Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1045
Autonome Schifffahrt wird schnell Realität

Erste ferngesteuerte Binnenschiffe unterwegs

Gas-Tankschiff fährt durch einen Kanal © lyash01 / Getty Images / iStock
Das autonome Fahren kommt auf Binnengewässern schneller als auf der Straßen. Darauf deuten die Entwicklungen in Belgien, Holland und Deutschland hin. FUCHSBRIEFE erklären, die Vorteile für Logistik-Unternehmen und Schiffseigner.

Autonomes Fahren und Fernsteuerung kommen auf Binnenwasserstraßen bereits in der Praxis an. Remote-Control ist selbst für große Binnenschiffe keine Utopie mehr. Ein belgischer Dienstleister bietet seit zwei Jahren ein entsprechendes System an. Bald geht in auch Deutschland eine Testflotte an den Start. 

Erhebliche Effizienzgewinne für Eigner und Betreiber

Der Dienstleister Seafar NV (Antwerpen) kann via Fernzugriff Schiffe weltweit steuern. Das funktioniert bei komplett unbemannten "Pötten" und auch bei solchen, die mit reduzierter Besatzung unterwegs sind. Schiffseigner und Reedereien erzielen so eine deutliche Steigerung der betrieblichen Effizienz. 

Eigner können durch die Remote-Control die Betriebszeit pro Jahr verlängern. Mit der Technologie lassen sich 500 Arbeitsstunden pro Jahr einsparen, so Seafar. Das Kontrollsystem verlängert zudem die Navigationszeit. Das löst ein wichtiges Problem. Denn die Arbeitszeitbeschränkungen der ohnehin knappen Besatzungsmitglieder sind eine wachsende Hürde für Eigner und Transportunternehmen. Das System steigert somit auch die Wettbewerbsfähigkeit kleiner Schiffe.

Control Tower in Antwerpen

Die „Steuermänner“ des Seafar Shore Control Centers in Antwerpen – lizenzierte, erfahrene Kapitäne in der Binnen- und Seeschifffahrt – können durch ein Schichtsystem den Betrieb eines Binnen- oder Küstenschiffes im Vollmodus (24/7) gewährleisten. Zum Einsatz kommen spezielle maritime Anwendungen von Steuerungssystemen, Robotik, maschinellem Lernen und KI. Für Wartung, Anlegen, Be- und Entladen werden in Zukunft nur noch wenige Matrosen an Bord sein. In Notfällen kann ein Steuermann auf der Brücke vorübergehend die Kontrolle über das Schiff übernehmen.

Seafar arbeitet u.a. mit Alewijnse (Antwerpen) an der Weiterentwicklung innovativer Systeme, die mit den elektrischen Anlagen an Bord verbunden werden können. Belgien ist bei den Genehmigungen bereits weit fortgeschritten. Auch in den Niederlanden kommt Bewegung in die Sache.

In Deutschland wird Duisburg zum Leuchtturm-Projekt

Bereits 2022 steuerte Seafar von einem Kontrollraum in Antwerpen aus die ersten zehn Schiffe. Weitere kamen inzwischen hinzu, ebenso Einrichtungen in Namur und Dordrecht. In Deutschland wird Duisburg zum Zentrum: Der maritime Dienstleister hat sich mit der Reederei Deymann (Haren/Niedersachsen) und HGK Shipping (Duisburg) zusammengetan. Die Dreierinitiative will die Akzeptanz der Fernsteuerung pushen. Derzeit werden Gespräche mit den Behörden geführt. Zunächst soll eine Testflotte von sieben Schiffen ferngesteuert fahren.

Fazit: Der Remote-Support hilft Eignern, die Flotte profitabler zu machen. Das schafft neue Spielräume, denn die Branche ist durch hohe Preise, extremen Fachkräftemangel (sinkende Margen) arg gebeutelt. Die neue Technik dürfte zudem das Berufsbild „Binnenschiffer“ attraktiver machen. Perspektivisch könnte das zu einem "Büro-Job" ähnlich den Fluglotsen werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vielen E-Auto-Startups läuft die Zeit davon

Konsolidierung am Markt für E-Autos

Ein Auto wird an einer Ladestation mit Strom versorgt© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Im E-Auto-Markt beginnt weltweit die Auslese. Nur wenige Anbieter werden den Prozess sicher überleben. Viele der in den vergangenen Jahren hoch gelobten neuen Anbieter sind dagegen dem Untergang geweiht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 18.04.2024

Erst Gold versilbert, jetzt Füße stillhalten

© KanawatTH / Getty Images / iStock
Die Börse ist nach dem "Zins-Schluckauf" weiter im Korrektur-Modus. Wir haben in dieser Woche bei Gold und Silber neu justiert. Außerdem sammeln wir Dividenden ein.
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
Zum Seitenanfang