Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
517
Legen Sie mehr Wert auf „das Äußere“

Richtige Verpackung spart Geld

Viele Unternehmen verschenken Potenzial, weil sie wenig Wert auf Verpackungen legen. In der Regel entfallen auf Packstoffe 20% Prozent der Gesamtkosten, 80% sind Prozesskosten. Kennen Sie die adäquaten Größen und das richtige Schutzmaterial? Tipp: Auch bei Weihnachtspräsenten sollten Sie nicht nur auf den Paketinhalt achten.

Bei der Suche nach neuen Wirtschaftlichkeitsreserven sollten Sie sich das Thema Verpackung vornehmen. Das Verpackungsgewicht wirkt sich auf die Versandkosten aus. Hier wird viel Potenzial verschenkt! Darauf zu hoffen, dass eventuell nur 4 von 10 Lieferungen beanstandet werden, ist ineffizient bzw. teuer. Kunden schätzen angemessene Verpackung – das gilt für die Größe (kein unnützer Hohlraum!) ebenso wie für Schutzmaterial (Massen an Chips nerven und müssen umständlich entsorgt werden). Müssen Sie bei kaputter Ware übermäßig neu versenden, verärgern Sie Kunden.

Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Bestellen Sie die jeweils adäquate Größe für Ihre Ware?
  • Kennen Sie das richtige Schutzmaterial?
  • Schauen Sie genau auf Retouren bzw. Reklamationsquoten?

 

Kosten senken

In der Regel entfallen auf Packstoffe 20% der Gesamtkosten. 80% sind Prozesskosten. Unter dem Aspekt „Total Cost of Ownership" lassen sich bei vielen Unternehmen die Gesamtkosten schon mal um bis zu 30% senken, wie Praxisbeispiele zeigen. Sie brauchen z.B. universell nutzbare Verpackungen, die hinsichtlich Handling, Lagerlogistik und Kosten erhebliche Vorteile bieten. Weiterer Aspekt: intelligente Formgebung für bessere Handhabung und Stapelbarkeit.

Unterschiedliche Packgüter müssen beim Transport entsprechend geschützt werden. Verpackungschips (leichtes Handling) passen sich ans Packgut an. Luftpolsterkissen eignen sich durch geringes Eigengewicht gut für Hohlraumfüllung und Polsterung (leichte Versandartikel). Empfindliches schützen Sie am besten mit mehrlagiger Luftpolsterfolie und Produkte mit scharfen Kanten zusätzlich mit entsprechenden Ecken- und Kantenschutz. Für schwere und unempfindliche Produkte haben sich Papierpolster bewährt. Bei größerem Bedarf bieten sich Maschinen an – zur eigenen Herstellung von Papierstreifen oder Luftpolsterkissen.

Es kann sinnvoll sein, Verpackungsspezialisten einzuschalten. Sie unterstützen die Supply Chain Manager, Logistik- sowie Abteilungsleiter in Produktmanagement, Verpackung und Versand bei der Prozessoptimierung, etwa in Sachen produktgerechte Verpackung Einbindung von Auto-ID-Lösungen und IT, Zertifizierung der Verpackungen durch Paketdienstleister sowie Entsorgung. Dienstleister übernehmen auch Full-Service-Verpackungsmanagement mit Disposition und Vendor-Managed Inventory (VMI; Lieferant hat Zugriff auf Lagerbestand und Nachfragedaten des Kunden).

Fazit:

Auch wenn Sie keine Roboter für Verpackungsvorgänge einsetzen (in vielen Industriebranchen üblich), sollten Sie nicht an der Verpackung sparen.

Hinweis zu Weihnachten: Falls Sie schon Präsente an Kunden/Partner planen, dann weisen Sie den verpackenden Dienstleister auf professionelle „Verkleidung" hin. Der Empfänger bewertet auch Karton, Aufkleber und Klebeband; nutzen Sie Ihre CI und den Faktor Nachhaltigkeit fürs Marketing. Kontaktadressen und weitere Infos erhalten Sie hier:

Weitere Infos:

TransPak AG (Solms)
https://www.transpak.de/

Delta Packaging Services GmbH (Pulheim)
https://www.deltapackaging.de

Neue Verpackung online
(Redaktion: Hüthig Verlag, Heidelberg)
https://www.neue-verpackung.de/themen/verpackungsdienstleister/

Wer verpackt was?
(Suchportal)
http://www.werverpacktwas.de/ergebnisse.php?suchen=Verpackungsdienstleister

Institute und Verbände
https://www.verpackung.org/links-downloads.html

Deutsches Verpackungsinstitut (DVI; Berlin)
https://www.verpackung.org/

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang