Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9142
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Wie Sie eine neue Prognoserechnung erzwingen

Wenn Sie für eine Gewerbeimmobilie Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielen wollen, muss auf 30 Jahre sichergestellt sein, dass die Einkünfte die Verluste übersteigen. Dafür nimmt das Finanzamt gegebenenfalls eine Prognoserechnung vor. Fällt sie negativ für Sie aus, lassen sich Verluste nicht mehr bei der Steuer absetzen. Sie können aber eine neue Prognoserechnung erzwingen.

Wenn Sie Ihre Gewerbeimmobilie für andere Zwecke als bisher, beginnt möglicherweise der Prognosezeitraum für die Überschusserzielungsabsicht wieder von vorn. Das heißt: Die Prognoserechnung wird erneut auf 30 Jahre durch geführt. Dabei wird ermittelt, ob die voraussichtlich steuerpflichtigen Miet- oder Pachteinnahmen in diesen dreißig Jahren nach den aktuell absehbaren Verhältnissen insgesamt höher als die steuerlich abziehbaren Werbungskosten (z.B. Schuldzinsen für Darlehen zum Kauf des Grundstücks) sind. Nur wenn bei dieser Prognoserechnung auf 30 Jahre gesehen ein Gesamtgewinn aus der Vermietung zu erwarten ist, besteht eine Einkunftserzielungsabsicht. Nur dann dürfen Verluste in einzelnen Jahren bei der Einkommensteuer abgezogen werden.

Nur Verluste für Hoteliers

Im Urteilsfall kauften zwei aus einer Hotelier-Familie stammende Brüder ein Hotel mit Nebengebäude und einem Einfamilienhaus. Sie zahlten dafür 1993 insgesamt 5,2 Mio. DM. Sie verpachteten in der Rechtsform einer GbR das gesamte Objekt an einen fremden Dritten. Die GbR machte von Anfang an nur Verluste.
2011 erstellte das Finanzamt eine Überschussprognose. Diese begann ab dem Jahr 1995. Sie kam zu einem negativen Ergebnis. Deshalb erkannte das Finanzamt die Verluste der Jahre 2008 bis 2011 nicht mehr an.

Neues Konzept, neue Nutzung, neuer Pächtervetrag

1999 und 2000 war das Hotel umgebaut worden. Aus ursprünglich sechs Zimmern wurden 22. Das Restaurant wurde renoviert und dadurch zu einem Vier-Sterne-Haus. Die weitere Verpachtung des gesamten Hotel- und Gaststättenkomplexes erfolgte in einem einheitlichen Pachtvertrag 2001 an eine Betriebs-GmbH, in der fremde Geschäftsführer eingesetzt waren. Ab 2010 übernahm die Ehefrau eines der Brüder die Geschäftsführung. Das Hotel und Restaurant wird mit fremden Wirten betrieben.

Neuer Prognosezeitraum beginnt

Folge: Ab 2001 ist die Vermietung neu zu beurteilen. Es beginnt ein neuer 30-Jahres-Zeitraum für die Prognose, so der BFH. Für den Hotel- und Gaststättenkomplex als Gewerbeimmobilie muss das Finanzgericht jetzt eine einheitliche, neue Überschusserzielungsprognose, beginnend ab dem Jahr 2001, erstellen.

Weitere Informationen

Urteil:

BFH, IX R 16/18

Fazit:

Sie können mit einem geänderten Nutzungskonzept und einem neuen Vertragsverhältnis mit Mietern/Pächtern eine neue Prognosebeurteilung erzwingen.

Hinweis:

Bei der Vermietung mehrerer Grundstücke ist die Überschusserzielungsabsicht für jedes einzelne Grundstück separat zu beurteilen. Vermietet also der Steuerzahler mehrere Objekte auf der Grundlage verschiedener Rechtsverhältnisse oder nach Maßgabe unterschiedlicher miet- oder pachtrechtlicher Bedingungen, so ist jede einzelne Vermietung steuerlich grundsätzlich je für sich zu beurteilen. Dies gilt auch dann, wenn sich die Objekte auf einem einzigen Grundstück im zivilrechtlichen Sinne befinden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang