Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2380
Einsparungen durch Energie aus Kläranlagen

Stromerzeugung mit Abwasser

Mittels eines neuen Verfahrens, soll bald die Stromerzeugung in Kläranlagen möglich werden Copyright: Pixabay
Kläranlagen sind große Stromverbraucher. Deutsche Kommunen wenden etwa 30% ihres Strombedarf für sie auf. Eine neue Technik macht aus dem Großverbraucher nun einen Stromlieferanten.

Eine neue Technik kann aus einem Großverbraucher einen Strom-Lieferanten machen. Es geht um die Abwasserreinigung in Klärbecken. Sie frisst über 1% des Stromverbrauchs in Industrieländern. Etwa 30% des Energieverbrauchs deutscher Kommunen entfallen auf die Abwasserreinigung. Alleine die deutschen Kläranlagen benötigen fast 4.400 Gwh Strom im Jahr. Das ist die Jahresleistung von mehr als 2 großen Kernkraftwerken.

Eine neu entwickelte Technik erlaubt die Stromerzeugung durch Kläranlagen. Entwickelt wurde sie an der Hochschule für Ingenieurwissenschaften HES-SO Wallis in Sitten (Sion). Die neue Technik ersetzt die biologischen Becken. Darin wird mit Bakterien Schmutz abgebaut. Dabei muss das Abwasser ständig umgerührt und belüftet werden. Der Vorgang verbraucht etwa 50% bis 70% der Energie einer Kläranlage.

Energieerzeugung mittels Bakterien

Die neue Technik besteht aus mikrobiellen Brennstoffzellen. Bakterien zersetzen ohne Luftzufuhr die im Abwasser enthaltenen Stoffe. Sie setzen dabei Elektronen frei, die eingefangen und als Strom genutzt werden.

Derzeit ist eine Pilotanlage in Betrieb. Die technischen Komponenten sind recht teuer, weil sie noch nicht in Serie hergestellt werden. Aber die Anlage erreicht schon die gesetzlichen Vorgaben für die organische Belastung des gereinigten Wassers. Und der Wirkungsgrad liegt derzeit bei beachtlichen 11%. Theoretisch kann 25% der im Abwasser enthaltenen Energie in Strom umgesetzt werden. Wird das erreicht, können die Abwässer einer 8.600-Einwohner-Gemeinde neben der eigenen Kläranlage noch 250 weitere Haushalte mit Strom versorgen.

Fazit: In der Zukunft sind hohe Einsparungen möglich. Das Potenzial beträgt mehr als 2.000 Gwh.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken ziehen Kreditvergabestandards an

Unternehmensfinanzierungen steigen in Richtung 4%

Stapel aus Euro-Münzen. © weyo / Fotolia
Die Unternehmensfinanzierung wird für eine wachsende Zahl von Unternehmen gerade kritisch - und das ziemlich zügig. Parallel zu der wirtschaftlichen Abkühlung und den steigenden Kosten (z.B. beim Working Capital) werden die Banken restriktiver. Die klassische Zyklik des Kreditvergabegeschäfts wird ein Risiko. Droht ein Credit Crunch?
  • Fuchs plus
  • Die Konfrontation nimmt zu

Was die Wahl in Italien bedeutet

In Italien hat das rechte Parteienbündnis um Giorgia Meloni die Wahl gewonnen. FUCHSBRIEFE geben einen Überblick, was das für Italien und Europa bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Billigere H2-Herstellung wird möglich

Wasserstoff aus Meerwasser

Was braucht zur Produktion von Wasserstoff? Wasser! Davon gibt es in den Weltmeeren reichlich, nur ist dieses aufgrund des Salzgehaltes zur Produktion ungeeignet. Die Wissenschaft hat hier nun aber einen wegweisenden Durchbruch erzielt.
Zum Seitenanfang