Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1951
Fachkräftemangel bei Fernkraftfahrern verstärkt sich

Mangel als Innovationskatalysator

Eine deutsche Autobahn mit LKWs und Autos. Copyright: Pixabay
Die Briten merken es derzeit am schmerzhaftesten, aber auch in Deutschland nimmt das Problem zu: Es mangelt an Fernkraftfahrern. Stehen wir deshalb im Supermarkt bald vor leeren Regalen? Nicht wenn dadurch notwendige Innovationen zur Marktreife gedeihen!

Der Fachkräftemangel könnte der entscheidende Katalysator für das autonome Fahren werden. Denn Not macht bekanntlich erfinderisch. Besonders stark leiden derzeit die Briten unter dem Fahrermangel. Doch auch deutsche Unternehmen haben zunehmend Probleme ihre LKWs zu besetzen. Seit 2015 gibt es nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) durchgehend zu wenige Fahrer – eine Ausnahme bildet da lediglich das letzte Corona-Jahr. Und die Zukunft sieht richtig düster aus. Laut Weltbank fehlen in den 2030er Jahren 150.000 Brummi-Lenker.

Fernfahrer-Branche hat ein Demographie-Problem

Derzeit gibt es deutschlandweit über 6.000 offene Stellen – Tendenz steigend. In der Hochkonjunktur im August 2018 waren es sogar über 21.000. Dass bei gleichbleibenden Bedingungen diese Zahlen wieder erreicht werden, ist so gut wie sicher. Denn die Fernkraft-Branche ist stärker als der Durchschnitt vom demographischen Wandel ausgesetzt. Gerade mal 13,6% der Fernkraftfahrer sind jünger als 35 Jahre alt. Auf dem gesamten Arbeitsmarkt liegt der Anteil der Altersgruppe bei 29,3%. Demgegenüber sind 14,5% der LKW-Fahrer älter als 60 (Gesamt-Arbeitsmarkt: 9,3%). Das heißt, dass in den kommenden Jahren zahlreiche Trucker aus dem Beruf ausscheiden. Die wenigen Azubis fangen das nicht auf.

Um dieses demographische Defizit auszugleichen setzt die Branche seit zehn Jahren verstärkt auf Arbeitsmigration. Der Anteil der ausländischen LKW-Fahrer hat sich von 2014 bis 2019 von 10,9 auf 22,8% erhöht. Ob diese Migration von Arbeitskräften mit entsprechender Qualifikation anhält, ist zweifelhaft.

Autonomes Fahren als Ausweg?

Zwar ist das laut Bundesverkehrsministerium autonomes Fahren „noch weit von einer Markteinführung entfernt.“ Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt gibt der vollautonomen Technologie noch zehn Jahre. Ähnliche Töne kommen auch aus US-Forschungseinrichtungen.Doch der Druck wächst. Stockt erst die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs, wächst der "Druck im Kessel" – und treibt sowohl die Industrie als auch die politischen Entscheider und Behörden vor sich her.

Klar ist, dass die Autonomisierung des Fernverkehrs in Etappen ablaufen wird. Ab 2025 rechnet die Forschung mit der Einführung von teilautonomen LKWs. Die legen einen Teil der Strecke allein zurück, der Fahrer muss aber noch in der Kabine sitzen und ggf. eingreifen. Vollautonome Trucks sollen ab 2030 über die Straßen rollen.

Mehrkosten werden durch Einsparungen im operativen Geschäft ausgeglichen

Je nach Automatisierungsstufe müssen Sie pro Lkw zunächst mit Mehrkosten von 17.000 bis 25.000 Euro rechnen. Das geht aus Schätzungen des US-Beratungsunternehmens Frost & Sullivan hervor. Dabei handelt es sich um eine pessimistische Schätzung, die von einer langsamen Marktreife ausgeht. Andere Studien gehen von geringeren Kosten aus. Die Einsparungen im operativen Geschäft sollen bei vollautonomen Fahrzeugen bei 30% liegen. Tätige Unternehmen auf dem Feld gibt es viele: Mercedes-Benz, Toyota, Uber oder Waymo (ein Unternehmen der Google-Konzernmutter Alphabet), um nur ein paar der bekannteren zu nennen.

Fazit: Das autonome Fahren steht in den Startlöchern. Ob angesichts des Fahrermangels wirklich noch bis 2030 gewartet werden muss, bis vollautonome Trucks über die Autobahnen rollen, wird sich zeigen. Die rechtlichen Grundlagen wurden von der scheidenden Bundesregierung beschlossen, die notwendige Technik ist vorhanden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang