Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
995
Verzinsliche Darlehen an Private steuerlich berücksichtigt

Verluste aus Privatdarlehen anerkannt

Verluste aus verzinslichen Privatdarlehen können bei der Besteuerung berücksichtigt werden. Ausgenommen sind aber Darlehen an Private, die unverzinslich gewährt werden.

Verluste aus privat gewährten Darlehen können Sie steuerlich geltend machen. Die Voraussetzung dafür ist, dass diese Darlehen marktüblich verzinst werden und zur Erzielung von Einkünften aus Kapitalvermögen gewährt wurden, stellte der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 24. Oktober 2017 (Az. VIII R 13/15) fest.

Das Urteil gilt für private Darlehen seit Einführung der Abgeltungssteuer 2009. Geltend machen können Sie diese aber erst, wenn der Verlust definitiv feststeht. Diesen Verlust dürfen Sie nur mit anderen Kapitaleinkünften verrechnen.

Insolvenzverfahren reicht nicht

Der bloße Ausfall von Zinszahlungen reicht für die Geltendmachung nicht aus. Auch das Einleiten eines Insolvenzverfahrens des Schuldners genügt laut BFH nicht. Erst wenn endgültig feststeht, dass es keinerlei Zahlungen mehr geben wird, können Sie den Verlust geltend machen. Unverzinst gegebene Darlehen sind steuerlich überhaupt nicht zu berücksichtigen.

Das verlängert das Verfahren. Denn nach Auflage des BFH muss das Finanzgericht nochmals prüfen, in welchem Jahr genau die endgültige Zahlungsunfähigkeit feststand.

Fazit: Zu Marktkonditionen gewährte verzinsliche Privatdarlehen sind kommerziellen gleich gestellt.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiepreise in der "Stratosphäre" – Berenberg-Studie

Wie der Gaspreis-Schock die Inflationsraten trifft

Taste mit Aufschrift Erdgas. © cirquedesprit/Fotolia
Die gute Nachricht ist: Die Gastanks füllen sich langsam aber stetig. Die Industrie muss im nächsten Winter nicht stillstehen, die Verbraucher nicht oder nur kurzzeitig frieren. Die schlechte Nachricht ist: Offen ist, ob sie Energie dann überhaupt noch bezahlen können.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 41,3 - Status: kein Rating

VALEXX: Nachhaltig engagiert, aber noch nicht bewertbar

Die Leistung der Value Experst vermögensverwaltung läuft noch außerhalb des Nachhaltigkeits-Ratings. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Gegründet 1996 für Kunden, die mehr erwarten als das Übliche – so wirbt VALEXX für sich. Nun, was ist das Übliche, kann man sich jetzt fragen; Nachhaltigkeit ist es sicherlich noch nicht. Somit müsste dies eigentlich eine Paradedisziplin der Wertexperten aus Beckum sein. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat deshalb genau hingeschaut.
  • Fuchs plus
  • VDMA schlägt Alarm

Unternehmen durch Nachhaltigkeits-Berichte überfordert

Nachhaltigkeit im Unternehmen. © troyanphoto / stock.adobe.com
Die EU plant, dass weitaus mehr Unternehmen als bisher verpflichtende Nachhaltigkeitsberichte verfassen müssen. Gerade kleinere Betriebe werden davon massiv überfordert sein. FUCHSBRIEFE zeigen, wie sich die Pflicht womöglich abmildern oder zumindest sinnvoll nutzen lässt.
Zum Seitenanfang