Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1134
Stahlindustrie – neue Prozesse verringern CO2-Ausstoß

Neue Verfahren verringern CO2-Ausstoß

In der Stahlindustrie wird an neuen Produktionsverfahren gearbeitet. Drei schwedische Konzerne wollen Stahl nur mit Erneuerbaren Energien produzieren. Tata Steel entwickelt ein energiesparendes Produktionsverfahren, bei dem weiterhin Kohle eingesetzt wird.

In der Stahlindustrie wird an neuen Produktionsmethoden gearbeitet. Die Ziele: Schwedische Konzerne wollen Stahl ohne fossile Energien erzeugen. Der Weltkonzern Tata verringert den Energieaufwand und CO2-Ausstoß erheblich.

Zur Reduktion des Eisenerzes soll künftig Wasserstoff statt Kohle verwendet werden. Dazu soll im nordschwedischen Lulea im Rahmen des Projekts „HYBRIT" eine Versuchsanlage errichtet werden. Erst durch die „Reduktion" entsteht Roheisen. Als Restprodukt entsteht dann kein CO2, sondern Wasser. Beheizt werden sollen die Hochöfen mit elektrischer Energie.

Ab 2035 soll die Technik in der Stahlproduktion genutzt werden können. Noch ist sie etwa 20 bis 30% teurer als die herkömmliche Stahlerzeugung mit Kohle. Sinkende Kosten für alternative Energien und steigende CO2-Preise sollen den Prozess allerdings im Laufe des kommenden Jahrzehnts konkurrenzfähig machen.

Projekt „HIsarna" mit mindestens 20% CO2 Ersparnis

Beim Projekt „HIsarna" verspricht man sich die Verringerung des Energieverbrauchs und der CO2Emissionen um mindestens 20%. Es wird von Tata Steel Europe seit 2011 im holländischen Ijmuiden erprobt. In zehn Jahren soll die Technik in der regulären Stahlherstellung genutzt werden. Auf Grund der hohen Reinheit des CO2 hofft Tata, dieses als Rohstoff etwa für die Chemieindustrie abscheiden zu können.

Fazit: Noch immer gelingt es der Stahlindustrie, mit neuen Verfahren den CO2-Ausstoß zu verringern und Kosten zu sparen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang