Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
989
Kommt jetzt der Strafzins für Kleinsparer?

Von Arm zu Reich

Das Abschiedsgeschenk von Mario Draghi an die Märkte kann sich sehen lassen. Nochmal pumpt die Notenbank Geld nach, das eigentlich keiner braucht, das aber die Vermögenspreise weiter antreibt. Die Wirtschaft wird damit nicht befeuert, aber der Kleinsparer bestraft. Europa driftet in den Japan-Modus.

Jetzt wird es interessant – geben die Banken den nochmals (auf -0,5%) erhöhten Strafzins auch an die Kleinsparer weiter? Bisher haben die Geldhäuser jedenfalls keine erkennbare Vorsorge für entsprechende Barabhebungen der Kunden getroffen. Der Kassenbestand ist seit dem 2. Quartal 2018 weitgehend stabil.

Zumindest ein kleiner „bank-run" wäre aber die logische Folge. Denn unterm Kopfkissen oder im Sparstrumpf behält das Geld dann etwas mehr Wert als auf der Bank. Durch die Inflation verliert der Sparer sowieso.

Damit entwickelt sich Europa immer mehr auf das Japan-Szenario zu. Mit dauerhaften Nullzinsen, überteuerten Assetpreisen, Zombie-Unternehmen, anämisches Wachstum, wachsende Staatsschulden – kurz: eine Marktwirtschaft, bei der der Markt in die Brüche geht.

Hinweis: Anlegen im Japan-Modus ist auch der Titel unseres Buchs Anlagechancen 2020, das im Oktober erscheint. Vorbestellungen hier.

Die immer neuen Geldpakete schaffen kein Wirtschaftswachstum. Es mangelt nicht an Geld, sondern überall an personellen Kapazitäten und pfiffigen Ideen, um das viele Geld „umzusetzen". Bereits Wirtschaftsminister Karl Schiller wusste es: Man kann die Pferde nicht zum Saufen zwingen.

Tatsächlich betreibt die EZB Wechselkurspolitik. Damit stützt sie kurzfristig die Exportwirtschaft. Durch den ewigen Rückenwind verlernen die Unternehmen aber zunehmend zu laufen. Ihre Muskelkraft, die Wettbewerbsfähigkeit, erlahmt.

Die EZB treibt die Umverteilung von Arm zu reich voran

Und die EZB treibt (wie auch die Fed) die Umverteilung voran. Sie befördert damit die politische Disruption. Natürlich könnten auch Kleinsparer Aktien kaufen. Aber nur wer Vermögen hat, kann dies verpfänden und in größerem Umfang (zum Nulltarif) Kredit erhalten.

Die Folgen sind deutlich zu sehen. Der FvS-Vermögenspreisindex zeigt dies: „Im Querschnitt des Nettovermögens fällt die Vermögenspreisinflation für die ärmsten Haushalte sowie den Großteil der Mittelschicht am höchsten aus. Die Preiswachstumsraten liegen für diese Haushalte zwischen +3,5% und +4,6%. Die wohlhabendsten Haushalte und die untere Mittelschicht weisen hingegen mit +1,5% bzw. +1,6% deutlich geringere Preiswachstumsraten auf. Ursächlich für die Unterschiede ist der relative Anteil an Spar-, Betriebs- und Immobilienvermögen."

Fazit

Tatsächlich fürchten CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke in die rechte Ecke gestellt zu werden. Obwohl kaum ein Faktor die Umverteilung von Arm zu Reich so vorantreibt wie die Geldpolitik.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang