Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1603
Steuerfalle Gebrauchtwagen

Im Zweifel ein Fahrtenbuch führen

Ein Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeug kann in der Anschaffung kostengünstig sein. Doch bei der Steuerabrechnung kann „der Schuss nach hinten losgehen". Jedenfalls dann, wenn die private Nutzung nach der Ein-Prozent-Regelung versteuert wird.

Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeuge, die auch privat genutzt werden, können betrieblich zur Steuerfalle werden. Jedenfalls dann, wenn kein Fahrtenbuch geführt wird, sondern die Ein-Prozent-Regelung Anwendung findet. Diese sieht vor, dass monatlich 1% des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs für die private Nutzung als Arbeitslohn versteuert wird.

Die Ein-Prozentmethode kann in bestimmten Fällen zu einer steuerlichen Verzerrung führen. Z.B. bei Erwerb eines Gebrauchtwagens oder wenn ein betriebliches Fahrzeug schon vollständig abgeschrieben ist. Dann kann die Versteuerung der Privatnutzung mehr als 50% der gesamten Kosten für den PKW im Jahr ausmachen.

Ein selbständiger Immobilienmakler hat sich entsprechend verkalkuliert. Er hatte 2006 einen BMW der gehobenen Kategorie gebraucht erworben. Ein Fahrtenbuch zu führen, war ihm zu aufwändig. Er versteuerte die private Nutzung nach der 1%-Regelung. Die Folge:

Die Nutzungsentnahme für die Privatfahrten betrug mehr als 50% der gesamten Kosten für den BMW. Im Ergebnis wirkten sich damit weniger als 50% der gesamten Betriebsausgaben für den Pkw gewinnmindernd aus.

Vor Gericht klagte er dagegen – und fiel auf die Nase. Der BFH ließ ihn mit der Begründung abblitzen, er könne ja schließlich durch Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs die Anwendung der 1%-Regelung vermeiden.

Fazit: Sie sollten ein Fahrtenbuch führen (lassen), wenn Sie Gebrauchtwagen als Firmenfahrzeuge einsetzen und diese auch privat genutzt werden. Sonst laufen Sie Gefahr, steuerliche Nachteile hinnehmen zu müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Inflation noch nicht überwunden

Der Energiepreis-Schock kommt noch

Die Verbraucher in Deutschland und Europa müssen sich auf einen zweiten Preisschock bei der Energierechnung einstellen. Sowohl die Gasrechnen, als auch die Rechnungen für die Strompreise werden nochmals erheblich anziehen. Grund sind nachgelagerte Vertragsanpassungen. Darum bekommt auch die Inflation nochmal einen kräftigen Impuls.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
Zum Seitenanfang