Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1801
Neue IT-Lösung zur Abrechnung der THG-Quote

THG-Quote zu einem neuen Geschäft machen

Grünes Stromkabel mit Stecker in Form eines Autos. © Mipan / Panthermedia
Wer E-Fahrzeuge betreibt, kann seit Jahresanfang die THG-Quote bekommen. Jetzt gibt es Angebote von IT-Unternehmen, mit denen die Quote leicht abgerechnet werden kann. Diese IT-Lösungen ermöglichen sogar neue Service-Angebote und Geschäftsmodelle für Unternehmen in diversen Branchen.
Besitzer von E-Fahrzeugen können die THG-Quote jetzt sehr einfach nutzen und zu Geld machen (FB vom 16.5.). Sie wissen: Seit Jahresbeginn können Halter von E-Fahrzeugen und auch Betreiber von Ladesäulen gegen Vorlage der Zulassungsbescheinigung eine Geldprämie für CO2-Einsparungen beantragen (die Treibhausgasemissionsquote, THG). Inzwischen gibt es Angebote im Internet, mit denen das einfach geht. Auch der ADAC hat dazu schon ein Angebot.

Ein neues Angebot ist jetzt vor allem für Versicherungen, Autohäuser, Werkstätten, Unternehmen und Stadtwerke interessant. Auf der Plattform "wirkaufendeinethg.de" können Unternehmen die THG-Nutzung als White-Label-Lösung im eigenen Design anbieten und in Anspruch nehmen. So könnten z.B. Versicherungen für ihre E-Fahrzeugkunden einen neuen Service anbieten. Die Versicherungskunden können sich die THG-Quote leicht auszahlen lassen.  

White-Label-Lösung für THG-Quote

Unternehmen können über die Plattform komplikationslos die Quoten für eigene Fahrzeugflotten abrechnen. Auch die eigenen Ladestationen lassen sich mit der Software gezielt und übersichtlich verwalten. Das Potenzial der Plattform nutzen auch Werkstätten und Autohäuser. Die können ihren Kunden kreative Lösungen anbieten, um die THG-Quoten einzusetzen, z. B. indem sie die Prämien auf einem Kundenkonto speichern, um damit später Serviceleistungen zu bezahlen.

Hinter der Plattform steh das IT-Unternehmen mint future aus Osnabrück. 300 Unternehmen nutzen die IT-Lösung des Start-ups bereits. Die Bereitstellung der White Label Lösung, sowie die Einbindung und das Hosting im eigenen Design ist für die Kooperationspartner kostenfrei.Für die WebApp erhält mint future von den Unternehmen eine Provision für die verkauften Zertifikate.
Fazit: Es lohnt sich, die THG-Quote zu verkaufen. Sie hat einen Wert von mehreren hundert Euro pro Jahr. Für Unternehmen kann das neue Angebot interessant sein, weil es die Abrechnung der Quote vereinfacht oder sogar neue Services und Geschäftsmodelle ermöglicht. Mehr Infos: https://www.wirkaufendeinethg.de/
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof hat im Eilverfahren entschieden

Bundesmodell nicht verfassungsgemäß?

Der Bundesfinanzhof hat in einem Einzelfall zur neuen Grundsteuer entschieden. Auslöser: Der pauschal ermittelte Wert der Steuer kann viel zu hoch sein. Das Pikante an dem Urteil: Der BFH hat in dem Eilverfahren offengelassen, ob das neue Bundesmodell verfassungsgemäß ist.
  • Fuchs plus
  • Friedenskonferenz in der Schweiz verpufft

Der Bürgenstock-Flop

Die Hoffnungen, auf dem Bürgenstock in der Schweiz eine realisierbare Friedensperspektive für die Ukraine entwickeln zu können, waren natürlich viel zu hoch angesetzt. Dass aber so wenig Zählbares bei der Konferenz herauskommt, hat sogar Skeptiker überrascht. Am Ende hat die Konferenz vielleicht sogar mehr geschadet als Nutzen gebracht.
  • Fuchs plus
  • Strommarkt Spanien für Unternehmen interessant

Wachstumsmarkt preiswerter grüner Strom

Für Unternehmen ist der Strommarkt in Spanien interessant. Das betrifft Unternehmen, die PV- oder Windkraftanlagen verkaufen. Daneben setzen auch Unternehmen auf Spanien, die sich möglichst vollumfänglich mit preiswertem grünen Strom versorgen wollen.
Zum Seitenanfang