Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1107
Steuerhinterziehung muss konkret bewiesen werden

Konto aus der Vergangenheit

Ein Depot im Ausland, das in der Vergangenheit angelegt wurde, lässt allein nicht den Schluss zu, dass ein Steuerzahler später Steuern hinterzogen hat. Das Finanzamt muss vielmehr genau angeben und belegen können, dass es tatsächlich dazu gekommen ist.

Ein früheres, mittlerweile aufgelöstes Konto reicht nicht als Beleg für Steuerhinterziehung aus. Das Finanzamt muss vielmehr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nachweisen, dass es tatsächlich zum Verschweigen von Einkünften und damit zu Steuerverkürzung oder -hinterziehung gekommen ist. Gelingt ihm dies nicht, gilt der Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten" (in dubio pro reo), entschied der BFH (Urteil vom 9.5. 2017, Az. VIII R 51/14).

Zum „Nachweis" reichen auch weitere „Hinweise" nicht aus. So hatte der Steuerzahler in dem Fall tatsächlich früher einmal ein Auslandskonto besessen, es aber aufgelöst. Bei Nachfragen des Finanzamtes hatte er zudem seine bei Auslandssachverhalten geltende erhöhten Mitwirkungspflichten bei der Aufklärung des Sachverhalts und der Beschaffung von Beweismitteln (§ 90 Absatz 2 der Abgabenordnung) verletzt.

Keine Steuerhinterziehung – aber Schätzung

Das Finanzamt vermutete, dass der Steuerzahler das Geld auf ein anderes Auslandskonto transferiert hatte. Das konnten die Beamten aber nicht belegen. Also konnten sie auch eine Steuerhinterziehung nicht ausreichend nachweisen, entschied der BFH. Das Nichtmitwirken des Steuerzahlers bei der Aufklärung reicht als Beweis jedenfalls nicht.

Der Steuerzahler bleibt zunächst straf-, aber nicht steuerfrei. Denn das Finanzamt kann die Einnahmen aus dem Auslandskonto schätzen und darauf Steuern erheben. Dem kann der Steuerzahler nun zwar widersprechen und andere Zahlen auf den Tisch legen. Damit könnte er aber ungewollt Beweise für eine nicht verjährte Steuerhinterziehung liefern. Und bei Schätzungen dürfen die Finanzämter deutlich übertreiben...

Fazit: Auch ohne die jetzt in Gang gekommene Lieferung von Auslandskontendaten war der deutsche Fiskus nicht wehrlos.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Förderung für Forschung und Entwicklung

Nehmen Sie die Forschungsförderung mit

Unternehmen, die Forschung und Entwicklung betreiben, sollten an die Forschungsförderung denken. Seit letztem Jahr können alle forschenden Unternehmen - vom Einzelunternehmer bis zum Großunternehmen - eine Forschungsförderung beantragen, mit der ein Viertel der Personalkosten in F und E zurückerstattet werden.
  • Irreführende Werbung

Nicht immer dürften Online-Shops mit Sternen werden

Online-Shops werben gern mit Qualitäts-Sternen für ihre Produkte. Aber dürfen sie das auch, wenn es noch gar keine Kundenbewertungen gegeben hat? Diese Frage musste das Landgericht Berlin klären.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Metaverse-Profiteure

Pioniere des Metaverse-Aufbaus

Das Internet startet in die dritte Generation. Das Web 3.0 wird eine komplexe virtuelle Welt mit völlig neuen Anwendungen und Möglichkeiten werden. Das bringt auch Anlegern neue Chancen. Doch welche Unternehmen profitieren von der Entwicklung und den Möglichkeiten des Metaverse?
Zum Seitenanfang