Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1330
Arbeitszimmer

Selbständigkeit reicht

In Sachen Absetzbarkeit eines häuslichen Arbeitszimmers zeigen sich die Richter neuerdings großzügig.
Beim Arbeitszimmer zeigen sich die Richter neuerdings großzügig. Sie erkannten jetzt einem Arbeitnehmer für dessen selbständige Tätigkeit als Schriftsteller die Höchstgrenze steuerlicher Absetzbarkeit von 1.250 Euro p.a. zu. Und dies, obwohl er als Arbeitnehmer einen voll genutzten Arbeitsplatz im Betrieb hatte (BFH, Urteil vom 25. April 2017, Az. VIII R 52/13). Damit wird die Intention des Gesetzgebers weiter eingeschränkt. Ihm zufolge sollte das ausschließlich beruflich genutzte häusliche Arbeitszimmer Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung sein. Nur dann darf der Steuerzahler die vollen Aufwendungen von der Steuer absetzen. Das war die fiskalische Antwort auf die unzähligen Arbeitszimmer, die namentlich die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes wie Lehrer (und Richter!) steuerlich zu nutzen vorgaben.

Gemischte Nutzung schadet nicht

Der Höchstbetrag von 1.250 Euro gilt laut BFH nun auch für gemischt genutzte Zimmer. In dem Fall arbeitete ein Arbeitnehmer zwar überwiegend im Betrieb, aber auch als Angestellter zuhause. Und eben obendrein als selbständiger Schriftsteller. Letzteres reicht aus, um die 1.250 Euro absetzbar zu machen.

Fazit: Holen Sie sich als angestellter Geschäftsführer eine Steuernummer für eine selbständige Tätigkeit und Sie sind beim Steuerabzug dabei.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Inflation noch nicht überwunden

Der Energiepreis-Schock kommt noch

Die Verbraucher in Deutschland und Europa müssen sich auf einen zweiten Preisschock bei der Energierechnung einstellen. Sowohl die Gasrechnen, als auch die Rechnungen für die Strompreise werden nochmals erheblich anziehen. Grund sind nachgelagerte Vertragsanpassungen. Darum bekommt auch die Inflation nochmal einen kräftigen Impuls.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
Zum Seitenanfang