Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2143
Die Lager leeren sich

Zinkpreis im Aufwind

London Metal Exchange, Logo auf Smartphone. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Pavlo Gonchar
Wer Investments in Zink hält, musste in den vergangenen Wochen angesichts heftiger Kursschwankungen starke Nerven haben. Dabei ist die grundsätzliche Richtung der Preisentwicklung recht klar, wie ein Blick nach London zeigt.

Nach der jüngsten Korrektur sind die Zinknotierungen wieder im Aufwind – auch wenn die letzten Wochen "stürmisch" waren. Mitte April handelte das Industriemetall noch in der Nähe der Allzeithochs um 4.500 US-Dollar je Tonne. In dieser Woche rutschte der Zinkpreis im Tief auf knapp 3.500 US-Dollar je Tonne ab – und drehte an diesem technisch wichtigen Niveau wieder nach oben. Der Aufwärtstrend bleibt somit weiterhin intakt.

Aus fundamentaler Sicht spricht einiges für weiter kletternde Zinkpreise. Denn trotz der eher pessimistischen Erwartung einer schwächeren Nachfrage und einer sich abschwächenden Wirtschaftstätigkeit, steht der Metallmarkt in einigen Bereichen vor einer akuten Verknappung – so auch bei Zink.

Zinkvorräte schrumpfen zusammen

Wer prognostizieren will, wie sich der Zinkpreis weiterentwickeln wird, schaut einmal nach London. Aus den Daten der London Metal Exchange (LME) von diesem Dienstag geht hervor, dass die Eigentümer von mehr als 18.000 Tonnen Zink in den Lagerhäusern in Malaysia mitgeteilt haben, dass sie ihre Bestände abziehen wollen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, sinken damit die Vorräte um etwa ein Drittel. Demnach will der Rohstoffhändler Trafigura große Mengen des Industriemetalls aus Asien abziehen und nach Europa exportieren, um die Produktionsausfälle bei der belgischen Nyrstar zu ersetzen, an der das Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung hält. 

An der Londoner Metallbörse selbst sind die Zinkvorräte mit rund 85.000 Tonnen inzwischen auf den tiefsten Stand seit über einem Jahr gefallen. Darüber hinaus ist beinahe die Hälfte davon bereits zur Auslieferung angefordert. Die frei verfügbaren Zinkbestände sind damit auf historisch niedrigen Niveau.

Fazit: Das Angebot an Zink verknappt sich weiter. Nach der zuletzt kräftigen Korrektur dreht der Zinkpreis an einer wichtigen Marke nach oben. Mittel- und langfristig orientierte Anleger finden hier eine gute Einstiegsgelegenheit in den Trend. Ein ungehebeltes Zink-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 A0K RKA 0
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang