Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1208
BFH verpflichtet Finanzamt zur Prüfung der Einkünfteerzielungsabsicht

Das Homeoffice ist ein Gewerbeobjekt

Den Raum fürs Homeoffice an den eigenen Arbeitgeber zu vermieten, kann eine feine Sache sein. Auf Dauer müssen damit dann aber auch Einkünfte erzielt werden können. Eine feine Unterscheidung des BFH sorgt für möglicherweise unangenehme Konsequenzen, wenn Abschreibungen entstehen .

Der BFH hat die Vermietung von Homeoffice-Räumlichkeiten an den Arbeitgeber erschwert. Entscheidend ist dabei, ob auf Dauer eine Einkünfteerzielungsabsicht nachgewiesen werden kann. Die gesamten Mieteinnahmen müssen also à la longue einen Überschuss über die steuerlich abziehbaren Werbungskosten ergeben.

Entscheidend ist die Einordnung eines Homeoffice als Gewerbeobjekt. Bei der Vermietung von Gewerbeobjekten muss das Finanzamt immer das Vorliegen der Überschusserzielungsabsicht prüfen. Es darf die für „normale", üblicherweise vermietete Wohnungen gebräuchliche Vereinfachungsregelung nicht anwenden. Mit seinem neuen Urteil (IX R 9/17) entschied der BFH ausdrücklich gegen die günstigere Auffassung der Finanzverwaltung. Er gab zugleich seine eigene frühere, günstigere Rechtsprechung auf.

Im Urteilsfall vermietete ein Ehepaar seine Souttérrainwohnung für 400 Euro Nettokaltmiete an den Arbeitgeber des Mannes. Letzterer betreibt seine Tätigkeit als Vertriebsleiter für den Arbeitgeber von diesen Räumlichkeiten aus. Die Ehegatten machten im Jahr 2012 einen Verlust aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von 29.900,00 Euro geltend. Darin enthalten waren sofort abzugsfähige Erhaltungsaufwendungen in Höhe von insgesamt 31.073,00 Euro. Davon entfielen 25.780,66 Euro auf die Renovierung des Badezimmers in der vermieteten Wohnung.

Das Finanzgericht muss jetzt eine Überschusserzielungsprognose durchführen. Wenn keine Überschusserzielungsabsicht festgestellt werden kann, dürfen die Ehegatten die durch die laufenden Kosten sowie die Abschreibung der Immobilie entstehenden Verluste nicht mehr steuerlich geltend machen.

Fazit: Der Vermieter eines Homeoffice kann sich also – anders als der Vermieter einer normalen Wohnung – bei längeren Verlustsituationen nicht darauf berufen, dass typisierend eine Einkünfteerzielungsabsicht zu unterstellen wäre.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang