Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1251
Steuerfalle Gebrauchtwagen

Im Zweifel ein Fahrtenbuch führen

Ein Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeug kann in der Anschaffung kostengünstig sein. Doch bei der Steuerabrechnung kann „der Schuss nach hinten losgehen". Jedenfalls dann, wenn die private Nutzung nach der Ein-Prozent-Regelung versteuert wird.

Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeuge, die auch privat genutzt werden, können betrieblich zur Steuerfalle werden. Jedenfalls dann, wenn kein Fahrtenbuch geführt wird, sondern die Ein-Prozent-Regelung Anwendung findet. Diese sieht vor, dass monatlich 1% des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs für die private Nutzung als Arbeitslohn versteuert wird.

Die Ein-Prozentmethode kann in bestimmten Fällen zu einer steuerlichen Verzerrung führen. Z.B. bei Erwerb eines Gebrauchtwagens oder wenn ein betriebliches Fahrzeug schon vollständig abgeschrieben ist. Dann kann die Versteuerung der Privatnutzung mehr als 50% der gesamten Kosten für den PKW im Jahr ausmachen.

Ein selbständiger Immobilienmakler hat sich entsprechend verkalkuliert. Er hatte 2006 einen BMW der gehobenen Kategorie gebraucht erworben. Ein Fahrtenbuch zu führen, war ihm zu aufwändig. Er versteuerte die private Nutzung nach der 1%-Regelung. Die Folge:

Die Nutzungsentnahme für die Privatfahrten betrug mehr als 50% der gesamten Kosten für den BMW. Im Ergebnis wirkten sich damit weniger als 50% der gesamten Betriebsausgaben für den Pkw gewinnmindernd aus.

Vor Gericht klagte er dagegen – und fiel auf die Nase. Der BFH ließ ihn mit der Begründung abblitzen, er könne ja schließlich durch Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs die Anwendung der 1%-Regelung vermeiden.

Fazit: Sie sollten ein Fahrtenbuch führen (lassen), wenn Sie Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeuge einsetzen und diese auch privat genutzt werden. Sonst laufen Sie Gefahr, steuerliche Nachteile hinnehmen zu müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Wenn das Börsengeschäft in die Binsen geht ...

Ein Steuerfall den Privatanleger kennen sollten: Ein Aktionär verkauft mit Verlust gegen ein geringes Entgelt Aktien an einen fremden Dritten. Das Finanzamt wollte im Einkommenssteuerbescheid diese Verluste nicht berücksichtigen. Mit recht?
  • Fuchs plus
  • Fehlende Gefährdungsbeurteilung ist kein Druckmittel

Betriebsrat kann Starttermin einer Anlage nicht blockieren

Weil Arbeitsplätze Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten haben können, ist eine extra Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vorgeschrieben. Insbesondere wenn neue Maschinen, Anlagen oder Arbeitsprozesse an den Start gehen, ist das angesagt. Der Betriebsrat ist zu beteiligen. Aber kann das so weit gehen, dass, bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, der Starttermin für die Inbetriebnahme als Druckmittel eingesetzt wird?
Zum Seitenanfang