Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1261
Energiekrise bremst Produktion

Zinkproduzenten schrauben runter

Zink. © photos.com PLUS
Die Gewinnung von Zink ist ein energieintensiver Prozess - dass die Produzenten ihr Maschinen und Öfen drosseln, ist daher nur verständlich. Das wird sich deutlich auf den ohnehin schon unterversorgten Markt auswirken.

Anleger spekulieren angesichts der angespannten Versorgungssituation bei Zink auf wieder steigende Preise. Jüngsten Erhebungen der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) zufolge, dürfte der Zinkmarkt in diesem Jahr um 297.000 Tonnen unterversorgt sein. Damit bestätige die Gruppe ihre Defizitprognose vom Frühjahr. 

Energiekrise bremst Zinkproduktion aus

Derzeit ist der Markt noch nahezu ausgeglichen. Zwar gehen die Analysten davon aus, dass die Nachfrage im laufenden Jahr um etwa 2% fallen werde, auf der anderen Seite steht dem jedoch ein Produktionsrückgang bei den Zink-Produzenten von knapp 3% gegenüber. Ein Großteil dieses Rückgangs entfällt auf Europa, da die Zinkproduktion wegen der hohen Energiekosten immer weiter zurückgefahren wird. Im kommenden Jahr dürfte sich das Angebotsdefizit im Zuge einer Erholung bei der Produktion auf 150.000 Tonnen verringern. 

Auf kurze Sicht dominieren jedoch Nachfragesorgen mit Blick auf die Wirtschaftsentwicklung in China den Zinkmarkt. Dort hat die Zentralregierung aufgrund steigender Corona-Zahlen erneut Lockdowns in wichtigen Wirtschaftsregionen verhängt. So beispielsweise in Guangzhou, der – gemessen an der Wirtschaftsleistung – viertgrößten Stadt des Landes.

Bodenbildung zeichnet sich ab

Auch die Charttechnik spricht für einen steigenden Zinkpreis. Im Chartbild zeichnet sich langsam eine Bodenbildung ab. Noch im April handelte Zink auf einem Allzeithoch bei rund 4.515 US-Dollar je Tonne, inzwischen ist der Preis des Industriemetalls unter die 3.000 US-Dollar-Marke gefallen. Vor knapp einem Monate markierte Zink bei 2.830 US-Dollar sein bisheriges Jahrestief. Nun deutet der jüngste Preisdreh oberhalb dieses Level auf eine Bodenbildung hin. 

Fazit: Die Bodenbildung bei Zink kommt voran. Fundamental spricht die angespannte Angebotssituation für mittelfristig steigende Preise.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Zink-ETC (Beispiel ISIN: GB 00B 15K Y87 2) können Anleger von steigenden Notierungen profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang