Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1956
Die Baubranche im Wandel

Elektrische Baumaschinen kommen

Elektrische Baumaschinen werden in den nächsten Jahren immer häufiger zum Einsatz kommen. Kleinere Maschinen lassen sich gut mit einer Batterie betreiben. Sie bieten Kostenersparnisse. Bei größeren Maschinen werden Hybridantriebe für Kraftstoffeinsparungen sorgen.

Die Elektromobilität ist sehr umstritten – für Mittelständler bieten sich aber sehr interessante Nischen. So kann Elektromobilität inzwischen in vielen Bereichen – vom Bau bis zu Agrar-Maschinen – genutzt werden. So gibt es Absatzchancen für Anbieter von Nutzfahrzeugen oder für Hersteller von Komponenten, die für E-Mobilität benötigt werden.

Ein neues, wachsendes und interessantes Einsatzgebiet ist die Bauwirtschaft. Hier können kleinere Maschinen weitgehend elektrifiziert werden. Der Hersteller WackerNeuson bietet schon jetzt eine breite Produktpalette an elektrischen Baumaschinen an. Das Spektrum reicht von Vibrationsplatten und Stampfern bis hin zum kleinen Radlader mit knapp 20kW Leistung. Andere Hersteller werden in den nächsten Jahren nachziehen. Das Unternehmen Deutz setzt bei seinen Agrarmaschinen bereits auf E-Mobilität.

Langfristig günstiger als Dieselmaschinen

Die elektrischen Maschinen bieten große Kostenvorteile. Der Unternehmensberater McKinsey rechnet mit Gesamtkosten-Einsparungen über die Lebensdauer von 30% gegenüber Diesel-Maschinen. Diese Vorteile entstehen durch niedrigere Treibstoff- und Wartungskosten. Die 30% bis teilweise 90% höheren Anschaffungskosten sind hier schon eingerechnet. WackerNeuson rechnet damit, dass sich die um 20% höheren Investitionskosten für den E-Radlader nach 2.800 Betriebsstunden amortisiert haben. Ein weiterer Vorteil: mit elektrischen Baumaschinen kann in Wohngebieten oder in Innenräumen mit weniger Lärm gearbeitet werden.

Größere Bagger werden in Zukunft mit Hybridantrieben betrieben. Die kurzen Hochleistungsphasen, wenn Aushub gebaggert wird (mit Leerlaufphasen dazwischen) sind dafür ideal geeignet. In den Leerlaufphasen wird die Batterie geladen, in den Leistungsphasen die Energie von Diesel- und Elektromotor abgerufen.

Hybridantriebe bieten eine Kraftstoffersparnis von etwa 15%. Deutz will bis 2021 erste Hybridantriebe anbieten. Die Amortisationszeit wird bei ein bis zwei Jahren liegen. Für große Maschinen, die dauerhaft unter Volllast genutzt werden, ist der E-Antrieb dagegen weiter unbrauchbar. Die Energie von 300 l Diesel entspricht einer Batterie, die etwa 17 t wiegt.

Fazit: Im Segment der Bau- und Agrarmaschinen gibt es interessante Nischen für E-Mobilität. Die Kostenvorteile, aber auch strengere Lärmvorschriften in Städten werden zu einer größeren Verbreitung von E-Baumaschinen führen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang