Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1242
Wohnimmobilien

Wo der Kauf noch sinnvoll ist

Auch in Ballungsräumen gibt es Wohnungen zu vernünftigen Preisen.
Derzeit eine attraktive Wohnimmobilie zu einem vernünftigen Preis zu finden, ist schwierig – aber nicht unmöglich. Berechnungen auf Basis von Daten des Verbandes der Pfandbriefbanken (vpb) zeigen, wo Immobilienpreise und erzielbare Mieten noch in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen. Als vernünftig gilt ein Ertragsfaktor von 20. Dieser gleicht der Anzahl der Jahre, in denen sich Ihre Anlage rechnet. Sie errechnet sich durch Teilen des Kaufpreises (300.000 Euro) durch die Jahresnettokaltmiete (12.000 Euro). In diesem Beispiel liegt der Ertragsfaktor bei 25. Das heißt, dass der Preis im Verhältnis zur Nettokaltmiete schon etwas zu hoch ist. Beachten Sie die Instandhaltungs- und ggf. Finanzierungskosten bei der Berechnung der Nettokaltmiete. Auch in Ballungsräumen gibt es Wohnungen, die potenziell gute Erträge versprechen. Der vpb erfasst über die ihm angeschlossenen Banken tatsächlich bezahlte Preise der durchschnittlich 90.000 Transaktionen pro Jahr. Außerdem registriert der Verband die Höhe der Neuvertragsmieten für 30 Städte und 20 Landkreise. Setzt man diese ins Verhältnis, ergibt sich folgendes Bild: Die Ertragsfaktoren in Frankfurt am Main (17,6 bis 21,9), Köln (16,5 bis 23,5) und Düsseldorf (16,8 bis 23,5) sind durchaus positiv für Anleger. In Berlin, Hamburg und München, wo die Ertragsfaktoren zwischen 21,6 und 31 liegen, ist das Verhältnis der Preise zu den Mieten schon relativ ungünstig. Zu beachten ist außerdem, dass weniger attraktive Städte wie z.B. Essen (25,8 bis 30,3) nicht unbedingt bessere Preis-zu-Kaltmiete-Relationen aufweisen.

Fazit: Vernünftige Immobilienpreise sind regional noch zu finden. Je höher der Ertragsfaktor, desto mehr Eigenkapital sollten Sie einsetzen, um einen Anstieg der Zinskosten auffangen zu können.

Hinweis: Mehr zum Thema Anlage in Immobilien und andere Sachwerte finden Sie im FUCHS-Report „Schutz durch Sachwerte“ (erscheint am 25.08.).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang