Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2193
Kunstmarkt

Zerbrechliche Werte

Begehrte Sammel- und Anlageobjekte: Jugendstilvasen. © De Agostini Picture Library / Getty Images.
Die Preise für Vasen haben in den vergangenen zehn Jahren um etwa 100% zugelegt. Sie sind damit ein lukratives Anlageobekt, doch das Universum für echte Anlagestücke ist recht überschaubar.

Seit der großen römischen Glaskunst werden Vasen gesammelt. Die meisten denken nun sofort an bunte Jugendstilvasen von Gallé und Daum in Nancy. Oder auch an die derzeit modernen größerformatigen klaren Vasen von Lalique. Experten lächeln darüber allerdings. Denn ungefähr acht von zehn dieser Vasen sind gefälscht – das allerdings oft sehr gut. Nicht jede Vase eignet sich als lukratives Anlageobjekt. Das Universum für echte Anlagestücke ist dabei recht überschaubar. Kleinformatige Kostbarkeiten und Objekte der heute nicht mehr bestehenden Firma Lötz Witwe aus dem böhmischen Klostermühle gehören dazu. Auf einer der jüngsten Auktionen haben auch Lötz-Vasen ihr Preis-Potenzial gezeigt. Im Hochpreissegment fiel eine Vase von 11 cm auf. Das Stück mit dem Dekor „Phänomen Gre 688" hat für 6.000 Euro den Besitzer gewechselt. Das Dekor „1900“ (Höhe 8,5cm) kam für 6.500 Euro unter den Hammer. Das Modell von 1901 (Höhe 13,5 cm, Dekor „Blau opal Phänomen Gre 1/25“ war einem Käufer immerhin 12.000 Euro wert. Aber nicht alle Lötz-Vasen sind derart teuer. Sammler können bereits um ca. 400 Euro in das Segment einsteigen. Das Modell „cobalt Papillon“, Höhe 19 cm, um 1895, wechselte auf einer Auktion für 520 Euro den Besitzer – und dürfte ein gutes Wertsteigerungspotenzial haben. Auch die französische Firma Schneider hat tolle Vasen geschaffen. Ein Modell mit Tricolormarke (zirka 14 cm Höhe um 1920-30) ist knapp 1.000 Euro wert. Ein sehr schönes blaugrundiges Stück der ungarischen Firma Szolnay, Pecs, um 1900, (Modell 6858, Höhe 10 cm) wird um 1.300 Euro gehandelt. Sammler sollten auch auf jeden Fall nach China sehen. Es muss dabei nicht immer Glas sein. Auch die Porzellan- oder Steingutvasen aus dem Reich der Mitte haben Sammlern und Anlegern viel zu bieten. Die chinesische Kultur bietet bauchige Steingut-Baluster an. Diese sind wesentlich größer als Lötz-Witwe Objekte. Zwei Baluster-Vasen mit Palastszenen aus der Rosa Familie, sehr prunkvoll (62 cm hoch, um 1890) kosten etwa 2.600 Euro. Eine Baluster-Vase um 1900 mit der „Siegelmarke rot“ mit Frühlingsblumen und Vögeln bemalt (Höhe ca. 44 cm) wird derzeit etwa um 2.600 Euro gehandelt. Auch Meissen hat bei Vasen einiges zu bieten. Ein Porzellanmodell mit einer ochsenblutroten Feuerglasur (um 1900, knapp 20cm hoch) kostete unlängst knapp 1.200 Euro. Die Meissen-Deckelvase (Modell 6/139) aus den Jahren 1924/34 mit balusterförmigem Korpus und schwarzer Bemalung auf gelbem Grund (Höhe 45 cm) geht nicht unter 1.200 Euro über den Tisch. Auch solche Stücke aus dem bekannten deutschen Haus haben Preissteigerungspotenzial.

Fazit: Unbemerkt von vielen haben die Preise für Vasen in den vergangenen zehn Jahren um etwa 100%  zugelegt. Noch größere Preissteigerungen erzielen zusammengehörige Ensembles. Allerdings werden auf den meisten Auktionen nur Einzelstücke verkauft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang