Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1701
Produktion in Europa weiter rückläufig

Zink wird immer teurer

© photos.com PLUS
Als Korrosionsschutz wird Zink in der Industrie oft verwendet. Kein Wunder also, dass die Zinkpreise sinken, wenn die Industrie schwächelt. Doch das dürfte bereits im kommenden Jahr vorbei sein.

Am Zinkmarkt wird ein anhaltender Preisdreh immer wahrscheinlicher. Der Grund für den Stimmungsumschwung liegt in schwieriger werdenden Marktbedingungen. Denn die Lage auf dem weltweiten Zinkmarkt dürfte sich künftig noch weiter anspannen. So hat Nystar – einer der weltweit größten Hersteller von Feinzink – angekündigt, seine Zinkhütte in Frankreich, die seit Oktober aufgrund von Wartungsarbeiten geschlossen war, bis auf Weiteres nicht wieder in Betrieb zu nehmen. Als Grund dafür werden die anhaltend schwierigen Marktbedingungen, in erster Linie die höheren Strompreise, genannt. Dies schürt Befürchtungen, dass Produktionskapazitäten in Europa dauerhaft verloren gehen. 

Im letzten Jahr entfielen noch rund 15% der weltweiten Zinkproduktion auf die EU. An der Metallbörse in London (LME) gehen unterdessen die Zinklagerbestände immer weiter zurück. Mit gerade einmal 37.000 Tonnen liegen sie auf dem niedrigsten Niveau seit Mitte der 80er Jahre.

Zinkpreis im Klettermodus

Auch die Charttechnik spricht für weiter steigende Preise. Dafür spricht das Momentum: Der Zinkpreis ist seit Anfang November deutlich gestiegen. Vor rund sechs Wochen markierte das Industriemetall bei 2.681 US-Dollar je Tonne noch ein frisches Jahrestief, nun müssen für eine Tonne Zink bereits 3.276 US-Dollar auf den Tisch gelegt werden. Nach einem Kursanstieg von mehr als 22%, steigt nun die Wahrscheinlichkeit, dass aus dem Aufwärtsmomentum eine handfeste Trendwende wird. 

Fazit: Das Angebot auf dem Zinkmarkt dünnt weiter aus, gleichzeitig leeren sich die Lager. Das spricht dafür, dass der Zinkpreis ein großes Erholungspotential hat. Das wird genutzt, sobald eine globale Konjunkturerholung einsetzt. Mit einem ungehebelten Zink-ETC (Beispiel ISIN: GB 00B 15K Y87 2) können Anleger am Preisanstieg partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang