Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9321
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Wie Sie eine neue Prognoserechnung erzwingen

Wenn Sie für eine Gewerbeimmobilie Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielen wollen, muss auf 30 Jahre sichergestellt sein, dass die Einkünfte die Verluste übersteigen. Dafür nimmt das Finanzamt gegebenenfalls eine Prognoserechnung vor. Fällt sie negativ für Sie aus, lassen sich Verluste nicht mehr bei der Steuer absetzen. Sie können aber eine neue Prognoserechnung erzwingen.

Wenn Sie Ihre Gewerbeimmobilie für andere Zwecke als bisher, beginnt möglicherweise der Prognosezeitraum für die Überschusserzielungsabsicht wieder von vorn. Das heißt: Die Prognoserechnung wird erneut auf 30 Jahre durch geführt. Dabei wird ermittelt, ob die voraussichtlich steuerpflichtigen Miet- oder Pachteinnahmen in diesen dreißig Jahren nach den aktuell absehbaren Verhältnissen insgesamt höher als die steuerlich abziehbaren Werbungskosten (z.B. Schuldzinsen für Darlehen zum Kauf des Grundstücks) sind. Nur wenn bei dieser Prognoserechnung auf 30 Jahre gesehen ein Gesamtgewinn aus der Vermietung zu erwarten ist, besteht eine Einkunftserzielungsabsicht. Nur dann dürfen Verluste in einzelnen Jahren bei der Einkommensteuer abgezogen werden.

Nur Verluste für Hoteliers

Im Urteilsfall kauften zwei aus einer Hotelier-Familie stammende Brüder ein Hotel mit Nebengebäude und einem Einfamilienhaus. Sie zahlten dafür 1993 insgesamt 5,2 Mio. DM. Sie verpachteten in der Rechtsform einer GbR das gesamte Objekt an einen fremden Dritten. Die GbR machte von Anfang an nur Verluste.
2011 erstellte das Finanzamt eine Überschussprognose. Diese begann ab dem Jahr 1995. Sie kam zu einem negativen Ergebnis. Deshalb erkannte das Finanzamt die Verluste der Jahre 2008 bis 2011 nicht mehr an.

Neues Konzept, neue Nutzung, neuer Pächtervetrag

1999 und 2000 war das Hotel umgebaut worden. Aus ursprünglich sechs Zimmern wurden 22. Das Restaurant wurde renoviert und dadurch zu einem Vier-Sterne-Haus. Die weitere Verpachtung des gesamten Hotel- und Gaststättenkomplexes erfolgte in einem einheitlichen Pachtvertrag 2001 an eine Betriebs-GmbH, in der fremde Geschäftsführer eingesetzt waren. Ab 2010 übernahm die Ehefrau eines der Brüder die Geschäftsführung. Das Hotel und Restaurant wird mit fremden Wirten betrieben.

Neuer Prognosezeitraum beginnt

Folge: Ab 2001 ist die Vermietung neu zu beurteilen. Es beginnt ein neuer 30-Jahres-Zeitraum für die Prognose, so der BFH. Für den Hotel- und Gaststättenkomplex als Gewerbeimmobilie muss das Finanzgericht jetzt eine einheitliche, neue Überschusserzielungsprognose, beginnend ab dem Jahr 2001, erstellen.

Weitere Informationen

Urteil:

BFH, IX R 16/18

Fazit:

Sie können mit einem geänderten Nutzungskonzept und einem neuen Vertragsverhältnis mit Mietern/Pächtern eine neue Prognosebeurteilung erzwingen.

Hinweis:

Bei der Vermietung mehrerer Grundstücke ist die Überschusserzielungsabsicht für jedes einzelne Grundstück separat zu beurteilen. Vermietet also der Steuerzahler mehrere Objekte auf der Grundlage verschiedener Rechtsverhältnisse oder nach Maßgabe unterschiedlicher miet- oder pachtrechtlicher Bedingungen, so ist jede einzelne Vermietung steuerlich grundsätzlich je für sich zu beurteilen. Dies gilt auch dann, wenn sich die Objekte auf einem einzigen Grundstück im zivilrechtlichen Sinne befinden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

HypoVereinsbank: Viele Fragen, doch wenige Antworten

Wie schlägt sich die HypoVereinsbank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Lange Tradition, schon viele Umbruchsituationen mitgemacht, den Kunden sauber abgeklopft – und doch reicht es nicht zur Qualifikation für die Endrunde bei der HVB. Das Haus ist einfach nicht bereit, die "letzte Meile" für den Kunden zu gehen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wichtiger Rohstoff in der Autoproduktion wird immer teurer

Geht jetzt der Autoindustrie das Magnesium aus?

Erst wurden die Chips knapp. Nun wird auch Magnesium knapp. Das reduziert für die kommenden Wochen und Monate die Arbeitsmöglichkeiten vieler Autofirmen in Europa. Die Normalisierung kann sich bis weit in das Jahr 2022 hinziehen.
  • Fuchs plus
  • Mastercard bietet Bitcoin-Zahlungen an

Kryptowährungen werden Massenphänomen

Privatgeld tritt zunehmend an die Stelle von Zentralbankgeld. Immer mehr große Zahlungsanbieter akzeptieren Bitcoin und andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Gerade erfolgt der Durchbruch, mit dem sich Unternehmer auseinandersetzen müssen.
  • Fuchs plus
  • ODDO BHF Aktiengesellschaft, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

ODDO BHF: Professionell aber nicht individuell

Wie schlägt sich ODDO BHF im aktuellen Markttest der Prüfinstanz? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die ODDO BHF Aktiengesellschaft ist einer der großen europäischen Player in der Finanzwelt. Durch taktische Übernahmen wächst die ODDO Gruppe stetig weiter. Kann ein so großes und starkes Institut einem beunruhigten Kunden die Sicherheit geben, die er sich wünscht?
Zum Seitenanfang