Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1326
Einsparungen durch Energie aus Kläranlagen

Stromerzeugung mit Abwasser

Mittels eines neuen Verfahrens, soll bald die Stromerzeugung in Kläranlagen möglich werden Copyright: Pixabay
Kläranlagen sind große Stromverbraucher. Deutsche Kommunen wenden etwa 30% ihres Strombedarf für sie auf. Eine neue Technik macht aus dem Großverbraucher nun einen Stromlieferanten.

Eine neue Technik kann aus einem Großverbraucher einen Strom-Lieferanten machen. Es geht um die Abwasserreinigung in Klärbecken. Sie frisst über 1% des Stromverbrauchs in Industrieländern. Etwa 30% des Energieverbrauchs deutscher Kommunen entfallen auf die Abwasserreinigung. Alleine die deutschen Kläranlagen benötigen fast 4.400 Gwh Strom im Jahr. Das ist die Jahresleistung von mehr als 2 großen Kernkraftwerken.

Eine neu entwickelte Technik erlaubt die Stromerzeugung durch Kläranlagen. Entwickelt wurde sie an der Hochschule für Ingenieurwissenschaften HES-SO Wallis in Sitten (Sion). Die neue Technik ersetzt die biologischen Becken. Darin wird mit Bakterien Schmutz abgebaut. Dabei muss das Abwasser ständig umgerührt und belüftet werden. Der Vorgang verbraucht etwa 50% bis 70% der Energie einer Kläranlage.

Energieerzeugung mittels Bakterien

Die neue Technik besteht aus mikrobiellen Brennstoffzellen. Bakterien zersetzen ohne Luftzufuhr die im Abwasser enthaltenen Stoffe. Sie setzen dabei Elektronen frei, die eingefangen und als Strom genutzt werden.

Derzeit ist eine Pilotanlage in Betrieb. Die technischen Komponenten sind recht teuer, weil sie noch nicht in Serie hergestellt werden. Aber die Anlage erreicht schon die gesetzlichen Vorgaben für die organische Belastung des gereinigten Wassers. Und der Wirkungsgrad liegt derzeit bei beachtlichen 11%. Theoretisch kann 25% der im Abwasser enthaltenen Energie in Strom umgesetzt werden. Wird das erreicht, können die Abwässer einer 8.600-Einwohner-Gemeinde neben der eigenen Kläranlage noch 250 weitere Haushalte mit Strom versorgen.

Fazit: In der Zukunft sind hohe Einsparungen möglich. Das Potenzial beträgt mehr als 2.000 Gwh.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang