Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2627
Unternehmen auf der Suche nach Startups

Sind Sie reif für Startups?

Symbolbild Startups. © Tierney / stock.adobe.com
Auch ein Startup darf durchaus Ansprüche an die Organisation stellen, die mit ihm zusammenarbeiten will. Darum lautet die Frage für Unternehmer, die mit Startups kooperieren wollen: Ist Ihr Unternehmen überhaupt schon „reif“ für eine solche Form der Kooperation?

Sie wollen mit Startups neue Wege beschreiten? Dann müssen Sie bereit sein, bestimmte traditionelle Strukturen umzukrempeln. Wir nennen Ihnen Spielregeln und „Spielplätze“. 

Bereit zum Umdenken?

Die wichtigste Voraussetzung: Die Zusammenarbeit mit Unternehmen ist für Gründer nur dann von Erfolg gekrönt, wenn die fördernde Seite bereit ist, eigene Prozesse neu zu justieren. Es gilt, „das Neue“ zu verstehen und zu integrieren – nicht nur im Mutterhaus. 

Machen Sie sich als förderndes Unternehmen den „Change-Prozess“ bewusst. Beispiele: Ihre aktuellen Produkte sind eng verzahnt mit Produktionskapazitäten und bestehenden Technologien. Sie haben mit dem Etablierten Erfahrung und erzielen (gute) Umsätze. Standardisierung bedeutet Prozesssicherheit. Können Sie analysieren, wie schnell sich Markt und Kunden verändern bzw. drehen?

Wo Startups finden? Beispiele

„Das Neue“ wird auf jeden Fall für Reibung sorgen - und es könnte Ihren Bestand kannibalisieren. Wenn Sie das alles aushalten, wenn Sie sich der Risiken bewusst und davon überzeugt sind, neue Geschäftsmodelle trotz Durststrecken voranzutreiben zu wollen, dann sind Sie „reif“ für Startups. 

Aber, wo finden Sie die passenden Startups? Hier ein paar Anhaltspunkte:

  • „Drivery“ Berlin (im Ullsteinhaus); produktive Brutstätte für Gründer und Etablierte rund um Mobilität. Etwa die Hälfte der zehn erfolgreichsten Startups der Stadt hat hier reüssiert. Hier finden auch geheime Produktentwicklungen und Testläufe statt. Die Drivery liefert Fläche, Servicepartner und Netzwerk. Mieter u.a.: Startups wie Air2E (Lufttaxi), Volta Charging (Media-Ladesäulen für E-Autos), Autobauer wie Hyundai, Honda sowie Zulieferer wie Continental, Plastic Omnium, Maxion, Hella.
  • Der Verband der Automobilindustrie (VDA) bindet Startups ein. Gründer profitieren vom „Ökosystem“ mit Netzwerk, Infrastruktur und Support der VDA-Fachabteilungen. Termin: IAA Transportation mit VDA-Startup-Area (20.-25.9.2022, Hannover).
  • Start121 ist eine Verbindungsplattform für Startups + Unternehmen. Neu dabei u.a.: triply (Datenanalyse, Visualisierung), Trucksters (für kürzere LKW-Transportzeiten), Coordyek (Kommunikation, Sendungsverfolgung, Datenaustausch im Lieferprozess). 

Denken Sie ans Geld

Bedenken Sie bei der strategischen Planung den Faktor Geld. Den meisten Ideen für innovative Prozesse, Produkte und Services geht rasch die Luft aus, wenn kein Geld (von Zeit zu Zeit) nachgeschossen wird. Können Gründer mehrere Quellen anzapfen (gerne in Millionenhöhe), haben sie bessere Karten. Und: Auch ein Startup darf durchaus Ansprüche an die Organisation stellen, die mit ihm zusammenarbeiten will.

Fazit: Warten Sie nicht auf Zufälle. Schauen Sie sich aktiv um und gehen Sie gezielt vorwärts. Die genannten Inkubatoren können Ihnen helfen.

Drivery
https://www.thedrivery.com/

Verband der Automobilindustrie (VDA)
https://www.vda.de/de/aktuelles/veranstaltungen

Start121 
https://www.start121.de/ 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang