Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
900
Steuerhinterziehung muss konkret bewiesen werden

Konto aus der Vergangenheit

Ein Depot im Ausland, das in der Vergangenheit angelegt wurde, lässt allein nicht den Schluss zu, dass ein Steuerzahler später Steuern hinterzogen hat. Das Finanzamt muss vielmehr genau angeben und belegen können, dass es tatsächlich dazu gekommen ist.

Ein früheres, mittlerweile aufgelöstes Konto reicht nicht als Beleg für Steuerhinterziehung aus. Das Finanzamt muss vielmehr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nachweisen, dass es tatsächlich zum Verschweigen von Einkünften und damit zu Steuerverkürzung oder -hinterziehung gekommen ist. Gelingt ihm dies nicht, gilt der Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten" (in dubio pro reo), entschied der BFH (Urteil vom 9.5. 2017, Az. VIII R 51/14).

Zum „Nachweis" reichen auch weitere „Hinweise" nicht aus. So hatte der Steuerzahler in dem Fall tatsächlich früher einmal ein Auslandskonto besessen, es aber aufgelöst. Bei Nachfragen des Finanzamtes hatte er zudem seine bei Auslandssachverhalten geltende erhöhten Mitwirkungspflichten bei der Aufklärung des Sachverhalts und der Beschaffung von Beweismitteln (§ 90 Absatz 2 der Abgabenordnung) verletzt.

Keine Steuerhinterziehung – aber Schätzung

Das Finanzamt vermutete, dass der Steuerzahler das Geld auf ein anderes Auslandskonto transferiert hatte. Das konnten die Beamten aber nicht belegen. Also konnten sie auch eine Steuerhinterziehung nicht ausreichend nachweisen, entschied der BFH. Das Nichtmitwirken des Steuerzahlers bei der Aufklärung reicht als Beweis jedenfalls nicht.

Der Steuerzahler bleibt zunächst straf-, aber nicht steuerfrei. Denn das Finanzamt kann die Einnahmen aus dem Auslandskonto schätzen und darauf Steuern erheben. Dem kann der Steuerzahler nun zwar widersprechen und andere Zahlen auf den Tisch legen. Damit könnte er aber ungewollt Beweise für eine nicht verjährte Steuerhinterziehung liefern. Und bei Schätzungen dürfen die Finanzämter deutlich übertreiben...

Fazit: Auch ohne die jetzt in Gang gekommene Lieferung von Auslandskontendaten war der deutsche Fiskus nicht wehrlos.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang