Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
652
Anschaffungskosten sind bei unentgeltlicher Schenkung zu berücksichtigen

Unentgeltliche Schenkung muss gerichtsfest sein

Bei unentgeltlichen Schenkungen können die ursprünglichen Anschaffungskosten des Schenkenden vom Bedachten steuerlich zum Abzug gebracht werden. Die Unentgeltlichkeit muss aber nachgewiesen werden.

Bei unentgeltlichen Schenkungen im Privatvermögen sind die Anschaffungskosten zu berücksichtigen. Die Unentgeltlichkeit der Schenkung muss gegenüber dem Finanzamt aber gerichtsfest nachgewiesen werden – sonst gehen die Anschaffungskosten verloren. So entschied der Bundesfinanzhof (unveröffentlichtes Urteil, Az. IX R 17/16).

An den Nachweis sind strengere Anforderungen zu stellen als bei Verwandten. Eine langjährige Freundschaft von Steuerzahler und Beschenktem reicht nicht aus, um die Vermutung einer entgeltlichen Anteilsübertragung zu widerlegen.

Unentgeltlichkeit beweisen

Im verhandelten Fall reichte nicht einmal der Notarvertrag. Darin war von einem „Vertrag über die Schenkung und Übertragung" die Rede. Dies reichte dem BFH nicht – der Beschenkte muss nachweisen, dass es wirklich keine Gegenleistungen gab.

Ein Steuerberater hatte seinem langjährigen Freund die Beteiligung an einer GmbH geschenkt. Dafür hatte er Anschaffungskosten von über 1,4 Mio. Euro aufgewendet. Der Beschenkte verkaufte kurz danach die Beteiligung. Er machte einen Verlust von 885.00 Euro auf die Anschaffungskosten geltend. Diesen wollte er mit seinen hohen sonstigen Einkünften verrechnen.

Detaillierte Prüfung

Der BFH vermutete, dass die Schenkung mit ausgehandelter Leistung und Gegenleistung zusammenhing. Damit wäre sie nichtig. Dass es nicht so ist, wie es unter kaufmännischen Gesichtspunkten anders als unter Verwandten üblich ist, muss der Beschenkte nachweisen. Zumal der Schenkende für die geschenkte GmbH ja erhebliches Geld aufgewendet hatte. Und das ohne Gegenleistung des Bedachten, Freund hin oder her?, fragte sich der BFH.

Fazit: Das Steuersparmodell „Ich schenke dir umsonst eine marode Beteiligung und du sparst Steuern" funktioniert nicht ganz so einfach.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank im Bistum Essen eG, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Der Schöpfung verpflichtet

Wie schlägt sich die Bank im Bistum Essen im Markttest der Prüfinstanz? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine kirchliche Bank und eine gemeinnütziger Stiftung: Das passt zusammen. Aber natürlich geht es bei der Kapitalanlage nicht um Sympathie, jedenfalls nicht in erster Linie. Daher studiert die Deutsche KinderhospizStiftung den Vorschlag der Bank im Bistum Essen genauso vorurteilslos wie jeden anderen.
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
Zum Seitenanfang