Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1677
Steuerhinterziehung muss konkret bewiesen werden

Konto aus der Vergangenheit

Ein Depot im Ausland, das in der Vergangenheit angelegt wurde, lässt allein nicht den Schluss zu, dass ein Steuerzahler später Steuern hinterzogen hat. Das Finanzamt muss vielmehr genau angeben und belegen können, dass es tatsächlich dazu gekommen ist.

Ein früheres, mittlerweile aufgelöstes Konto reicht nicht als Beleg für Steuerhinterziehung aus. Das Finanzamt muss vielmehr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nachweisen, dass es tatsächlich zum Verschweigen von Einkünften und damit zu Steuerverkürzung oder -hinterziehung gekommen ist. Gelingt ihm dies nicht, gilt der Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten" (in dubio pro reo), entschied der BFH (Urteil vom 9.5. 2017, Az. VIII R 51/14).

Zum „Nachweis" reichen auch weitere „Hinweise" nicht aus. So hatte der Steuerzahler in dem Fall tatsächlich früher einmal ein Auslandskonto besessen, es aber aufgelöst. Bei Nachfragen des Finanzamtes hatte er zudem seine bei Auslandssachverhalten geltende erhöhten Mitwirkungspflichten bei der Aufklärung des Sachverhalts und der Beschaffung von Beweismitteln (§ 90 Absatz 2 der Abgabenordnung) verletzt.

Keine Steuerhinterziehung – aber Schätzung

Das Finanzamt vermutete, dass der Steuerzahler das Geld auf ein anderes Auslandskonto transferiert hatte. Das konnten die Beamten aber nicht belegen. Also konnten sie auch eine Steuerhinterziehung nicht ausreichend nachweisen, entschied der BFH. Das Nichtmitwirken des Steuerzahlers bei der Aufklärung reicht als Beweis jedenfalls nicht.

Der Steuerzahler bleibt zunächst straf-, aber nicht steuerfrei. Denn das Finanzamt kann die Einnahmen aus dem Auslandskonto schätzen und darauf Steuern erheben. Dem kann der Steuerzahler nun zwar widersprechen und andere Zahlen auf den Tisch legen. Damit könnte er aber ungewollt Beweise für eine nicht verjährte Steuerhinterziehung liefern. Und bei Schätzungen dürfen die Finanzämter deutlich übertreiben...

Fazit: Auch ohne die jetzt in Gang gekommene Lieferung von Auslandskontendaten war der deutsche Fiskus nicht wehrlos.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Reform der Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Maßnahmen gegen Lkw-Fahrermangel

LKW fährt auf einer Autobahn bei Dämmerung © Tomasz Warszewski / stock.adobe.com
Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer wurde vereinfacht. Das macht die Ausbildung schneller, einfacher und für viele leichter. Mittelfristig dürfte sich das positiv auswirken.
  • Fuchs plus
  • Sixt: Hoffen auf EM-Vermietungs-Boom

Sixt-Aktie ist fundamental aussichtsreich

Sixt © Stefan Kiefer / imageBROKER / picture alliance
Wenn zur EM hunderttausende Touristen und Fans in Deutschland unterwegs sind, wird das auch der Autovermieter Sixt spüren. Das Unternehmen erwartet nun nach dem holprigen Jahresstart einen kräftigen Schub.
  • Fuchs plus
  • Gefährlicher Nvidia-Nonsens

EZB geht mit Zinsschritt voran - in die falsche Richtung

NVIDIA Endeavor Building Logo © 2023 NVIDIA Corporation
Die Europäische Zentralbank wird in der nächsten Woche mit einer Zinssenkung vor der US-Notenbank Fed vorangehen. Das wird ein Novum sein - allerdings nur, weil die EZB vor der Fed die Zinsen senkt. Kein Novum ist, dass die EZB wieder die falsche Zinspolitik mache und in die falsche Richtung läuft. Damit wird sie Inflation importieren und die Aktienmärkte in Bewegung setzen.
Zum Seitenanfang