durchschnittlich 5% an Wert verlieren.
Der schwedische Immobilienmarkt ist in einer kritischen Situation. Die US-amerikanische Investmentbank Goldman Sachs erwartet, dass die Immobilienpreise in den nächsten zwei Jahren um durchschnittlich 5% nachgeben werden. Der Grund: Die Preise erreichen mittlerweile für Normalverdiener unerschwingliche Höhen. Die Regierung in Stockholm fürchtet weniger das weiter steigende Preisniveau als die anstehende Zinswende. Denn Anschlusskredite würden dann auch für solvente Schuldner zwangsläufig (deutlich) teurer und mancher Hypothekennehmer würde möglicherweise gar keinen Folgekredit mehr erhalten. Manche der sehr hoch verschuldeten privaten Immobilienbesitzer könnten die laufenden Lasten dann voraussichtlich nicht mehr schultern und müssten ihre Immobilien mehr oder weniger verschleudern. Eine Welle von Kreditausfällen würde auch die Banken des Landes treffen.

Höhere Tilgungsraten

Als Vorbeugungsmaßnahme sollen die Tilgungsraten von Hypothekenkrediten erhöht werden. Bisher sind Tilgungen nicht gesetzlich vorgeschrieben und auch eher unüblich. Deshalb sollen feste Tilgungsregelungen gesetzlich verankert werden, womit Schweden dem Beispiel anderer Länder folgen würde. Allerdings ist das parlamentarisch noch nicht beschlossen. Bis das geplante Gesetzt Wirkung entfalten kann, wird also ohnehin noch einige Zeit ins Land gehen.

Fazit: Investoren können auf Sicht von zwei bis fünf Jahren mit günstigeren Einstiegsmöglichkeiten am schwedischen Immobilienmarkt rechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Bank Coop/Bank Cler AG, Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Bank Coop: Jetzt ist alles Cler

Bank Coop heißt jetzt Bank Cler. Bewerten wollen wir das "alte Haus" nicht mehr.
Als wir die Bank Cler besuchen heißt sie noch Coop und hat eine andere Eigentümerstruktur. Unser Besuch macht deutlich, warum hier vieles geändert wurde. Aber es gibt auch ein paar positive Momente.
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Mehr Service für Kunden

Fuchs launcht neue Webseite

Ab dem 11. Oktober erscheint unsere Artikelseite in neuem Design. Einen neuen Shop gibt es auch.
Mehrere Jahre lang gingen Artikelseite und Shopseite des Verlags Fuchsbriefe getrennte Wege. Jetzt haben wir beide vereint. Künftig finden unsere Kunden alles, was Sie suchen, unter fuchsbriefe.de.
Neueste Artikel
  • Konjunktur im Aufwind

National wie international geht’s nach oben

National wie international werden die Prognosen angehoben. Die Konjunktur scheint ungeachtet aller politischen Irritationen auf einem stabilen Fundament zu stehen.
  • Emerging Markets

Die politischen Risiken dominieren

Der IWF sagt in seinem Konjunkturausblick Wachstum für Asien voraus. Eine positive Überraschung zeigt sich auch in Osteuropa.
  • Alte Koalition in Tschechien wird neue Führung erhalten

Tschechiens Einfluss auf die EU

Tschechiens bisherige Regierungskoalition wird weiter regieren. Allerdings übernimmt der abgetretene Finanzminister Andrej Babis die Führung. Und der hat ganz neue Ambitionen.
Zum Seitenanfang