Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1034
Richter pfeifen auf schriftliche Vereinbarung

Vorarbeitergehalt ist aufgabenabhängig

Arbeitgeber sollten genau darauf achten, wie sie ihre Beschäftigten einsetzen. Übernimmt jemand die Aufgaben eines Vorarbeiters, hat er Anspruch auf eine angemessene Bezahlung, auch wenn der Arbeitgeber keine entsprechende schriftliche Vereinbarung geschlossen hat.

Arbeitgeber sollten genau darauf achten, wie sie ihre Beschäftigten einsetzen. Weisen Sie jemandem die Aufgaben eines Vorarbeiters zu, hat er Anspruch auf eine angemessene Bezahlung. Dabei ist unerheblich, ob Sie eine entsprechende schriftliche Vereinbarung geschlossen haben.

Im konkreten Fall fiel eine Gebäudereinigungsfirma auf die Nase. Sie hatte einen Beschäftigten damit beauftragt, Reinigungspläne zu erstellen und den Personaleinsatz zu organisieren. Außerdem erfasste und kontrollierte er die Arbeitszeiten der Mitarbeiter und war für die Materialbestellung, Kundengespräche und Reklamationen verantwortlich. Kurzum, er macht alles, was ein Vorarbeiter so tut.

Tarifvertrag verlangt Vertrag

Der Arbeitgeber verweigerte trotzdem das Vorarbeiter-Entgelt. Er verwies darauf, dass keine schriftliche Vereinbarung bestand. Auch dass seine Bereichsleiterin dem Gebäudereiniger die Aufgabe mündlich übertragen hatte, interessierte den Unternehmer nicht. Zudem argumentiert er, der Tarifvertrag verlange ausdrücklich die Schriftform bei der Übertragung der Funktion.

Kundenkontakt war entscheidend

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg sah dies anders. Für das Gericht war entscheidend, dass die Gebäudereinigungsfirma gegenüber Kunden den Mann ausdrücklich als verantwortlichen Vorarbeiter vorstellte.

Fazit

Setzt der Arbeitgeber einen Beschäftigten als Vorarbeiter ein, muss er die entsprechende Vergütung zahlen, auch wenn darüber kein schriftlicher Arbeitsvertrag besteht.

Urteil: LAG Berlin-Brandenburg vom 19.6.2019, Az.: 16 Sa 1527/17

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang