Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1514
Ein Sicherheits-Netzwerk zum Geschäftsmodell entwickeln

Dezentrale Netzwerke sind eine Investition mit Pfiff

Dezentrale Netzwerke erhöhen für Unternehmen die Sicherheit gespeicherter Daten. Die Einrichtung kostet natürlich Geld. Doch gleichzeitig lässt sich auf dieser Grundlage auch wieder Geld verdienen.

Dezentrale Datenspeicherung bietet sich auch als Geschäftsmodell an. Für die Speicherung und Weiterleitung von Daten kann der Betreiber Gebühren verlangen. Je mehr Daten abgefragt werden, desto höheren Gewinn wirft ein Knoten ab. Sofern bereits ein Self-Hosting-Server vorhanden ist, sind die Anschaffungskosten relativ niedrig. Und die eigenen Daten können außerdem gespeichert werden.

Beispiele:
Das Unternehmen Blockstack hat ein bereits benutzbares Ökosystem entwickelt. Es besteht aus einem dezentralen Datenspeichernetzwerk (Gaia), einem Browser, Identitätserstellung, und Werkzeugen zur Entwicklung von Apps.

Blockstack nutzt auch eine Blockchain. Das Netzwerk wickelt Bezahl- und Smart-Contract-Funktionen über verschiedene Blockchains ab. Auf diese Weise lässt sich der Totalausfall des Netzwerks durch eine korrumpierte Blockchain verhindern.

Dezentral organisierte Plattform für Programme (Apps)

Crown, ein dezentral organisiertes Projekt, arbeitet an einer besonderen Plattform für Apps. Auf dieser Plattform können Unternehmen und Privatpersonen an Crowns dezentralem Netzwerk teilnehmen. Systeme Nodes (Knotenpunkte) können Dienstleistungen wie die Datenspeicherung und -weiterleitung für die darauf befindlichen Apps anbieten. Sie können über kleine Rechner wie RaspberryPis oder Server betrieben werden. Die Bezahlung für App-Services kann ebenfalls über Crown abgewickelt werden.

Noch weiter geht das Kooperationsprojekt von Libertaria und Internet of People. Sie entwickeln ebenfalls ein Ökosystem, mit dem ein geschlossener Wirtschaftskreislauf über ein dezentrales Netzwerk abgebildet werden kann: also Betrieb, Bezahlung, Kontraktierung, App-Services. Eine maximale Dezentralisierung der Knotenpunkte (Titania-Nodes) – und damit maximale Sicherheit – wird über kleine Computer wie RaspberryPis erreicht.

Fazit:

Mit dezentralen Netzwerken lässt sich aus der Not – Datenschutz – eine Tugend – neue IT-basierte Geschäftsmodelle – machen.

Hinweis: Am 7. Januar zeigen wir, welche Blockchain basierten Social-Media-Lösungen es gibt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Zum Seitenanfang