Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1295
Steuerfalle Gebrauchtwagen

Im Zweifel ein Fahrtenbuch führen

Ein Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeug kann in der Anschaffung kostengünstig sein. Doch bei der Steuerabrechnung kann „der Schuss nach hinten losgehen". Jedenfalls dann, wenn die private Nutzung nach der Ein-Prozent-Regelung versteuert wird.

Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeuge, die auch privat genutzt werden, können betrieblich zur Steuerfalle werden. Jedenfalls dann, wenn kein Fahrtenbuch geführt wird, sondern die Ein-Prozent-Regelung Anwendung findet. Diese sieht vor, dass monatlich 1% des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs für die private Nutzung als Arbeitslohn versteuert wird.

Die Ein-Prozentmethode kann in bestimmten Fällen zu einer steuerlichen Verzerrung führen. Z.B. bei Erwerb eines Gebrauchtwagens oder wenn ein betriebliches Fahrzeug schon vollständig abgeschrieben ist. Dann kann die Versteuerung der Privatnutzung mehr als 50% der gesamten Kosten für den PKW im Jahr ausmachen.

Ein selbständiger Immobilienmakler hat sich entsprechend verkalkuliert. Er hatte 2006 einen BMW der gehobenen Kategorie gebraucht erworben. Ein Fahrtenbuch zu führen, war ihm zu aufwändig. Er versteuerte die private Nutzung nach der 1%-Regelung. Die Folge:

Die Nutzungsentnahme für die Privatfahrten betrug mehr als 50% der gesamten Kosten für den BMW. Im Ergebnis wirkten sich damit weniger als 50% der gesamten Betriebsausgaben für den Pkw gewinnmindernd aus.

Vor Gericht klagte er dagegen – und fiel auf die Nase. Der BFH ließ ihn mit der Begründung abblitzen, er könne ja schließlich durch Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs die Anwendung der 1%-Regelung vermeiden.

Fazit: Sie sollten ein Fahrtenbuch führen (lassen), wenn Sie Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeuge einsetzen und diese auch privat genutzt werden. Sonst laufen Sie Gefahr, steuerliche Nachteile hinnehmen zu müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Test für die neue AfD-Spitze

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Copyright: Pixabay
Seit Kurzem hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit Tino Chrupalla und Alice Weidel ein neues Spitzenduo für die Bundestagswahl. Am kommenden Sonntag wird sich in Sachsen-Anhalt zeigen, ob sich die Partei mit dem Duo einen Gefallen getan hat. Ob "Erfolg" oder Misserfolg" für die rechte Partei, darüber entscheidet eine Prozentlinie.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Wiederverwertung von Rohstoffen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen. Copyright: Pexels
Das Recycling von Altreifen wird immer mehr zum Problem. Denn die Nachfrage nach den Resten geht stetig zurück. Ein Jungunternehmen aus dem Saarland hat die Lösung: Es zerlegt Gummi in seine Bestandteile. Dabei entstehen leicht verwertbare Rohstoffe. Bis Ende kommenden Jahres soll eine erste kommerzielle Anlage aufgebaut werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Batterietechnik und E-Mobilität

Unternehmen unter Strom

Die E-Mobilität wird zum entscheidenden und starken Treiber für Batterie-Technik. Copyright Pixabay
Die E-Mobilität wird zum entscheidenden Treiber der Batterie-Entwicklung. Die technische und wirtschaftliche Dynamik ist groß und bietet vielen Unternehmen große Chancen. Zugleich wird der Markt allmählich reif. Das ist ein entscheidendes Kriterium für Anleger, sich dem Investment-Thema strategisch zu nähern.
  • Fuchs plus
  • Steuerliche Besonderheiten bei ausländischen Altersvorsorge-Plänen

Steuerpflicht auch bei Leistungen aus den USA

Steuerliche Besonderheiten bei ausländischen Altersvorsorge-Plänen. Copyright: Pixabay
Den Wohnsitz zumindest eine Zeit lang ins Ausland zu verlegen, ist heutzutage nichts Unübliches. Viele sorgen auch im Ausland fürs Alter vor. Steuerlich gibt es dabei ein paar Dinge zu beachten.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor überhöhten Ausschüttungen

Firmen sollen zurückhaltender ausschütten

Firmen mit eigenen Pensionskassen sollen sehr viel vorsichtiger als bisher Dividenden zahlen und Aktien zurückkaufen, wenn ihre Liquiditätssituation unbefriedigend ist. Das hat die zuständige britische Aufsichtsbhörde verfügt.
Zum Seitenanfang