Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1588
Einsparungen durch Energie aus Kläranlagen

Stromerzeugung mit Abwasser

Mittels eines neuen Verfahrens, soll bald die Stromerzeugung in Kläranlagen möglich werden Copyright: Pixabay
Kläranlagen sind große Stromverbraucher. Deutsche Kommunen wenden etwa 30% ihres Strombedarf für sie auf. Eine neue Technik macht aus dem Großverbraucher nun einen Stromlieferanten.

Eine neue Technik kann aus einem Großverbraucher einen Strom-Lieferanten machen. Es geht um die Abwasserreinigung in Klärbecken. Sie frisst über 1% des Stromverbrauchs in Industrieländern. Etwa 30% des Energieverbrauchs deutscher Kommunen entfallen auf die Abwasserreinigung. Alleine die deutschen Kläranlagen benötigen fast 4.400 Gwh Strom im Jahr. Das ist die Jahresleistung von mehr als 2 großen Kernkraftwerken.

Eine neu entwickelte Technik erlaubt die Stromerzeugung durch Kläranlagen. Entwickelt wurde sie an der Hochschule für Ingenieurwissenschaften HES-SO Wallis in Sitten (Sion). Die neue Technik ersetzt die biologischen Becken. Darin wird mit Bakterien Schmutz abgebaut. Dabei muss das Abwasser ständig umgerührt und belüftet werden. Der Vorgang verbraucht etwa 50% bis 70% der Energie einer Kläranlage.

Energieerzeugung mittels Bakterien

Die neue Technik besteht aus mikrobiellen Brennstoffzellen. Bakterien zersetzen ohne Luftzufuhr die im Abwasser enthaltenen Stoffe. Sie setzen dabei Elektronen frei, die eingefangen und als Strom genutzt werden.

Derzeit ist eine Pilotanlage in Betrieb. Die technischen Komponenten sind recht teuer, weil sie noch nicht in Serie hergestellt werden. Aber die Anlage erreicht schon die gesetzlichen Vorgaben für die organische Belastung des gereinigten Wassers. Und der Wirkungsgrad liegt derzeit bei beachtlichen 11%. Theoretisch kann 25% der im Abwasser enthaltenen Energie in Strom umgesetzt werden. Wird das erreicht, können die Abwässer einer 8.600-Einwohner-Gemeinde neben der eigenen Kläranlage noch 250 weitere Haushalte mit Strom versorgen.

Fazit: In der Zukunft sind hohe Einsparungen möglich. Das Potenzial beträgt mehr als 2.000 Gwh.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer

Ohne Daten kein Geschäft

Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer. Copyright: Pexels
Die Bundesregierung hat ihre Open-Data-Strategie vorgestellt. Sie sieht darin einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Innovationskraft Deutschlands. Das Ziel ist, Daten von staatlichen Behörden und Instituten nutzbar zu machen. Die sollen Unternehmen dann kommerziell verwerten können. Was ist von der Strategie zu erwarten?
  • Fuchs plus
  • Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern

Lohnsteuerfreiheit hängt von Beteiligung ab

Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern. Copyright: Pexels
Allmählich kehren immer mehr Mitarbeiter in die Fabrikhallen und Büros zurück. So mancher Arbeitgeber plant auch wieder größere Veranstaltungen (z. B. Weihnachtsfeiern). Dazu sollten Unternehmer ein aktuelles Lohnsteuer-Urteil des BFH kennen, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuerlichen Ärger nach einer Veranstaltung vermeiden können.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuervorteil nur in Reinform

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich. Copyright: Pexels
Gewerbliche Grundstücksunternehmen haben einen Vorteil bei der Gewerbesteuer. Tricky wird es aber, wenn die Immobilien gemischt sind, also eine Kombination aus Gewerbe- und Wohnimmobilien sind. Dazu hat der Bundesfinanzhof gerade ein Urteil gefällt.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
  • Fuchs plus
  • USA werden zum Kapitalmagneten

Chancen im Cable

USA werden zum Kapitalmagneten. Copyright: Pexels
Die US-Konjunktur läuft und schiebt den Dollar an. Dahinter stehen vor allem zunehmende Spekulationen, dass die Fed sich doch eher als offiziell angedeutet wird bewegen müssen. Daraus ergeben sich Chancen im Cable und in einer weiteren kleinen Währung.
Zum Seitenanfang