Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1390
Steuerfalle Gebrauchtwagen

Im Zweifel ein Fahrtenbuch führen

Ein Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeug kann in der Anschaffung kostengünstig sein. Doch bei der Steuerabrechnung kann „der Schuss nach hinten losgehen". Jedenfalls dann, wenn die private Nutzung nach der Ein-Prozent-Regelung versteuert wird.

Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeuge, die auch privat genutzt werden, können betrieblich zur Steuerfalle werden. Jedenfalls dann, wenn kein Fahrtenbuch geführt wird, sondern die Ein-Prozent-Regelung Anwendung findet. Diese sieht vor, dass monatlich 1% des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs für die private Nutzung als Arbeitslohn versteuert wird.

Die Ein-Prozentmethode kann in bestimmten Fällen zu einer steuerlichen Verzerrung führen. Z.B. bei Erwerb eines Gebrauchtwagens oder wenn ein betriebliches Fahrzeug schon vollständig abgeschrieben ist. Dann kann die Versteuerung der Privatnutzung mehr als 50% der gesamten Kosten für den PKW im Jahr ausmachen.

Ein selbständiger Immobilienmakler hat sich entsprechend verkalkuliert. Er hatte 2006 einen BMW der gehobenen Kategorie gebraucht erworben. Ein Fahrtenbuch zu führen, war ihm zu aufwändig. Er versteuerte die private Nutzung nach der 1%-Regelung. Die Folge:

Die Nutzungsentnahme für die Privatfahrten betrug mehr als 50% der gesamten Kosten für den BMW. Im Ergebnis wirkten sich damit weniger als 50% der gesamten Betriebsausgaben für den Pkw gewinnmindernd aus.

Vor Gericht klagte er dagegen – und fiel auf die Nase. Der BFH ließ ihn mit der Begründung abblitzen, er könne ja schließlich durch Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs die Anwendung der 1%-Regelung vermeiden.

Fazit: Sie sollten ein Fahrtenbuch führen (lassen), wenn Sie Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeuge einsetzen und diese auch privat genutzt werden. Sonst laufen Sie Gefahr, steuerliche Nachteile hinnehmen zu müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Förderung für Forschung und Entwicklung

Nehmen Sie die Forschungsförderung mit

Unternehmen, die Forschung und Entwicklung betreiben, sollten an die Forschungsförderung denken. Seit letztem Jahr können alle forschenden Unternehmen - vom Einzelunternehmer bis zum Großunternehmen - eine Forschungsförderung beantragen, mit der ein Viertel der Personalkosten in F und E zurückerstattet werden.
  • Irreführende Werbung

Nicht immer dürften Online-Shops mit Sternen werden

Online-Shops werben gern mit Qualitäts-Sternen für ihre Produkte. Aber dürfen sie das auch, wenn es noch gar keine Kundenbewertungen gegeben hat? Diese Frage musste das Landgericht Berlin klären.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Metaverse-Profiteure

Pioniere des Metaverse-Aufbaus

Das Internet startet in die dritte Generation. Das Web 3.0 wird eine komplexe virtuelle Welt mit völlig neuen Anwendungen und Möglichkeiten werden. Das bringt auch Anlegern neue Chancen. Doch welche Unternehmen profitieren von der Entwicklung und den Möglichkeiten des Metaverse?
Zum Seitenanfang