Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
747
Kommt jetzt der Strafzins für Kleinsparer?

Von Arm zu Reich

Das Abschiedsgeschenk von Mario Draghi an die Märkte kann sich sehen lassen. Nochmal pumpt die Notenbank Geld nach, das eigentlich keiner braucht, das aber die Vermögenspreise weiter antreibt. Die Wirtschaft wird damit nicht befeuert, aber der Kleinsparer bestraft. Europa driftet in den Japan-Modus.

Jetzt wird es interessant – geben die Banken den nochmals (auf -0,5%) erhöhten Strafzins auch an die Kleinsparer weiter? Bisher haben die Geldhäuser jedenfalls keine erkennbare Vorsorge für entsprechende Barabhebungen der Kunden getroffen. Der Kassenbestand ist seit dem 2. Quartal 2018 weitgehend stabil.

Zumindest ein kleiner „bank-run" wäre aber die logische Folge. Denn unterm Kopfkissen oder im Sparstrumpf behält das Geld dann etwas mehr Wert als auf der Bank. Durch die Inflation verliert der Sparer sowieso.

Damit entwickelt sich Europa immer mehr auf das Japan-Szenario zu. Mit dauerhaften Nullzinsen, überteuerten Assetpreisen, Zombie-Unternehmen, anämisches Wachstum, wachsende Staatsschulden – kurz: eine Marktwirtschaft, bei der der Markt in die Brüche geht.

Hinweis: Anlegen im Japan-Modus ist auch der Titel unseres Buchs Anlagechancen 2020, das im Oktober erscheint. Vorbestellungen hier.

Die immer neuen Geldpakete schaffen kein Wirtschaftswachstum. Es mangelt nicht an Geld, sondern überall an personellen Kapazitäten und pfiffigen Ideen, um das viele Geld „umzusetzen". Bereits Wirtschaftsminister Karl Schiller wusste es: Man kann die Pferde nicht zum Saufen zwingen.

Tatsächlich betreibt die EZB Wechselkurspolitik. Damit stützt sie kurzfristig die Exportwirtschaft. Durch den ewigen Rückenwind verlernen die Unternehmen aber zunehmend zu laufen. Ihre Muskelkraft, die Wettbewerbsfähigkeit, erlahmt.

Die EZB treibt die Umverteilung von Arm zu reich voran

Und die EZB treibt (wie auch die Fed) die Umverteilung voran. Sie befördert damit die politische Disruption. Natürlich könnten auch Kleinsparer Aktien kaufen. Aber nur wer Vermögen hat, kann dies verpfänden und in größerem Umfang (zum Nulltarif) Kredit erhalten.

Die Folgen sind deutlich zu sehen. Der FvS-Vermögenspreisindex zeigt dies: „Im Querschnitt des Nettovermögens fällt die Vermögenspreisinflation für die ärmsten Haushalte sowie den Großteil der Mittelschicht am höchsten aus. Die Preiswachstumsraten liegen für diese Haushalte zwischen +3,5% und +4,6%. Die wohlhabendsten Haushalte und die untere Mittelschicht weisen hingegen mit +1,5% bzw. +1,6% deutlich geringere Preiswachstumsraten auf. Ursächlich für die Unterschiede ist der relative Anteil an Spar-, Betriebs- und Immobilienvermögen."

Fazit

Tatsächlich fürchten CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke in die rechte Ecke gestellt zu werden. Obwohl kaum ein Faktor die Umverteilung von Arm zu Reich so vorantreibt wie die Geldpolitik.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Shutdown für die Wirtschaft

Merkel ohne brauchbaren Plan

Die Bundesregierung hat keine brauchbare Strategie in der Corona-Krise. Copyright: Picture Alliance
Die neue Strategie der Bundesregierung leidet an einem fatalen Zielkonflikt: Weil die Ansteckungsrate maximal gesenkt werden soll, muss sie die Kontaktsperren für lange Zeit aufrecht erhalten. Das verurteilt die Wirtschaft zu einem langen Siechtum. Länder wie Niederlande und Schweden zeigen, dass diese Strategie nicht alternativlos ist.
  • Fuchs plus
  • Vermögensstrategie für das zweite Quartal 2020

Japan-Modus 2.0

Mit Fuchs-Kapital einen Weg aus der Krise finden. Copyright: Pixabay
An den Börsen ging es im März turbulent zu. Die Aktien stürzten tief in den Keller, klettern inzwischen aber langsam wieder die Treppe hinauf. Anleger, die empfehlungsgemäß den Mut hatten, bei DAX-Kursen um 8.500 Punkte einzusteigen, liegen deutlich im Plus. Für das zweite Quartal gilt es nun, die Strategie zu justieren und taktische Anpassungen vorzunehmen.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot: Berliner Effekten aufstocken

Nasdaq-Short mit gutem Gewinn verkauft

Die Bärenmarkt-Rally hat etwas Schwung verloren. Wir glauben aber, dass sie noch ein Stück weiterlaufen wird. Darum halten wir an unseren beiden Verkaufsorders fest. Unsere Short-Spekulation haben wir mit Gewinn beendet und einen unserer Depot-Werte wollen wir aufstocken.
Zum Seitenanfang